COVID-19: Current situation

Via Alta Pizzo Stella


Published by jimmy , 29 August 2016, 23h50. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Grisons » Bregaglia
Date of the hike:17 August 2016
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: I   CH-GR 
Time: 5 days
Height gain: 3450 m 11316 ft.
Height loss: 3824 m 12543 ft.
Route:1) Avers Juppa - Bergalga - Bergalgapass - Lägh da la Caldera - Val da Roda bis P 2132 - Val da la Prasgnola - Zeltbiwak bei P. 2453. 2) Über i Trapet - Pass da la Pras(i)gnola - Paven 2318m - Passo delle Turbine - Lago dell'Acqua Fraggia - Piangesca - Bivacco Chiara e Walter. 3) Pso di Lej - P. 2959 - über den S-Grat zum Pizzo Stella - Abstieg auf Normalweg (SW) zum Rifugio Chiavenna. 4) Passo Angeloga - Alpe Caurga 2380m - Rebella - Pso di Sterla Settentrionale - Pass da Niemet - Rifugio Bertacchi. 5) P.2106 - Montespluga.
Access to start point:cff logo Avers, Juppa
Access to end point:cff logo Monte Spluga
Accommodation:Hotel Bergalga in Juppa/Avers www.bergalga.ch/site/de/ Bivacco Chiara e Walter [link www.diska.it/rifchiaraewalter.asp] Rifugio Chiavenna www.rifugiochiavenna.it/ Rifugio Bertacchi www.caivallespluga.it/rifugio-bertacchi/ Montespluga: Albergo Posta www.albergopostaspluga.it/ Albergo Vittoria www.passospluga.it/

Was wir 2015 von Süden her begonnen hatten, nämlich die Via Alta von San Jorio bis zum Splügen, [http://www.hikr.org/tour/post98082.html] haben wir nun von Nordosten her ergänzt und bis zum Bergalgapass verlängert. Nach den ersten fünf Tagen haben wir an einem Regentag ausgesetzt und von Montepspluga aus dank GA kostenlos in Splügen und Chur unsere Vorräte und die Gaspatrone wieder aufgefüllt. So konnten wir unsere Etappen dank Selbstversorgerbiwaks und 2 Zeltbiwaks auf erträgliche Länge verkürzen.
Hier berichten wir über die erste Hälfte der Tour bis Montespluga.
Wir verzichten auf detaillierte Wegbeschreibungen, denn der grösste Teil folgt markierten Wegen, die aufgrund der Wegpunkte auf der Landeskarte leicht nachverfolgt werden können.
Der Bergalgapass wird durch das lange Tal auf guten Wegen (T1-3) erreicht, die Abzweigung ins Val Madrisa hinunter durchs Val Roda ist gut markiert. jimmy hat vom Val Roda auf ca 2260 m ins Val Prasgnola gequert, was weglos (T4+) z.T. etwas mühsam, aber ein wenig schneller als der Ab- und Aufstieg über die Brücke bei P 2132 war. Eventuell könnte eine Gratvariante durchs Val Märc, über den Pizzun See und den Pizzun zum Passo de la Pasgnola interessant sein, dafür waren aber unsere Säcke zu schwer.
Die Ebene unter i Trapit eignet sich vorzüglich zum Zeltbiwak, das trotz leichtem Nieselregen problemlos verlief. Leider musste sich Markus talwärts verabschieden, da sich seine Bergschuhe aufzulösen begannen. Er sollte  auf der Chiavennahütte wieder zu uns stossen und nahm dafür die nassen Zelte zum trocknen mit.
Die kunstvolle Treppe i Trapit führte uns anderntags bequem zur Passhöhe hinauf, wo wir endlich den umwerfenden Blick auf die gossen Bergellerberge auf der Südseite genissen konnten. Etwas in Eile wegen gegen Mittag angesagter Gewitter nahmen wir dann die Traverse Richtung Passo del Turbine in Angriff.
Eine erste Möglichkeit ergäbe sich auf Höhe 2454m mit Abstieg gegen 2300m, wir wählten die mittlere Querung via P 2318, eine weitere Möglichkeit wäre ein Abstieg bis Leira mit Wiederaufstieg auf 2300m.
Leider setzte dann vom Pso del Turbine bis Piangesca etwas Nieselregen ein, der Wiederaufstieg zum Bivacco Chiara e Walter liess dann die Kleider wieder trocknen.
Die nachfolgende Gratüberschreitung zum Pizzo die Stella ist bis auf einen kurzen schmalen und ausgesetzten Gratabschnitt (T5-) problemlos zu begehen und durchgehend mit rostroten Punkten markiert.
Der Pizzo Stella bietet ein umwerfendes Panorama mit grossem Rück-und Vorausblick auf unsere ganze Tour.
Der Abstieg auf der Normalroute Richtung Chiavennahütte ist leicht zu finden, z.T. brüchig-rutschig, vor allem dort, wo der Grat nach dem grossen Schneefeld bei ca 2940m auf eine erste Schulter hinab verlassen wird (T5).
Die Lager auf der Chiavennahütte sind etwas eng, was aber wegen relativ weniger Gäste nicht sehr ins Gewicht fiel. Dafür ist das gastronomische Angebot richtig italienisch und gut.
Der Weiterweg mit langer Traverse über dem Val di Lei ist ab P.2310 rot-weiss-rot durchgehend markiert und folgt den Ebenen von Val Caurga und Rebella durchgehend auf einer Höhe von ca 2500 m. Nach dem See bei  P 2637 steigt er dann zum Pso di Sterla Settentrionale, quert diesen und steigt auf dem Westvorbau des Pizzo d' Emet über dem verlassenen Bivacco bis fast 2900 m an. Anschliessend steiler, schuttiger Abstieg bis zur Grenze und sehr steil auf vielen Serpentinen der Grenze entlang bis hinunter auf den Passo Niemet. Dank guter Markierung und vielen Steinmännern fanden wir diesen auch in dichtem Nebel gut.
Gemütlicher Ausklang und gute Nacht in der von einem ulkigen Team bewirteten Bertacchihütte.
Am nächsten Tag dann dem Esel folgend Richtung Montespluga. Dieser wird dann bei P 2106 mit zwei schweren Gasflaschen belastet und trottet allein zur Hütte zurück!
Wir finden in Montespluga Unterkunft im originellen und uralten Hotel Vittoria, wo wir uns bestens retablieren können.

Hike partners: jimmy, lucama


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T2
14 Jul 17
Giro del Pizzo Emet · NrcSlv
T4 F
4 Oct 17
Giro del Pizzo Stella · cai56
T3+
T3 AD
T4+ F
6 Aug 14
Traversata Pizzo Stella 3163 m · cristina

Comments (2)


Post a comment

Seeger says: Logistik
Sent 30 August 2016, 09h42
Ciao Lukas und Andreas (und Markus)
Dieses ist der erste Streich, und der zweite folgt sogleich...könnte man sagen.
Absolute Toptour, welche sicher lange und exakte Vorbereitung erforderte.
2 x 5 Tage heisst Schleppen, Verzichten, dem Regen ausgesetzt sein.
Ich gratuliere Euch und freue mich auf den 2. Teil.
Es könnte sein, dass das Frühstück jeweils wieder der weltberühmte Porridge mit Whisky war ;-))
Gruss vom Tessin
Andreas

Zaza says:
Sent 30 August 2016, 20h23
Liebe Mannen

Sehr schön, dass es mit dem zweiten Teil nun so gut geklappt hat...und natürlich auch, dass Lukas solche Aktionen bereits wieder machen kann! Das Biwak im Passo di Lei hat einen schönen Namen ;-)

Lg, Manuel


Post a comment»