COVID-19: Current situation

Parpaner Rothorn 2899m und Aroser Rothorn 2980,2m


Published by Sputnik Pro , 21 March 2016, 21h32.

Region: World » Switzerland » Grisons » Schanfigg
Date of the hike:19 March 2016
Hiking grading: T4- - High-level Alpine hike
Ski grading: AD
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR 
Time: 4:00
Height gain: 360 m 1181 ft.
Height loss: 1480 m 4854 ft.
Route:Zirka 13km
Access to start point:Von Chur mit dem Bus bis Lezerheide Rothornbahnen. Von dort mit zuerst mit der Gondelbahn, dann mit der Luftseilbahn auf den Westgipfel vom Parpaner Rothorn.
Access to end point:Von Chur mit der Bahn nach Arosa.
Accommodation:Ramozhütte SAC (25 Plätze); Winterraum mit 8 Betten immer geöffnet. Telefon: 081 356 55 02.
Maps:LKS 1:25000 Arosa (Nr.1196) und Filisur (Nr.1216)

AROSER ROTHORN - EINE SKITOUR MIT GENUSS.

Prächtiges Wetter, lawinensichere Verhältnisse an einem Wochenende - da wollte ich unbedingt auf die Ski. Da ich das defektes Fell von der letzten Tour noch nicht ersetzen konnte, sollte sie wenig Skiaufstieg haben aber dafür eine um so längere Abfahrt. Ein geeigneter Berg dafür ist das Aroser Rothorn wo ich schon immer einmal hingehen wollte. Von Lenzerheide erreicht man per Seilbahn den Westgipfel des Parpaner Rothorn - und von der Bergstation sinds wenige Meter SKiaufstieg auf den Hauptgipfel. Nach kurzer Abfahrt muss man die Ski über einen abwechlungsreichen Grat aufs Aroser Rothorn tragen. Als Lohn erwartet dem Skibergsteiger eine herrliche Abfahrt ins Welschtobel und weiter nach Arosa. Fazit: Die Tour war der volle Genuss in einer herrlichen Berglandschaft bei besten, fast frühlingshaften Bedingungen.

Allgmeines zum Aroser Rothorn:

Das kristallin aufgebaute, graubündner Aroser Rothorn ist mit 2980,2m die höchste Erhebung der Plessuralpen und gleichzeitig ist der höchste Punkt der Gemeinden Arosa, Lantsch / Lenz und Alvaneu, deren Grenzen auf dem Gipfel zusammenlaufen. Er gehört auch zu den selbstständigsten Gipfeln der Schweiz, seine Schartenhöhe fusst im Wolfgangpass und beträgt stolze 1349m Prominenz! Der an nächsten gelegene höhere Gipfel Piz Mitgel ist 13km entfernt. Der Gipfel bildet eine Pyramide mit drei Graten. Gegen Nordosten leitet ein Grat zum Erzhorn (2924m), gegen Nordwesten zum Parpaner Rothorn (2899m) und nach Süden zur Pizza Naira (2870m). Die Nord- und die Westflanke bestehen aus brüchigen Felsstufen während die weniger steile, meist aus Geröll aufgebaute Südflanke bis zum Gipfel reicht. Von Süden her aus dem Welschtobel / Igl Cuolm ist auch der einfachste Gipfelaufstieg (Schwierigkeit: T3). Etwas schwieriger ist der Nordwestgrat (Schwierigkeit: T4-). Die Erstbesteigung des Gipfels ist wegen den eher unschwierigen Routen nicht bekannt. Die erste dokumentierte Besteigung ist aus dem Jahre 1806 durch den Geologen Conrad Escher von der Linth. Die erste bekannte Winterbesteigung des gelang 1886 den Baslern Fritz und Carl Egger zusammen mit E. Geigy von Arosa aus mit Schneeschuhen. Heute wird der Gipfel im Winter oft vom Skigebiet des Parpaner Rothorns bestiegen. Man begeht dabei den Nordwestgrat zu Fuss und Fährt nach Süden ins Welschtobel ab, die Skischwierigkeit der Tour ist ZS- bis ZS je nach Abfahrtsroute. Auch im Sommer wird der herausragende Berg dank seiner prächtigen Aussicht oft besucht.

Tourenbericht: 

Mit der frühst möglichen Verbindung aus dem schönen Baselbiet erreichte ich die Bergstation Parpaner Rothorn auf dem niedrigeren Westgipfel. Kurz entlange der Piste, danach dem Grat entlankg fuhr ich zur Südseite vom Hauptgipfel ab. Ich fellte an und stieg rasch bis wenige meter unter den Gipfel auf. Zu Fuss erreichte ich den höchsten Punkt, wo ich den Verbindungsgrat zum Aroser Rothorn gut studieren konnte. Ich entdeckte einige Berggänger die über dem Grat unterwegs waren - sie alle hatten wohl einen kürzen Anreiseweg... Tatsächlich war der Grat, nach dem ich vom Parpaner Rothorn in die Gratsenke abgefahren war, von zahlreichen Vorgänger überaus bequem gespurt. Mit aufgebundenen Ski genoss ich jedem Meter des teilweise schön geschwungenen Grates. So war der Aufstieg zu schnell zu Ende als ich auf dem Aroser Rothorn stand. Dafür viel die Gipfelrast etwas länger aus! Die Abfahrt über die steile Südflanke war perfekt: Entwder war der Schnee herrlich aufgesulzt oder an steileren schattigen Hänger pulvrig. Der Spass war leider zu schnell vorbei als es unterhalb der Ramozhütte flacher das Tal hinaus ging. Vor der Hütte astete ich nochmals und genoss einen Imbiss in de wärmenden Sonne. Anders als üblich endete die Skitour mut einem Fussaufstieg. Vom Plessurbach muss man zum Tourenabschluss hinauf zum Bahnhof von Arosa tragen - mir war's egal denn dort wartete ein kühles Bier zu gelungenen Tag :-)

Genaue Route: Bergstation Parpaner Rothorn (Westgipfel) - Parpaner Rothorn Südostseite - Parpaner Rothorn Hauptgipfel - Parpaner Rothorn Südostflanke - Aroser Rothorn Nordwestgrat (über P.2869m) - Aroser Rothorn - Aroser Rothorn Südostflanke - Sessels - P.2525m - Ramozhütte - Schiliez - Welschtobl / Igl Cuolm - P.1643m - Kläranlage Arosa - P.1691m - Arosa Bahnhof.

Tour im Alleingang.

Hike partners: Sputnik


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

Felix Pro says:
Sent 22 March 2016, 08h41
herrlich - eine gelungene "Sache"; ich gratuliere dir!

lg Felix

Sputnik Pro says:
Sent 22 March 2016, 09h57
Guten Morgen Felix,

Danke dir, die Tour hat mir überaus gut gefallen!

LG, Andi


Post a comment»