Hagelstock 2182m (Abfahrt Rotenbalm / Dibi)


Published by Bombo , 14 February 2016, 19h01.

Region: World » Switzerland » Schwyz
Date of the hike:13 February 2016
Ski grading: AD-
Waypoints:
Geo-Tags: CH-UR   CH-SZ 
Height gain: 500 m 1640 ft.
Height loss: 1100 m 3608 ft.
Route:Gitschen - Hagelstock - Rotenbalm - Dibi - Ängi - Chäppeliberg
Access to start point:Mit PW bis Talstation Chäppeliberg, kostenlose PP vorhanden (bei Benützung der Seilbahn)
Maps:LK 1:50'000, Bl 246 "Klausenpass"

Rekonvalenz-Tour mit Abfahrtsgenuss pur


Die Grippe hinterlässt auch dieses Jahr wieder hartnäckig ihre Spuren. So ist zwar das Fieber glücklicherweise nach 3 Tagen wieder abgeklungen, geblieben ist aber ein Körper ohne Kräfte sowie ein Husten mit doppelter Kraft. Ein Wunder, dass bei einem Hustenanfall, welcher sich bei trockener Luft oder zunehmender Höhe vermehrt bemerkbar macht, nicht gleich die gesamte Lunge rauskatapultiert wird. Auf jeden Fall Gründe genug, um auf eine stattliche Tour zu verichten und statt dessen erneut die Kurztour auf den Hagelstock 2182m zu geniessen.

Ein wenig erstaunt waren wir schon, als wir mit der 07.45 Uhr Gondel von Chäppeliberg 1184m hoch noch Gitschen 1716m fuhren und dort noch keine einzige Skispur vorfanden. Also hiess es auch dieses Mal wieder spuren - bei den rund 10 bis 15cm Neuschnee jedoch Genuss pur - wäre da nicht oben genannter Hustenreiz gewesen, welcher die idyllische Bergruhe des öfteren gestört hatte. 

Kurz vor der Gipfelflanke holte uns dann eine Tourengruppe ein, welche bis zum Gipfel des Hagelstock 2182m die Führung übernahm. Wenigstens Danke für das Spuren hätte man sagen können - scheint aber heute Standart zu sein, dass man mit verbissener Miene beinahe kommentarlos an einem vorbei zieht, Hauptsache man ist zuerst oben. 

Da wir schon des öfteren auf dem Gipfel des Hagelstock waren, verzichteten wir in Anbetracht der Näherung einer Schlechtwetterfront auf den nicht all zu lohnenswerten Gipfelbesuch, dafür aber wechselten wir beim Sattel P. 2138m auf Abfahrtsmodus und waren von nun an wieder absolut alleine in weiter Flur. Das gesamte Abfahrtsgebiet noch völlig jungfräulich, entsprechend gross war der Abfahrtsgenuss über die frisch eingeschneiten Hänge. 

Weil das Licht bereits ziemlich diffus war und sich oben genannte Schlechtwetterfront schneller als erwartet näherte, verzichten wir auf unsere "Superior"-Variante und zogen bei der Alp Rotenbalm 1815m mehr oder weniger direkt unter der Transportseilbahn hinunter nach Dibi, wo dieses Jahr erstaunlicherweise top Verhältnisse herrschen. Praktisch ohne "Gestrüpp-Kontakt" erreichten wir bald schon die Ebene oberhalb Ängi und auch von dort bis hinunter nach Cher war alles gut eingeschneit. Vorsicht gilt es einzig bei den wenigen Stellen auf dem Sommerweg, hier ist die Schneedecke heimtückisch dünn und die Wurzeln oder Steine gefährlich nahe am Skiwachs.

So standen wir nach 3h seit unserem Start wieder beim Parkplatz Chäppeliberg 1184m und blickten zurück auf eine absolut gelungene Kurztour. Ein wenig erstaunt waren wir dann aber schon, als wir zu Hause am Nachmittag so gegen 14.00 Uhr wolkenloses Traumwetter vorfanden - und dies obwohl die Wetterfrösche von einem verhangenen und nassen Nachmittag sprachen... 


SLF: "Erheblich" ab 1800m, Triebschnee

Hike partners: Bombo, Schusli


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (3)


Post a comment

Sent 15 February 2016, 10h02
>Wenigstens Danke für das Spuren hätte man sagen können - scheint aber heute Standart zu sein, dass man mit verbissener Miene beinahe kommentarlos an einem vorbei zieht,..

Passiert mir auch ständig. Es bleibt zu hoffen, dass wenigstens bei einem Unfall nicht einfach vorbeigelaufen wird.

Auf jeden Fall wünsche ich gute und vor allem schnelle Erholung. Hab mal gelesen, dass es pro Tag mit hohem Fieber eine Woche braucht, um wieder zu vollen Kräften zu kommen.

Bombo says: RE:
Sent 15 February 2016, 10h40
Salü

Danke Dir - und ja, das kommt schon etwa hin... 3 Tage Fieber, 3 Wochen mühsame Erholung... Und wenn man dann noch bedenkt, dass die 3 Tage einfach tot rumliegen so etwas wie Zeitverschwendung pur ist, dann kommt man bald schon ins Philosophieren - moralisch zumindest ;-)

Allzeit gute Gesundheit!

Gruess

Bergamotte Pro says: RE:
Sent 15 February 2016, 12h39
Definitiv. Für mich übrigens der Hauptgrund, weshalb ich mich jeweils impfen lasse. Denn wenn man von der grossen Grippe erwischt wird, kann man vernünftiges Skitouren wohl für einen Monat abschreiben - Horror!


Post a comment»