COVID-19: Current situation

Hagelstock P. 2139


Published by Bombo , 22 January 2017, 19h11.

Region: World » Switzerland » Schwyz
Date of the hike:22 January 2017
Ski grading: AD-
Waypoints:
Geo-Tags: CH-UR   CH-SZ 
Height gain: 700 m 2296 ft.
Height loss: 1220 m 4002 ft.
Route: Gitschen - Hagelstock - Rotenbalm - Firtiggrätli - Alplen - Chäppeliberg
Access to start point:Mit PW bis Talstation Chäppeliberg, kostenlose PP vorhanden (bei Benützung der Seilbahn)
Maps:LK 1:50'000, Bl 246 "Klausenpass"

Der mit dem Wind tanzt


Nachdem wir die letzten Tage nun wohl bald das gesamte Grippen-, Noro- und weiss der Guggerwasfürvirus durchgemacht haben, musste heute nach der gestrigen Spitzmeilentour  was sanftes her. Da kommt mir stets als erstes der Hagelstock in den Sinn, wo ich mittlerweilen nun bald einmal etwa jede Abfahrtsvariante kenne. 

Bequemer Start mit dem meiner Meinung nach wertvollsten Bähnli im gesamten Urnerland hoch nach Gitschen 1717m und dann bereits die erste Überraschung. Da bläst mir doch unerwarteterweise gleich ein Föhnsturm in das Gesicht - Kaputze auf und vorwärts Marsch. Die Spur der Vorläufer bereits schon wieder zugeweht, der Gipfel in einer qualvollen Sturmfahne. Beim Übergang P. 2139 zog ich meinen schwarzen Krähen das Gefieder ab - der Gipfel, welcher gerade Besuch von mehreren grösseren Gruppen hatte, kenne ich glücklierweise bereits zu genüge. 

Auf bekannter Variante runter bzw. mit einem kurzen Gegenanstieg rauf nach Rotenbalm 1811m und auf soeben frisch gelegter Spur von einem ebenso kundigen Trio hinauf zum Firtiggrätli 1959m. Heiliger Föhnsturm, jetzt ging's aber ordentlich zur Sache - die Dusche gab's heute kostenlos, dieses Mal einfach mit Triebschnee ohne Ende. Glücklicherweise hat's diesen aber gleich weit richtung Tal befördert und blieb nicht in den steileren Flanken liegen - so war es entgegen meinen Erwartungen lawinentechnisch bedeutend sicherer als ursprünglich angenommen. 

Abfahrt dann via Äbnet (oben noch kurz Mix aus Pulver und Windharsch) runter nach Alplen (viel Pulver bzw. genussvoller Triebschnee) und auf der Fahrstrasse mit Abkürzungen nach Chäppeliberg. Kurzer Fussmarsch zurück zum Parkplatz der Seilbahntalstation.


Fazit: 

Öppis gat immer - manchmal muss man einfach mal losziehen und wenn's dann halt nicht passt auch mal umdrehen. Heute passte es (obwohl ich da lange nicht sicher war), entsprechend ging die Rechnung auf. Die tollen Pulvertage der letzten Woche sind nun aber gezählt - ab jetzt ist es wieder Deckelzeit, auch wenn uns die Sonne fröhlich stimmt. Frau Holle, schüttle Deine Kissen!


SLF: Erheblich (Triebschnee, Altschnee) --> Realität: Mässig

Hike partners: Bombo


Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»