Jubiläumssteig, Ellmauer Tor und Steinerne Rinne


Publiziert von ju_wi , 23. November 2008 um 20:56.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Kaiser-Gebirge
Tour Datum:12 Juni 2004
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Klettersteig Schwierigkeit: L
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 600 m
Abstieg: 1300 m
Unterkunftmöglichkeiten:Hans-Berger-Haus (DAV-Hütte)
Kartennummer:f&b WK301

Tag 3 einer 4-tägigen Durchquerung des Wilden Kaisers: Von der Gruttenhütte geht es heute über einfache Klettersteige, den Jubiläumssteig, dem Ellmauer Tor und der Steinernen Rinne zu Stripsenjochhaus und hinab zum Hans-Berger-Haus.

Morgens beginnt praktisch sofort hinter der Hütte der Jubiläumssteig. Dieser führt durch schrofige Scharten fast durchweg Drahtseil gesichert und über ein paar Eisenleitern moderat ausgesetzt hinüber ins Kübelkar. Der Jubiläumssteig endet, wo der Wanderweg von der Gaudeamushütte im Kübelkar dazustösst. Von hier geht es einfacher aber steil aufwärts zum Ellmauer Tor. Das Ellmauer Tor ist ein ziemlich genau 2000 m hoch gelegener Felssattel, der den Zentralkaiser (Ellmauer Halt) mit dem "Ostkaiser" (Mauk- und Ackerlspitze) verbindet. Bis hierhin haben wir interessantes - eher feucht-nebeliges - Wetter, bei dem Wolkenfetzen von unten und oben für abwechslungsreiche Sichten sorgen.

Hinter dem Ellmauer Tor hat es jetzt im Frühsommer noch jede Menge große und zusammenhängende Schneefelder. Da das Gelände hier durchaus steil ist, vermitteln diese und die immer steiler werdende, abfallende Steinerne Rinne darunter uns schon einen gehörigen Respekt. Daher verzichten wir auch auf die bei dieser Tour eigentlich obligatorische und einfache Besteigung der Hinteren Goinger Halt. Stattdessen stapfen wir vorsichtig - aber ohne unsere mitgeführten Steigeisen - die Schneefelder Richtung Tal hinab. Zu allem Überfluss hat es nun doch anhaltend zu regnen begonnen. Wir treffen auf Felsen und nun beginnt die Steinerne Rinne. Sie ist ein weiterer unschwieriger Klettersteig, der zum Teil mit Drahtseilen in Serpentinen den hier sehr steilen Hang der breiten Rinne hinabführt.

Normalerweise sehr einfach sind bei uns doch durch die Schneefelder ein, zwei heikle Stellen zu queren. An einer legen wir in strömendem Regen dann auch die Steigeisen vorsichtshalber an und queren so im Absturzgelände. Im unteren Bereich der Rinne, wo diese breiter wird quert die Wegführung links nach W hinüber. Dieses letzte gesicherte Stück über Felsbänder wird auch Egger Steig genannt. Nach Verlassen des Fels queren wir eine Weide und stehen vor dem Stripsenjochhaus (1577 m).

Wir nehmen eine gute Brotzeit, trocknen unsere nassen Klamotten ein wenig und machen uns auf die Wegfortsetzung zum Hans-Berger-Haus (936 m). 600 Hm sind nach kurzem Weidestück vor allem im Wald mit felsigem Pfad abzusteigen. Wir beeilen uns, da es schon wieder regnet und treffen nach 1 Stunde in der Hütte ein.

Tourengänger: ju_wi

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»