Jöchlspitze (2226 m)


Publiziert von ju_wi , 14. November 2008 um 22:13.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Allgäuer Alpen
Tour Datum:27 August 2007
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: A   D 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 500 m
Abstieg: 1400 m
Unterkunftmöglichkeiten:Kemptner Hütte AV
Kartennummer:BayLV Allgäuer Alpen

Die Jöchlspitze über Holzgau (2226 m) ist der letzte Gipfel im Grat südlich des Krottenkopfes. Er ragt sehr steil über 1000 m über Holzgau im Lechtal auf. Häufig wird der Berg vom Lift auf breiten Pfaden begangen.

Wir kommen hingegen nach 2 Übernachtungen und Besteigung des Großen Krottenkopf von der Kemptner Hütte. Eigentlich wollten wir an diesem Tag die Ramstallspitze (T4, I) besteigen, aber das Wetter spielte nicht ganz mit.

Morgens brechen wir am dritten Tag dieser Allgäu-Hüttentour von der Kemptner Hütte auf und steigen auf zum Oberen Mädelejoch (2033 m). Von hier geht es im Bogen unter dem Abzweig zum Muttlerkopf hindurch und zur Wegkreuzung westlich der Krottenkopfscharte. Hier folgen wir nun dem kleinen Pfad nach S, der recht einsam durch grasige Hügel relativ flach daherläuft. Wir umrunden westlich das breite Massiv der Ramstallspitze, passieren die Obere Roßgumenalpe, queren ein Geröllkar mit einer Gamsherde und steigen dahinter in einer steilen Schrofenrinne mit Sicherungen auf eine Stufe empor.

Kurz hinter der Rinne zweigt nach links ein Pfad Richtung Karjoch ab. Von hier an wird es nun sehr steil. Die Route führt durch einen grasigen Hang und dann ein Steinfeld bis es am Joch selbst wieder grasig wird. Am Karjoch (2290 m) oben angekommen schauen wir uns nach N die weglose Führung über den Schrofen- und später Plattenrücken auf die Ramstallspitze an. Es ist windig und fängt an zu tröpfeln. Dies ist für uns das Signal den weglosen Anstieg nicht zu versuchen, für den wir zu der Zeit auch noch nicht viel Erfahrung mitbringen. Südlich des Karjoch ist ein steiler Aufstieg zum Strahlkopf möglich, den wir aber ebenfalls nciht angehen.

Stattdessen kehren wir über die steilen Hänge zurück zur Wegverzweigung und folgen dem Höhenweg, der westlich am Strahlkopf und später der Rothornspitze vorbeiführt. Diese beiden Berge sind vom Höhenweg relativ gut weglos über steiles Gras zu besteigen - aber wir wollen an diesem Tag ja noch zurückfahren und gehen daher weiter. Im Rothornjoch (2158 m) angekommen beginnt ein grasiger Grat hinauf zur Jöchlspitze. Auch hier ist nur ein dünner Pfad erkennbar, der uns ein Stück durch eine steile Grasflanke zum Gipfel der Jöchlspitze (2226 m) führt.

Der auf der Karte eingezeichnete Pfadverlauf vom Gipfel direkt nach S ist in der Natur nicht vorhanden - zumal der Gipfelbereich mit einem Zaun eingefasst ist. Wir folgen daher dem breiten Pfad Richtung Lift ein Stück und biegen ein paaar Meter tiefer nach rechts in die O-Flanke der Jöchlspitze. Auf Trittspuren und pfadlos umrunden wir den Gipfelaufbau, bis wir südlich des Gipfel wieder auf einen Pfad abwärts treffen. Dieser führt auf einen Vorgipfel und dort in sehr steiler Grasflanke auf gerölligem Weg in Serpentinen nach W hinab auf Holzgau zu. Einige Hm tiefer an einer Holzhütte biegen wir nach rechts ab und queren durch ursprüngliches Latschengelände steil nach unten. An einem alten Lift kommen wir aus dem Wald und stoßen auf die vereinzelten Hütten von Schiggen. Kurz über Holzgau folgen wir nochmal einem Pfad spitz nach links bergauf und lassen uns von ihm oberhalb der Höhenbachschlucht entlang bis zum Cafe Uta (1320 m) führen.

Wir kehren hier ein und steigen dann wieder durch die Höhenbachschlucht und auf kleinem Mühlenpfad hinab nach Holzgau.

Tourengänger: ju_wi

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»