Einsame Gipfel in der Heimat...


Publiziert von MunggaLoch , 14. Oktober 2008 um 07:33.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Davos
Tour Datum:11 Oktober 2008
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Aufstieg: 1240 m
Abstieg: 1440 m
Strecke:Rinerhorn Bergstation - Hubel - Rinerhorn - Marchhüreli - Nüllisch Bergstation - Nüllisch Grat - rund um - Leidbachfurgga - Leidbachhorn - Leidbachfurgga - Sand (Sertig Dörfli)
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Ortsbus Davos, Eisenbahn (Station gleich beim Bahnhof)
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Postauto Sertig - Davos
Unterkunftmöglichkeiten:Walserhaus Sertig, auch für einen Kaffee oder einen Dessert sehr zu empfehlen.

Warum in die Ferne schweifen, das Gute liegt so nah!

Eigentlich war diese Tour nicht weit oben auf meiner Liste. Ok, sie war gar noch nicht auf der Liste. Ich wollte aber nicht weit fahren und so entschied ich mir für etwas lokales. Und es hat sich gelohnt!

Mit der Gondelbahn gings zur Bergstation der Rinerhornbahn. Um ein paar Höhenmeter zu sparen, man ist ja nur etwas verrückt;-) Auf dem Wanderweg gings leicht aufwärts zum Hubel, wo ein Restaurant mit schöner Terasse offen wäre und im Winter auch ein Skilift rauf führt.

Aber um 10 Uhr war es noch etwas zu früh für Liegestuhl also marschierte ich weiter Richtung Rinerhorn. Hier gibt es auch einen Wanderweg, den ich aber wegen dem Schnee nicht immer fand. Den Schnee habe ich etwas unterschätzt. Die Südhänge sind schneefrei, aber auf der Nordseite liegen doch ein paar Zentimeter. Von hier sah ich auch das Leidbachhorn. Hm, viel Schnee, nur Felsen, ich glaube nicht, dass ich das machen kann...

Vom Rinerhorn gehts nach hinten leicht auf und ab zum Marchhüreli, dann runter zur Bergstation des Nülli-Liftes und zur Nüllibar. Diese hatte aber wegen zu wenig Gästen geschlossen ;-)

Hier verliess ich den Wanderweg, welchen ich sowieso nicht mehr sah und stieg im Schnee auf den Nüllisch Grat. Von hier oben sah ich vor vielen Jahren meine erste Lawine, in welche Leute verschüttet wurden (alle überlebt). Jetzt wars aber nicht so gefährlich und ich stieg hinten durch die Felsen ab und traversierte den Hang unterhalb der Schwarzflue. Hier war es extrem ruhig. Leute habe ich ja seit dem Restaurant auf dem Hubel keine mehr gesehen. Hier höre ich nur ab und zu das Pfeifen von Gemsen, sehen tue ich sie aber nicht.

Um die Felsen gings wieder in einen schneefreien Südhang und rauf bis fast zur Leidbachfurgga. Hier stellte sich  die Frage nach der weiteren Route. Älplihorn wurde wegen Schnee gestrichen. Also versuche ich das Leidbachhorn. Jetzt höre ich Steine runter kullern. Aha, die Gemsen traversieren den Hang. Die passen aber auch nicht auf lostretende Steine auf;-) Ich warte an meinem sicheren Platz noch etwas, bis alles Geröll wieder steht und steige auf.

Kurz vor dem Punkt 2877 sehe ich den Grat zum Gipfel. Ups, ist noch recht weit. Und geht auf und ab und so. Wichtig ist, dass man immer auf der Ostseite um die Hindernisse rum geht. Und wenn es nicht so viel Schnee hätte, wäre es wohl auch kein so grosses Problem. Aber ich will ja auf dieser Höhe nicht auf einem schneeverdeckten Stein ausrutschen...

Auf dem Gipfel werde ich dafür mit einem schönen Rundumblick belohnt. Und einem interessanten Gipfelbuch. Schon die Verpackung des Buches ist historisch. Und das Buch selber auch. Nun liegt das schon seit 1977 hier oben und ist erst zu einem Drittel gefüllt...

Der Rückweg über den Grat geht dann einfacher, ich sehe ja meine eigenen Spuren ;-) Auch runter zur Leidbachfurgga ist kein Problem, da ich zuerst über den Gemsen bin und diese dann so vertrieben habe, dass ich sie nicht mehr sehe.

Wie schon gesagt, das Älplihorn war gestrichen. Da gäbe es noch die Variante über ein paar Hügel und Grate nach Monstein. Aber dafür müsste ich dort rauf oder durch diesen Hang... Ach, ich lass es sein und beschliesse, nach Sand bei Sertig Dörfli abzusteigen. Das ist oben recht mühsam wegen halbgrossem Geröll, in der Mitte geht es so und ganz zu unterst ist es sehr steil und auf dem feuchten Gras rutschig...

Aber ich komme heil unten an und bin zufrieden mit der Tour von heute!

PS: Die GPS Daten dieser Tour könnten bei mir angefragt werden...

Tourengänger: MunggaLoch

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4+ WS II
T3
17 Jul 14
Kurze Rinerhorn-Runde · wederc
T2
28 Mai 11
Sonnenuntergang am Rinerhorn · Bjoern
ZS
T2

Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

dominik Pro hat gesagt:
Gesendet am 14. Oktober 2008 um 09:44
Gemsen die pfeifen?

MunggaLoch hat gesagt: RE:
Gesendet am 14. Oktober 2008 um 09:51
Ja... Hast Du noch nie gehört? Zuerst dachte ich auch, es sei ein Adler oder sonst ein Vogel. Aber Gemsen machen so ein komisches Pfeiff-Geräusch...

dominik Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 14. Oktober 2008 um 10:20
Muss ich mal genauer hinhören wenn ich das nächste mal Gemsen sehe. Pfeifen habe ich jetzt eher mit den Munggen oder eben Vögeln assoziiert.

Sputnik Pro hat gesagt: Munggapfiff
Gesendet am 14. Oktober 2008 um 11:16
Häsch dänn mit de Gämsi es wettpfiifä gmacht :)


Kommentar hinzufügen»