Karlspitzen 2260m/2281m


Publiziert von marc1317 , 7. März 2015 um 00:56.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Kaiser-Gebirge
Tour Datum:25 Oktober 2013
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 1200 m
Abstieg: 1200 m
Strecke:Wochenbrunner Alm - Gaudeamushütte - Ellmauer Tor - Hintere Karlspitze - Vordere Karlspitze - retour
Zufahrt zum Ausgangspunkt:PP Wochenbrunner Alm

Die Überschreitung der Karlspitzen - mein persönliches Highlight im Kaiser!

Wie bereits einem anderen Hikr kam mir der Wunsch dieser Tour, als ich auf gegenüber liegenden Gipfeln unterwegs war - in meinem Fall tagszuvor auf den den Goinger Halten. Ausserdem tront die Vordere Karlspitze von Oberndorf aus links vom Ellmauer Tor als mächtige Pyramide.

Der Zustieg geht (mal wieder) von der Wochenbrunner Alm via Gaudeamushütte hoch ins Ellmauer Tor. Von hier deutet nur ganz leicht ein Pfad durch das Geröll hoch zur Ostwand der Karlspitzen. Es gibt auch später Markierungen, die teilweise schwach zu erkennen sind, aber nach oben hin immer besser werden. Ist man oben angelangt, geht es auch direkt steil zur Sache. Ein paar Krampen helfen dabei leichter nach oben zu kommen, es ist trotzdem ein recht ausgesetztes Unterfangen. Es liegt im anschliessenden Quergang viel Geröll, was erhöhte Aufmerksamkeit fordert. Durch eine steile Rinne geht es schliesslich in die Scharte zwischen Hinterer- und Vorderer Karlspitze.

Von hier aus zog es mich zuerst auf die nähere (und einfachere) Hintere Karlspitze. Von der Scharte bis hierher sind es nur ein paar Minuten und die Schwierigkeit ist im Bereich T3(+).

Der Übergang zur Vorderen Karlspitze sieht erstmal anspruchsvoll, aber nicht allzu schwierig aus. Wenn man ihn dann aber geht merkt man schnell, dass es hier die Einzelstellen in sich haben. Hier ist vorsichtiges Gehen angesagt, zu beiden Seiten geht es tief runter. Zeitbedarf für den Übergang ca. 30 min.

Im Anschluss ging es dann wieder zurück zur Scharte und auf demselben Weg wieder runter, was nochmals erhöhte Konzentration abverlangte. Unten beim Einstieg sind mir dann zwei Aspiranten begegnet, die die Route mit Seil begingen - an diesem Tag übrigens die einzigen Menschen die ich traf.

Obwohl ich bisher recht viele Kaisertouren begehen konnte, macht diese Kombination aus Einsamkeit und dem genialen Grat, diese Überschreitung zu meiner Lieblingstour im Kaiser.





Tourengänger: marc1317


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»