Jegihorn 3206m - Klettersteig


Publiziert von Bombo , 30. September 2008 um 01:32.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:27 September 2008
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Klettersteig Schwierigkeit: ZS
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 3:00
Aufstieg: 800 m
Abstieg: 500 m
Strecke:Kreuzboden - (auf Umweg via Weisswieshütte) - Einstieg Klettersteig - Seilbrücke - Strickleiter - Gipfel - Bergwanderweg - Weissmieshütte
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit ÖV oder Auto bis Saas Grund (Postautostation "Trift"), Gondelbahn Trift - Kreuzboden - Hohsaas, aussteigen bei Kreuzboden
Unterkunftmöglichkeiten:Weissmieshütte SAC, Bergrestaurant Kreuzboden, Div. Unterkünfte in Saas Grund
Kartennummer:LK 1:25'000, 1309 "Simplon"

Klettersteig Jegihorn - der höchstgelegene in den Westalpen

Als Akklimationsstour sowie Abenteuer für Erwachsene besuchte ich im Vorfeld der Lagginhorn-Besteigung den Klettersteig des Jegihorn 3206m. Eine Klettersteig-Tour, welche man so schnell nicht mehr vergessen wird!

In folgenden 2 Berichten ist eigentlich alles bestens beschrieben:

Hikr-Bericht in Perfektion von Ironknee, welcher mir ebenfalls diesen wertvollen Klettersteig empfohlen hat - besten Dank, Dani!

PDF-Bericht Klettersteig Jegihorn Eine mit Bilder und interessanten Informationen verfasste Dokumentation, erschienen im "Die Alpen" 9/2004

Ergänzend sei noch oder nochmals gesagt:

- Der Zustieg von der Seilbahnstation Kreuzboden ist sehr schlecht signalisiert. Zwar hat es unmittelbar beim Ausgang der Seilbahn nebst den Wanderwegweisern auch eine blau-weisse Markierung mit "Zustieg Klettersteig" - doch damit hat sich's dann. Möchte man auf direktem Weg zum Klettersteig hoch, dann sollte man unmittelbar nach dem Robinson-Spielplatz links halten. Dort trifft man auf einen Skilift, bei welchem links davon ein gut ausgetretener Wanderweg hoch zum Einsteig führt. Der Einstieg selbst ist dank der weissen Infotafel gut ersichtlich. Wer via Weissmieshütte gehen will - z.B. um die Hochtouren-Ausrüstung für das Lagginhorn abzulegen - der kann direkt beim rechten Skilift dem Wanderweg folgen. Wenn's keine Wolken oder Nebel hat, so sieht man die Weissmieshütten schon von der Station her sehr gut. Bei Nebel einfach immer dem Wanderweg folgen, welcher auch nach Ende des Skiliftes weiter hoch geht. Die Hütte ist nur wenige Minuten und Höhemeter oberhalb davon.

- Wie auch schon ironknee erwähnt hat, bei der Seilbrücke könnte man auch unten durch die Lücke, dann würde man in der Schwierigkeitsstufe KS 3 bleiben. Wer wie ich die Brücke bevorzugt, der sollte seine Sicherungskarabiner an den Seiten-Drahtseilen einhängen oder dann mit 2 Bandschlingen verlängert am Drahtseil über dem Kopf befestigen. Achtung, nach der Mitte der Brücke zieht dieses Kopf-Drahtseil ziemlich hoch und wer da nicht genug verlängert hat, wird zur Umkehr oder mind. zur Umhängung der Karabiner gezwungen. Lieber von Anfang an die Seiten-Drahtseile benutzen.

- Die Strickleiter hat es in sich. Da das Drahtseil alle 30 oder 40cm einen Sicherungspunkt hat, muss so ziemlich bei jedem 2 Tritt wieder nachgesichert werden. Dies führt wie im Bericht von ironknee wirklich zu dicken Unterarmen und spätestens beim Ausstieg aus der Strickleiter - wo dann bereits das nächste mutige Abenteuer wartet - weiss man, was geleistet wurde.

- Die steile gerade plattige Wand, welche nun vom Ausstieg der Strickleiter hoch bis kurz unterhalb des Gipfels führt, dürfte wohl nochmals für einen kräftigen Puls sorgen. Wem die vorherigen "Spielsachen" noch nicht genügten, der kommt spätestens jetzt auf seine Kosten. Im Schwierigkeitsgrad KS 4-5, wohl eher 5, klettern man auf kleinsten aber doch gut erreichbaren Trittstufen hoch - teilweise künstliche (bekannt aus der Kletterhalle), teilweise verschraubte natürliche Steine. Einen Fehltritt ist keinesfalls erlaubt!!

- Vorsicht beim Abstieg auf dem Wanderweg, wenn noch Schnee auf dem Weg liegt - blau-weiss trifft hier sicherlich zu und sollte nicht unterschätzt werden.

Noch ein letztes Wort zur Zeit: Ich war im Alleingang und sportlich unterwegs, zudem wurde ich von anderen Klettersteig-Begeher jeweils vorgelassen. Dies führte dazu, dass ich vom Einstieg bis zum Anfang der Seilbrücke exakt 1h hatte - von dort dann bis zum Gipfel exakt nochmals 1h. Für den Abstieg bis zur Weissmieshütte benötigte ich 50 Minuten (inkl. fast 10 Minuten Steinbock-Beobachtung und Fotografie) - Total also knapp 3h. Diese Zeit soll nicht als Vorgabe dienen!

Tour im Alleingang.



Tourengänger: Bombo

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4
31 Aug 13
Jegihorn · ossi
T4 V-
31 Jul 12
"Alpendurst" am Jegihorn · stataprofi
T4 5a
30 Jul 12
"Panorama" am Jegihorn · stataprofi
7 Aug 10
Klettersteig Jegihorn 3206m · mathi_la
T4 5a
1 Aug 10
Jegihorn - Alpendurst · mardom

Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Razerback hat gesagt: Jegihorn
Gesendet am 30. September 2008 um 10:23
Hallo Bombo

als ich im Aufstieg zum Jegihorn war sah ich noch andere in der Wand die am klettern waren.Dabei dachte ich, würde mich nicht wundern wenn noch HIKR-User dabei wäre.Scheinbar lag ich bei meiner vermutung nicht richtig aber weit gefehlt war ich auch nicht.Super dieser klettersteig.
Wünsche dir weiterhin gute touren
Dani

Bombo hat gesagt: RE:Jegihorn
Gesendet am 30. September 2008 um 18:53
Salü Dani

Ich musste auch schmunzeln, wo ich Deinen Bericht gelesen habe - manchmal wäre es wohl besser, man würde sich vorher absprechen - so könnte man dann gemeinsam die Tour geniessen :-)

Trotz der Berühmtheit des Jegihorns war ich erstaunt, wie wenig Leute im KS drin waren - wahrsch. ist es der herannahende Winter, welcher die Leute bereits zu Hause bleiben lässt.

Dir auch, weiterhin super schöne und erfolgreiche Touren!

Saludos,
Dominik

eugen hat gesagt: Gruss
Gesendet am 23. Juli 2009 um 09:29
Hallo
Vielen Dank für deinen Kommentar zu meiner Dom Tour. Immer schön, von anderen Reaktionen zu bekommen. Ich revanchiere mich hier mit einem kurzen Kommentar zum Jegihornklettersteig, den ich letztes Jahr (ohne Brücke und anschliessende Herausforderungen) mit meiner Frau auch begangen habe. Hut ab vor dem Mut. Dein Bericht ist sehr gut und zeigt bestens auf, was mich erwartet, wenn ich den Steig dann einmal in seiner vollen Länge begehe.
Gruss aus dem Wallis
Wetter jetzt noch nicht so schlecht wie erwartet.
Eugen

Bombo hat gesagt: RE:Gruss
Gesendet am 23. Juli 2009 um 17:07
Salutti Eugen,

Danke Dir und keine Sorge, den Steig machst Du als Top-Gipfelstürmer sowieso mit links :-)

Wir sind jetzt ready für das Wallis - fahren morgen Freitag nach Saas Fee, rauf zur Mischabelhütten, Sa ist Nadelhorn und Abstieg Saas Fee geplant, Sonntag dann Touri-Tatzelwurm auf das Allalin (wobei wir den Hohlaubgrat machen werden), dann evtl. Uebernachtung in der Britannia und vielleicht noch das Strahlhorn. Oder aber ready to take off für den Dom :-) Mal schauen :-)

Gruess aus dem Zugerland




Kommentar hinzufügen»