2 Tage in der Pfeis: Sonntagkarspitze und Rumer Spitze


Published by Luidger , 8 November 2014, 22h00.

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Karwendel
Date of the hike:18 October 2014
Hiking grading: T4+ - High-level Alpine hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Mountain-bike grading: F - Easy
Waypoints:
Geo-Tags: A   D 
Time: 2 days
Height gain: 2100 m 6888 ft.
Height loss: 2100 m 6888 ft.
Route:17 km (MTB Strecke)
Access to start point:Mit dem Auto nach Scharnitz (Parkplatz vor der Grenze), weil die Bahn mal wieder gestreikt hat, sonst angenehm mit dem Zug nach Scharnitz
Access to end point:Wie oben
Accommodation:Pfeishütte
Maps:AV-Karte Karwendel Mitte

Das wunderbare dritte Oktoberwochenende musste nochmal für eine große Karwendeltour genutzt werden. Zwei schöne Gipfel um die Pfeis mit Übernachtung im Winterraum der Pfeishütte.

Einfache Auffahrt mit dem Mountainbike von Scharnitz über Möslalm bis zum "Radlparkplatz" der Pfeishütte, bevor die steile Rampe losgeht. Die bezeichnete Mountainbikeroute hinter der Möslalm bringt übrigens ordentliche Zusatzsteigung, da ist es bequemer, das kurze sehr holprige Stück nahe am Bach zu schieben. Vom Radlparkplatz über den schönen Steig (nicht die Schotterpiste) zur Pfeis.

1. Tag: Rumer Spitze (2454 m) - Überschreitung von West nach Ost

Von der Hütte über den guten Steig zur Arzler Scharte und von dort nach Osten Richtung Gipfel. Zu Beginn auf einem harmlosen Rücken, der sich bald zu einem scharfen Grat zusammenschnürt. Einige Kletterstellen (I-II) und stellenweise recht ausgesetzt. Durchgehend markiert. Tolle Aussicht. Ca. 2000 Meter zu Füßen liegt das Inntal mit Innsbruck, dahinter die Tuxer und Stubaier Alpen. Im Norden tolle Blicke ins Karwendel.

Abstieg über das Kreuzjöchl nach Nordosten. Ebenfalls kurze Kletterei (I), aber weniger ausgesetzt, teilweise recht schuttrig. Dann gemütlich auf dem Weg zurück zur Pfeishütte.

Aufstieg: Ca. 1:45, Abstieg 1:15

2. Tag: Sonntagkarspitze (2575 m) über Südgrat

Die Sonntagkarspitze ist der einfachste Gipfel in der Gleiersch-Halltal-Kette nördlich der Pfeis. Kurz auf dem Fahrweg runter, dann rechts hoch ins Sonntagkar. Am bezeichneten Abzweig links (rechts geht's zur Bachofenspitze) zum Südgrat der Sonntagkarspitze,erst über sehr steiles Gras, dann Schrofen hoch, später eher Schutt, immer wieder leichte Kletterstellen, aber wenig ausgesetzt.

Vom Gipfel eine traumhafte Sicht auf die gesamte Hauptkette, insbesondere die Hauptgipfel und die Gipfel des Moserkars gegenüber, auch tolle Sicht auf die Gipfel der Umrahmung des Rosslochs.

Abstieg wie Aufstieg. Den im Alpenvereinsführer beschriebenen Normalweg haben wir gesucht, aber nicht gefunden. Soll laut AVF im Abstieg schwer zu finden sein.

Aufstieg: Ca. 2:00, Abstieg 1:45


Hike partners: Luidger


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

Stephan (St.St.) says: Sehr schöne Tour
Sent 13 November 2014, 01h26
Scheint ja schon Tradition bei Dir zu sein, mitten im Oktober in die Pfeis zu fahren.
Ich war heuer auch wieder zweimal dort: für die Praxmarerkarspitze war Dein Bericht sehr hilfreich.
Den ehemaligen Normalweg auf die Sonntagkarspitze würde ich auch gerne mal aus Interesse finden und ausprobieren.
Alles Beste, Stephan.

Luidger says: RE:Sehr schöne Tour
Sent 13 November 2014, 17h35
Ich mache gerne im Oktober nach Schließung der Hütten noch mal eine große Wochenendtour mit Winterraumübernachtung, wenn das Wetter mitspielt und die Schneelage nicht stört, weil es dann wieder ruhiger in den Bergen ist. Pfeis ist ein gutes Gebiet dafür, weil viele Südanstiege, die nach Schneefällen oft schnell wieder schneefrei sind. Ich war aber auch schon auf der Meilerhütte, Karendelhaus, Solsteinhaus, Hallerangerhaus, Bettelwurfhütte u.v.m. nach dem offziellen Hüttensaisonende. Da gibt es viele Möglichkeiten.

Freut mich, dass der Bericht zur Praxmarerkarspitze hilfreich war, das ist sicher eine der großzügigsten Touren in dem Gebiet.

Luidger


Post a comment»