Rubihorn (1959 m)


Publiziert von ju_wi , 23. August 2008 um 22:24.

Region: Welt » Deutschland » Alpen » Allgäuer Alpen
Tour Datum:16 Juni 2006
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 600 m
Abstieg: 1500 m
Kartennummer:BayLV Allgäuer Alpen

Das Rubihorn ist wohl der beste Aussichtsberg auf Oberstdorf. Den östlichen Illertalbergen ertwas vorgelagert präsentiert sich das Rubihorn bei der Einfahrt in den Oberstdorfer Kessel als markanter Dreikantberg. Der Name stammt von dem kleinen Örtchen Rubi bei Oberstdorf am Fuße des Berges nahe der Iller. Man besteigt das Rubihorn normalerweise von Oberstdorf über den Rossbichl oder von Reichenbach über die Gaisalpe.

Wir haben das Rubihorn am 2. Tag eines 4-tägigen Allgäu-Urlaubes im Gasthof Oberellig bei Wertach besucht. Wir waren an der Nebelhornbahn und wollten eigentlich auf den Hindelanger Klettersteig. War natürlich zu früh im Jahr, noch zu viel Schnee. Da wir schonmal bei der Bahn waren, sind wir dennoch zur Station beim Edmund-Probst-Haus (1930 m) hinaufgefahren und haben die Tour von dort gestartet.

Es geht zunächst auf kleinem Pfad in einem Bogen leicht bergab in den Kessel Große Gund (1820 m). Hierbei ist schon nach kurzem eine Schrofenpassage in steilem Hanggelände zu überwinden. Bei uns im Juni über viele Schneefelder geht es in welliger Führung durch steinige Grashügel wieder etwas aufwärts zur Geißfußscharte (1935 m). Hier biegt nach W ein schöner kleiner Steig ab, der Geißfuß und Geißalphorn überquert. Wir folgen stattdessen der nördlichen Führung, die über Schrofenrippen im Bogen um den Oberen Geißalpsee und dann in Serpentinen hinab zum Unteren Geißalpsee (1508 m) führt.

Am Seeufer biegt nach links der Rubihorn-Anstieg ab, der in der Karte gar gepunktet ist, aber technisch nicht über T3 hinausgeht. Der See wird östlich umgangen und dann beginnt ein Serpentinenanstieg in einem Grashang. Man erreicht den Felsaufbau des Rubihorns und wird am Felsrand mit ein paar Sicherungen zu einem Sattel geführt. Hier quert man in die W-Flanke und erreicht nach ein paar Metern auf schmalen Wegsimsen schnell das Gipfelkreuz des Rubihorn (1959 m). Oberstdorf und das Illertal liegen direkt zu unseren Füßen. Auch sind schöne Ausblicke auf die Geißalpseen vorhanden.

Wir steigen auf gleichem Weg wieder ab zum Unteren Geißalpsee und wenden uns dann weiter talabwärts auf viel begangenem teils schrofigen Steig Richtung Wirtshaus Gaisalpe (1149 m). Die Gaisalpe ist eine sehr schöne Alm. Nach Einkehr folgen wir einem schönen horizontalen Hangweg durch Wald nach Oberstdorf, der meist auf 1100 - 1200 Meter Höhe verläuft. Erst kurz vor Oberstdorf geht es steiler bergab und man stösst auf die Fahrstrasse unter der Nebelhornbahn und erreicht in wenigen Minuten die Talstation der Bahn.

Tourengänger: ju_wi

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»