Gauschla 2310m


Publiziert von Bergmuzz , 23. Juni 2014 um 20:46.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:22 Juni 2014
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SG 
Zeitbedarf: 5:15
Aufstieg: 1000 m
Abstieg: 1000 m
Strecke:Palfries - Chemmi - Gauschla - Matschuns - Stofel - Türlenweg - Scheidweg
Kartennummer:237T Walenstadt 1:50000 Gelbe Wanderkarte von Swisstopo

Wanderweg wegen Kuhbefall gesperrt.
 
Nach der wie immer spannenden Fahrt auf der Bergstrasse hinauf nach Palfries gönnten wir uns im Berghaus zuerst einmal einen Kaffee. Danach ging es bei starkem und unerwartet kühlen Wind hinauf Richtung Alvier. Etwas oberhalb P. 1880 steigt dann der Weg steil aber einfach über Serpentinen zum Chemmi auf. Dieses wird über eine Holzleiter in einem Spalt erreicht. Oberhalb vom Chemmi machten wir kurz eine Pause und genossen die Sonne. Danach ging es weglos hinunter nach Forggla und dort über einen Pfad hinüber in die Geröllflanke unterhalb der Gauschla NO-Seite. Wir querten zwei Schneefelder und traversierten auf einem sehr schönen und einfachen Pfad hinüber in die Ostflanke der Gauschla. Dort stiegen wir zuerst weglos über steile Grashänge und später dann über einen guten Pfad zur Gauschla auf.
 
Die Aussicht auf dem Gipfel war einfach umwerfend. Frei Sicht in alle Richtungen bei bestem Wetter. Leider war es etwas dunstig. Nach der Verpflegung und dem Wipfelschuss machten wir uns dann noch auf den Weg hinüber zur Abgelösten um die Lage dort mal etwas zu erkundigen. Der Pfad in der Flanke des NW-Gipfels der Gauschla ist also wirklich spannend. Aus der Distanz hat man wirklich das Gefühl, dass das unmöglich ist. Ist man dann mal in der Flanke merkt man, dass es einen einigermassen guten Pfad hat und dieser auch gut zu begehen ist. Trotzdem bleibt die ganze Sache ziemlich ausgesetzt und irgendwie hatte ich auch das Gefühl, das der Pfad etwas abdrängend ist. Nach der Erkundung ging es zurück zum Hauptgipfel.
 
Vom Gipfel machten wir uns dann an den Abstieg. Zuerst über den Normalweg hinunter nach Matschuns und von dort weiter Freestyle hinunter zu P. 1933. Von diesem Punkt ging es Querfeldein der Gemsegg entlang hinunter. Unterhalb der Gemsegg sind wir etwa auf 1720m hinüber gequert zu P. 1693 und von diesem weglos hinunter zum Wanderweg der nach Stofel führt abgestiegen. Der Abstieg unterhalb Matschuns war geprägt durch das Finden der einfachsten Route. Diese beinhaltete auch das Umgehen der Mutterkuhherden oberhalb Stofel. Es stellte sich dann heraus, dass oberhalb Stofel die Herden mit Elektrozäunen gut vom Wanderweg getrennt sind. Das änderte sich dann ab der Alp Stofel. Als wir bei der Alp Stofel ankamen sahen wir, dass sich eine grosse Mutterkuhherde auf den beiden Wegen zum Vormsweg und zum Türlenweg befand. Es waren sicher an die 60-80 Tiere. Wir hielten kurz mit einer Alpangestellten Rücksprache. Sie riet uns dann die Herde in einem Bogen unterhalb zu umgehen. Was wir auch taten. So gesehen kann man sagen „Wanderweg wegen Kuhbefall gesperrt“. Nach der kurzen Umgehung bogen wir in den sehr schön angelegten Türlenweg ein und stiegen zu P. 1300 ab. Der Türlenweg ist übrigens weiss-rot-weiss markiert auch wenn das auf der Karte nicht so erfasst ist. Ein wirklich schöner Bergwanderweg der sich gekonnt unter den Felsen hinunter schlängelt. Nun stand noch der Rückweg nach Palfries auf dem Programm. Da ich mir das nicht antun wollte machte ich bei P. 1410 eine Pause während Gebi so lieb war und zurück zum Auto lief und mich dann wieder aufgabelte.
 
Fazit: Die Gauschla ist ein sehr schöner und auch markanter Gipfel. Trotzdem ist sie auf einem guten Pfad durch die Südost-Flanke relativ einfach zu erreichen. Der Pfad bewegt sich irgendwo zwischen T3+ und T4. Wenn auch an keiner Stelle ausgesetzt. Unser wegloser Abstieg Querfeldein nach Stofel war sicher T4 und teilweise auch etwas mühsam. Dem Türlenweg würde ich das Prädikat sehr schöne vergeben.

Bergmuzzä Tourenbericht:
http://www.bergmuzzae.ch/wp4/?p=168

Tourengänger: Bergmuzz

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T3
T6 II
15 Aug 17
Graskraxelei vom Feinsten · MatthiasG
T6 II
T3
9 Okt 14
Alvier im Föhnsturm · Krokus

Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Nicole hat gesagt:
Gesendet am 24. Juni 2014 um 12:14
Schös Türli :-)

Bergmuzz hat gesagt: RE:
Gesendet am 24. Juni 2014 um 21:17
Merci vielmal Nicole :-) und wie gaht's dir? Han grad din Bricht glesse vom Vreneli... :-S dä list sich gar nöd schön.. :-(

Nicole hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. Juni 2014 um 11:43
...ja war heftig


Kommentar hinzufügen»