Sassariente (1768m)


Publiziert von SCM Pro , 28. Mai 2014 um 22:25.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Locarnese
Tour Datum:24 Mai 2014
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Cima dell'Uomo 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 1810 m
Abstieg: 1810 m
Strecke:25.8 km

Der Sassariente stand seit unzähligen Campingaufenthalten in Tenero schon lange auf meiner To-do-Liste und sollte darum heute bei sonnigem Wetter und angenehmer Temperatur in Angriff genommen werden.
 
Agarone 329m --> Monti della Gana 1286m  (T2)
 
Von Agarone aus folgen wir Hauptstrasse in Richtung Monti di Motti und biegen anschliessend auf den ausgeschilderten Wanderweg ab. Nach wenigen Metern verlieren wir aber den Wanderweg aus den Augen und kommen wieder auf die Hauptstrasse zurück. Nach einigen Spitzkehren auf der Hauptstrasse durchqueren wir ein kleines Dorf und stossen anschliessend wieder auf den Wanderweg. Wir folgen nun dem gut ausgeschilderten Wanderweg bis Monti della Gana. Der Weg führt durch schöne Buchen – und Kastanienwälder und bietet immer wieder Ausblick auf den Lago Maggiore und dessen Umland.
 
Monti della Gana 1286m --> Muro dei Polacchi (T4-)
 
In Monti della Ganga ist das Wanderschild zum Sassariente abgedeckt, dennoch entschieden wir uns für den Aufstieg. Zu Beginn ragen lediglich zwei kleine umgestürzte Bäume über den Weg die wir problemlos übersteigen können.  Doch dann nach ca. 150 hm Aufstieg sehen wir, was der Schnee im Winter hier angerichtet hat: Zahlreiche umgeknickte Bäume versperren den Weg, wie geni bereits in seinem Tourenbericht beschrieben hat. Hätten wir den Bericht doch nur vorher gelesen... Aber so klettern wir also über die umgefallenen Bäume oder umgehen die am stärksten verwüsteten Felder in der Hoffnung wieder auf den intakten Weg zu treffen. Dabei verfehlen wir den Weg in Richtung Sassariente und erreichen nach ca. 2 Stunden Kriecherei/Kletterei die „Polenmauer“ auf dem Grat zwischen Cima di Sassello und Sassariente an der Stelle an der die Jahreszahl 1948 in die Mauer eingeritzt wurde.
 
Muro dei Polacchi --> Sassariente 1768m (T3)
 
Da wir den selben Weg nicht mehr absteigen wollen, gehen wir manchmal auf und manchmal neben der „Polenmauer“ entlang bis wir wieder auf den Wanderweg stossen. Nun ist der Gipfel nicht mehr weit: Der blau-weiss markierte Weg ist teilweise mit Fixseilen gesichtert und ist für trittsichere Bergsteiger gut begehbar. Der herrliche Blick über den Lago Maggiore entschädigt für den mühsamen Aufstieg.
 
Sassariente 1768m --> Monti di Motti 1062m --> Monti di Ditto 854m --> Agarone 329m (T2)
 
Der Abstieg nach Monti di Motti (T2) gestaltet sich deutlich angenehmer. Wir müssen nur einige Schneefelder queren, ansonsten ist der Weg in tadellosem Zustand. Mit Ausnahme der ersten paar Metern vom Gipfel bis zum ersten Wegweiser (T3) ist der Wanderweg auch nirgends anspruchsvoll. Von Monti di Motti folgen wir dem abwechlsungsreichen Wanderweg bis zur Siedlung Monti di Ditto und treffen hier auf die geteerte Strasse. Nun heisst es auf die Zähne zu beissen, um die unspektakulären letzen sieben Kilometer auf der geteerten Strasse hinter uns zu bringen. In Gedanken sind wir schon lange beim Feierabendbier und Abendessen, doch unser Auto erwartet uns mit brennendem Licht und leerer Batterie ...
 
Wie bei allen meinen Tourenberichten bezieht sich die benötigte Zeit auf die reine Zeit in Bewegung gemäss meinem GPS Logger.

Tourengänger: SCM, melo


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»