Ochsen, Widdersgrind und Homädli


Publiziert von Mathias , 23. Juni 2008 um 11:57.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Berner Voralpen
Tour Datum:19 Juni 2008
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 1350 m
Abstieg: 1950 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Schwefelberg Bad. Wenige Postautoverbindungen.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Oberwil im Simmental, an der Bahnlinie Spiez - Zweisimmen
Unterkunftmöglichkeiten:Unterwegs keine.

Vom Gurnigelgebiet ins Simmental
Diese Gegend im westliche Berner Voralpengebiet wartet mit einer grossen Vielfalt an Tourenmöglichkeiten aller Schwierigkeitsgrade auf und zahlreichen Gipfel, die trotz ihrer relativ geringen Höhe eine Aussicht vom Feinsten bieten.

Auf dem Weg Richtung Simmental kann man seine Route spontan wählen, was ich denn auch tat, und so ergab sich eine ganz andere Tour als urspünglich vorgesehen.

Ochsen Nordflanke / Nordgrat (eine gute Routenbeschreibung findet man hier): Steiler Direktaufstieg. Von der Aussicht her dürfte der Normalweg über den Louigrat lohnender sein. Im unteren Bereich musste ich mich vorübergehend durch Büsche kämpfen; mit einer besseren Routenwahl kann dies vermutlich vermieden werden.

Weiterweg über Alpiglengalm - Riprächtenpochten (was für ein Name!) und dann auf dem auf ca. 1800m nach Südwesten querenden Pfad zum Schattigseeli - Grenchengalm.

Widdersgrind: Von Norden her sehr flach, Abstieg nach Süden zuerst in steilem, felsigem Gelände mit einer gut gestuftem Pfadspur. Bei P. 2026 teilt sich der Grat in zwei gut begehbare Äste. Ich hatte den Weiterweg über den SW-Grat und auf die Schibe geplant, doch spontan entscheide ich mich anders: durch den Grashang Richtung WNW mit anschliessendem kurzem Wiederaufstieg erreiche ich die kleine Einsattelung Lohegg (1853m).

Hohmädli (auf der 50'000er Karte ohne Namen, P. 2020.6): Dieses wohl eher selten besuchte Gipfelchen erreiche ich über den Westgrat: nach Süden ausgesetzt, nach Norden flacher. Von der Vegetation her noch so erträglich, bei allzu starker Überwucherung weicht man etwas nach Norden aus. Teilweise schwache Trittspuren, wenige (problemlose) felsige Stufen. Ständig schöner Ausblick ins Simmental.

Für den Abstieg finde ich einige 100m östlich des Gipfels ein schmales und steiles Grascouloir (zuletzt 2m abklettern), welches mich in den Grashang oberhalb von Waachli führt. Abstieg nach Oberwil via Nässi und von da auf dem markierten Wanderweg.


Tourengänger: Mathias


Kommentar hinzufügen»