auf dem Weg zum Uri Rotstock - gemütlicher Aufenthalt in der Gitschenhörelihütte


Publiziert von Felix Pro , 3. September 2013 um 17:58. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum:31 August 2013
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-UR 
Aufstieg: 1500 m
Abstieg: 150 m
Strecke:Station St. Jakob - P. 1060 - P. 1341 - Ober Rüteli - P. 1586 - Biwaldalp - P. 1825 - P. 1877 - P. 1946 - P. 2042 - P. 2256 - Im Lauberz - Gitschenhörelihütte - Gitschenhörelihütte-Stöckli (P. 2370) - P. 2424 - Gitschenhörelihütte
Zufahrt zum Ausgangspunkt:PW via Zell, Autobahn Sursee - Schwyz; Brunnen, Flüelen, Isleten und Isenthal nach St. Jakob
Kartennummer:1191

Endlich - hat’s geklappt: nach langer „virtueller Bekanntschaft“ kann ich mit Nicole gemeinsam auf eine Tour gehen; erfreulich, dass die auf der Kilimanjaro-Tour mitgehende Susanne den Uri Rotstock auch einmal erleben (und nicht nur aus der Ferne betrachten) will!

 

Wir drei treffen uns am Bahnhof Schwyz; eine kurzweilige Fahrt im „Redmobil“ bringt uns zur Station St. Jakob. Hier beginnt, bei angenehmen Temperaturen und relativ viel Sonnenschein, erst entlang des Isitalerbachs, der gemächliche Aufstieg im Wald nach Ober Rüteli. Diese grosse Lichtung verlassend, steigen wir anschliessend etwas steiler empor über eine schuttige Stufe in den nächsten Waldabschnitt.

 

Beim Hinaustreten aus diesem dauert es nur noch wenige Minuten, bis wir die Biwaldalp erreichen; hier stärken wir uns auf der Terrasse, bevor wir - mit dem Schlüssel versehen - den Hüttenanstieg zu unserem Nachtlager unter die Füsse nehmen.

Länger zieht sich dieser hin; doch abwechslungs- und aussichtsreich präsentiert er sich uns: erst beeindrucken die über uns aufragenden, teilweise von ersten Wolken umhüllten, kühnen Felsspitzen; dann gilt es wilde (aktuell zum Glück trockene) Bachläufe zu queren, schliesslich ein steiles mächtiges Altschneefeld emporzusteigen. Nach einer steilen, felsdurchsetzten Felsstufe erreichen wir den „traditionellen“ Rastplatz nahe bei P. 2145, wo ich vor gut zwei Jahren mit meinen drei Töchtern eine kleine Stärkung einnahm. Wir jedoch wandern zielstrebig weiter empor, die Geröllstufe bis Im Lauberz zügig überwindend.

 

Die Wolken, der Nebel, haben uns nun eingeholt - der Weg über die Karrenfelder ist dennoch gut einsehbar, und von attraktiven Formationen geprägt. So stehen wir bald auf dem Ausläufer der Seitenmoräne und erkennen unmittelbar unter uns die verschlossene Gitschenhörelihütte.

Nach dem Aufschliessen und dem ersten Einrichten in der sehr gemütlich - und bestens unterhaltenen - Hütte schreiten wir erst einmal zum Apéro; von einer der letzten Touren kann ich dazu, passend, Urner Dürr’s beisteuern …

 

Da sich anschliessend die Wetterlage wieder bessert und sich die Sonne zeigt, beschliessen wir, noch einen kleinen Abstecher zum markanten Felsriegel wenig oberhalb der Hütte zu machen. Nicht nur erblicken wir unterwegs, nebst überraschend vielen andern Alpenblumen, die von mir so geschätzten Mont-Cenis-Glockenblumen, und - auf dem Gitschenhörelihütte-Stöckli - auch den dahinschmelzenden Blüemlisalpfirn. Über diesem sind nun gut das Gitschenhöreli selbst, sowie Blacken- und Brunnistock zu erkennen, wogegen sich Wissig- und Engelberger Rotstock wolkenverhangen zeigen.

 

Den kleinen Hütten-Ausflug runden wir, nun mit bester Sicht auf das oberste, rötliche (sic!) Geröllfeld des  Uri Rotstockes ab mit einem Gang über die mächtige Seitenmoräne bis zur Verzweigung der beiden Zustiege zum Gipfel bei P. 2424.

Gemütlich streben wir anschliessend der - heute Abend nur uns gehörenden - Gitschenhörelihütte zu, wo wir einen feinen, gemütlichen Abend, mit einfachem, doch gut goutiertem Essen - in bester Stimmung und Freundschaft - verbringen.

 

Das war ein toller Bergtag mit euch - herrlich, dass ihr dabei wart; und morgen hoffentlich auf den URS gehen könnt!


unterwegs mit Susanne
 

Da die Meteos beinahe übereinstimmend einen wettermässig schlechteren Sonntag prophezeiten, folge ich (nachdem ich am Freitag die persönliche Wetterauskunft angefragt habe) deren Empfehlung - und lasse uns, nach einem Blick zum Himmel um 3 Uhr, weiterschlafen und ein spätes Frühstück nehmen … 


Tourengänger: Felix, Nicole


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Nicole hat gesagt: ROT am URS
Gesendet am 3. September 2013 um 19:37
Lieber Felix

Nicht nur dass es zwei wunderschöne Tourentage mit dir und Susanne waren, auch dein Bericht entzückt und lässt mich an schöne Stunden ewig erinnern.

Nochmals herzlichen Dank für die Organisation und die fürstliche Verpflegung....hhhmmmm

Drückerli us Khuur
Nicole

Felix Pro hat gesagt: RE: ROT am URS
Gesendet am 6. September 2013 um 11:34
das war echt toll - gemeinsam ROT darf es bald wieder sein ;-)

sei herzlich umarmt

Felix


Kommentar hinzufügen»