via Hüttentobel und Seealpsee auf die Ebenalp


Publiziert von Happl , 19. Mai 2013 um 20:17.

Region: Welt » Schweiz » Appenzell
Tour Datum:18 Mai 2013
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-AI   Alpstein 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 850 m
Abstieg: 100 m
Strecke:Wasserauen - Hüttentobel - Seealpsee - Äscher-Wildkirchli - Ebenalp
Zufahrt zum Ausgangspunkt:mit ÖV oder Auto bis Wasserauen

Bei stürmischem Föhn waren auch wir gestern im Alpstein unterwegs und sind von Wasserauen via Hüttentobel, Seealpsee und Äscher-Wildkirchli auf die Ebenalp gewandert.

Schon öfter habe ich mich von den veröffentlichten Tourenberichten und Fotos inspirieren lassen. Jetzt ist es an der Zeit, an die Community zurück zu geben, damit die Hikr.org-Mitglieder und -Besucher von meinen Erlebnissen und Erfahrungen profitieren können. Auch wenn dies eine Wanderung ist, deren Teil-Etappen schon öfter beschrieben wurden.

Die Wetterprognosen (föhnig, gegen Abend Regen) und die Bedingung meiner Wanderbegleiterin, hoch wandern runter fahren und irgendwohin wo wir nicht schon waren, schränken die Möglichkeiten ein. Nach Studium der letzten Einträge auf Hikr, entscheide ich mich am Freitag Abend schliesslich für den Alpstein und die Ebenalp.

Die Anreise nach Wasserauen erfolgte mit dem Auto (weiss jemand, warum am Samstag, 18. Mai die Durchfahrt durch Hundwil gesperrt war?). Obwohl wir erst gegen 11 Uhr ankamen, gab es noch mehr als genügend Parkplätze.

Wasserauen - Hüttentobel - Hütten (1.25h T2 knapp 400m Aufstieg)
Wir nehmen nicht die Strasse zum Seealpsee sondern zweigen beim grossen Parkplatz links ab und steigen via Hüttentobel zur Alp Hütten auf. Der empfehlenswerte Weg durchs wilde Hüttentobel ist gut unterhalten und problemlos begehbar. Wir erhaschen einen Blick auf die Ebenalp und entdecken das Berggasthaus Äscher und die Wildkirchli-Kapelle unmittelbar unter einer hohen Felswand.

Hütten - Seealpsee - Chobel (1h T1/T2- 100m Abstieg)
Ab der Alp Hütten dominiert der Säntis und die nördliche Alpsteinkette mit Höchnideri, Altenalptürm und Schäfler das Panorama. Ab hier merken wir auch den ziemlich starken und böigen Föhn. Wir unmrunden gemütlich den Seealpsee (kurzes Stück T2-), lassen die Gasthäuser Seealp und Forelle links liegen und wandern zu Chobel hinab (T2- weil relativ steil).

Auf dem Weg um den Seealpsee begegnen wir einer Gruppe mit Snowboards auf dem Rücken. Und mehrmals entdecken wir ein paar Skifahrer, welche vom Säntis via Blau Schnee, Messmer und Leiterfeld zur Seealp hinunter fahren.

Chobel - Äscher-Wildkirchli (1h T3 350m Aufstieg)
Bei Chobel beginnt der Bergwanderweg zur Ebenalp. Auch dieser Weg ist gut unterhalten und dank vielen Treppenstufen und Stahlseilen gut begehbar wenn auch anstrengend. Viel Volk kommt herunter, wir müssen oft ausweichen. Dank dem Föhn müssen wir nicht allzu stark schwitzen. Schliesslich erreichen wir das Berggasthaus Äscher, welches unmittelbar an die Felswand gebaut ist. Mit herrlichem Blick auf Zahme Gocht/Alp Siegel und Marwees kehren wir ein und geniessen die letzten Sonnenstrahlen auf der Terasse.

Der Abstieg vom Äscher nach Chobel/Seealpsee ist offenbar beliebt. Trotzdem sollte er nicht unterschätzt werden. Über Turnschuhe kann man diskutieren. Aber mit Kindern im KIndergartenalter sollte man ihn besser nicht begehen. Und wenn, dann sollte man die Kinder nicht an der Hand führen sondern entsprechend sichern (Leinen wären im Berggasthaus Äscher erhältlich)...

Äscher-Wildkirchli - Ebenalp (0.5h T2 100m Aufstieg)
Auf einem schwindelerregenden Weg geht es vorbei an der Altarhöhle und dann durch die prähistorische Höhle, wo Spuren von Neandertalern und Höhlenbären gefunden wurden. Und dann öffnet sich der Blick über Appenzell und den Bodensee bis Deutschland und Österreich. Nach kurzem Aufstieg erreichen wir die Bergstation der Luftseilbahn, mit der wir nach Wasserauen herunterfahren.

Fazit
Eine etwas anstrengende aber lohnenswerte Wanderung, welche auch gut an einem Vor- oder Nachmittag unternommen werden kann. Und ich war bestimmt nicht das letzte Mal im Alpstein unterwegs. Auf der Todo-Liste stehen z.B. noch Wasserauen-Meglisalp und weiter via Wagenlücke auf den Säntis oder via Rotsteinpass nach Wildhaus (und die Hoffnung, ein paar Steinböcke zu sehen).

Auf http://trackmytour.com/NSsgK#252796 ist ein GPS-Track dieser Wanderung mit weiteren Fotos zu finden.

Tourengänger: Happl

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

wam55 hat gesagt: Strassensperre
Gesendet am 19. Mai 2013 um 23:02
Die war wegen dem Festspiel Hundwil. Genauere Angaben gibts hier:
[/www.ar.ch/aktuell/medienmitteilungen-der-kantonalen-verwalt...]

Gruess vom Werner

Happl hat gesagt: RE:Strassensperre
Gesendet am 20. Mai 2013 um 10:16
ah danke. das 500 Jahre-Fest habe ich mitbekommen, es hängen genügend Plakate und Flaggen an den Strassenrändern. auf www.hundwil.ch selbst habe ich keine Veranstaltung gefunden, weshalb ich mich über die Strassensperrung gewundert habe.


Kommentar hinzufügen»