Lüogju - die Walliser Lueg


Publiziert von laponia41 Pro , 3. Mai 2013 um 10:48.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Mittelwallis
Tour Datum: 2 Mai 2013
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 3:00
Aufstieg: 350 m
Abstieg: 50 m
Strecke:7 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Hohtenn Dorf
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Hohtenn Station

Vermutet hatte ich es schon lange und erhielt unterwegs von einem Einheimischen die Bestätigung: der Flurname Lüogju leitet sich wie Lueg von luegen (sehen) ab. In Lüogju ist wie auf der Lueg eine schöne Aussicht zu bewundern. Auf der Emmentaler Lueg sieht man bei klarem Wetter 300 Gipfel in 15 Kantonen. Die Lueg liegt halt in der Üsserschwitz. Vom Lüogju aus sieht man "nur" ins Wallis. Qualität kommt hier vor Quantität ...

Der Gang im Mai auf die Lüegieru Suone hat bei uns Tradition. Und so starteten wir einmal mehr in Hohtenn Dorf, vor uns eine lange Kolonne einheimischer Senioren. Wir bogen bei Pt. 871 ab auf die Lüegieru und beobachteten dann die Gruppe über uns auf der parallel verlaufenden Stägeru. Der recht viel Wasser führenden Suone entlang erreichten wir bald die braun gebrannten Häuser von Lüogju.

Zum Lüogju-Hüs zwei Proben Walliserditsch:
Wier hei Miisch in iischum Hiischi.
In dem Hischi isch sichär dr Boozu dri...booznuts währli.
Wer hat's verstanden?

Die beschauliche Lüegieru stellt keine besonderen Anforderungen, einzig die Überquerung der Wasserfassung aus der Stägeru ist heikel. Die zu überschreitende Mauer ist schmal, das Brett über das Wasser wackelig. Erfreulich jedoch unterwegs die botanische Ausbeute: wir entdeckten das erste aufblühende Waldvögelein und prächtige Salomonssiegel.

Die Wandergruppe hatten wir inzwischen überholt. Aus hoher Warte beobachteten wir sie beim Aufstieg zur Hängebrücke. Die Brücken und Treppen sind sehr solid konstruiert. Einschränkungen wie in Lappland endast en person sind hier nicht nötig. Nach freundschaftlichem kurzem Gespräch verabschiedeten sich die Üsserschwitzer von den Einheimischen. Wer weiss, vielleicht werden sie sogar diesen Bericht anklicken!

Vom Jolibach stiegen wir dann hoch zur BLS-Bahnlinie. Unterwegs nach Hohtenn Station gab es die üblichen längeren Halte. Ferrophile Wanderer kennen den Fahrplan auswendig und lassen keinen Zug unfotografiert durchfahren.


Tourengänger: laponia41, Diapensia

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

bidi35 hat gesagt: am Donnerstag unterwegs...
Gesendet am 3. Mai 2013 um 12:15
...bist du jetzt auch ein halber "Schödischt" geworden.

Immer wieder schön, diese Suonenwanderung...wird diesen Monat bei mir auch noch dran kommen, aber in der entgegengesetzten Richtung...wäge der Chässchnitte im Bergheim in Hohtenn-Dorf!!!

LG Heinz

eugen hat gesagt: Walliser
Gesendet am 4. Mai 2013 um 07:39
Hier schon ein Walliser, der es gelesen hat.

Lüeget vane Bärgu ins Tal.

Grüsse vom Tal

laponia41 Pro hat gesagt: RE:Walliser
Gesendet am 5. Mai 2013 um 07:29
... auch Grüsse vom Worblen- ins Rhonetal. Habe schon wieder den grossen Suonendrang und gehe heute auf die Stägeru.

LG Peter

schalb hat gesagt: Tradition
Gesendet am 5. Mai 2013 um 18:31
Ja, das ist eine der Wanderungen, die man gerne immer wieder macht und geniesst.

LG. Volkher


Kommentar hinzufügen»