Piz Tgietschen mit laaanger Abfahrt


Publiziert von adrian Pro , 26. Januar 2013 um 23:59. Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Surselva
Tour Datum:26 Januar 2013
Ski Schwierigkeit: S
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   CH-UR 
Aufstieg: 730 m
Abstieg: 2500 m
Strecke:Disentis - Skilift-Bergstation Piz Ault - Brunnifirn - Oberalpstock - Staldenfirn - Stössi - Talstation Golzernbahn
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Parkiert Bahnhof Göschenen, 6.- pro Tag - mit Zug nach Andermatt und weiter nach Acla da Fontauna - mit den Disentisbahnen ganz hoch (Tourenbillett lösen) bis Bergstation Skilift Piz Ault
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Talstation Golzernseilbahn Postauto nach Amsteg, umsteigen und Postauto nach Göschenen. Achtung fährt um 14.55h und dann erst wieder 16.55h
Kartennummer:256S Disentis

Die Berichte hier auf hikr über diese schöne Tour kann ich nun bestätigen, sie ist wirklich ganz toll - wenn man dann für die Abfahrt konditionell mithalten kann.

Am Mittwoch sah es wegen einer starken Erkältung noch nicht so aus, dass ich am Wochenende auf Skitour gehe. Die schönen Wetteraussichten liessen mich dann glücklicherweise sehr schnell und gut genesen. Was Wille nicht alles ausmacht!
 
Nach Auto-, Zug-, Gondelbahn-, Sessellift- und Skiliftfahrt standen wir unter strahlend blauem Himmel hoch über Disentis an der Sonne. Kalt war's und so begannen wir gleich mit dem Aufstieg zum Nordostgrat des Piz Ault. Kurz über die Leiter und runter auf den Brunnifirn. Schön gemächlich steigen wir auf, dafür ohne Pausen, zu kalt war's im Wind. Knapp unter dem Gipfel entschlossen wir uns zu Fuss weiter zu gehen, so erklimmen wir die letzten Meter auf den Piz Tgietschen.
Ein überwältigendes Panorama zeigt sich uns. Für einen Moment spüre ich keinen Wind und keine Kälte. So eine phantastische Aussicht auf die Bergwelt hat man nicht von jedem Gipfel, dass lässt jedes Bergsteigerherz höher schlagen.

Die Gipfelrast fällt nicht allzu lange aus, es steht ja noch eine Abfahrt bevor. Nach ein paar Abfahrtsschwüngen und einem kurzen Gegenaufstieg stehen wir an der Einfahrt zum Staldenfirn.
Wir haben es uns extremer vorgestellt, umso freudiger stürzen wir uns in die Tiefe. Der Schnee ist schon verfahren und ein leichter Deckel ist drauf, doch mit Kraft geht es ganz gut. Linie um Linie fahren wir talwärts, nur kurz unterbrochen damit unsere Oberschenkel nicht ganz übersäuren.
Die Abfahrt ist schlicht ein Hammer! und wir sind froh, dass es uns nicht an Kondition mangelt, so können wir die Abfahrt voll geniessen.
Ab Ligegg wird es dann ganz interessant, ein wenig Vegetation steht lose im Weg rum, welche wir elegant umkurven. Wir erreichen einen steilen Hang, bestimmt 50°, ein wenig abrutschen und schon können wir in einem Couloir runterkurven. Genial!!! Diese Passage meistern nicht alle so zügig, einige suchen den Weg sogar wieder im Aufstieg. Wir sind jedoch schon unten bei Stössi, noch ein paar letzte Schwünge im Pulver und dann gilt es nur noch dem Weg entlang bis zur Talstation der Golzernbahn zu folgen.

Das Postauto verpassen wir leider um 15 Minuten, doch zwei freundliche Urner nehmen uns mit bis nach Amsteg. Besten Dank nochmals an dieser Stelle! Somit sind wir wieder auf Kurs und wir treffen mit dem Postauto wie geplant in Göschenen ein.

Diese Tour ist schon was sehr spezielles! Grosser ÖV-Anteil, ein Gipfel der verkehrstechnisch weit weg von uns ist, ein Traumpanorama, „nur“ 730 m Aufstieg, dafür satte 2500 m Abfahrt.
Ja, am Ende dieser Tour stellt sich einfach nur Zufriedenheit und ein gutes Lebensgefühl ein. 

 


Tourengänger: adrian, freak:-taler


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»