Über die Bärenfallplatten und den NE-Grat auf den Mattstock


Publiziert von ossi , 10. April 2013 um 20:30.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:15 November 2012
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: V- (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SG   Speer-Mattstock   Zürcher Hausberge 
Aufstieg: 900 m
Abstieg: 900 m
Strecke:Amden-Bärenfall-Nordostgrat-Mattstock-zentrale Platten-Amden
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Amden Post

Wer beim Italiener immer aus den gleichen drei Pizzas auswählt, der erklimmt halt auch immer dieselben Gipfel....

...aber das stört auch nicht weiter, wenn einer dieser Gipfel Mattstock heisst und mit seinen sagenhaften knapp 2000 Metern majestätisch in den Himmel ragt. Der Berg verbirgt noch viele Aufstiegsvarianten, jede Begehung enthüllt ein neues Couloir, hinter jedem Felslein wartet ein jungfräuliches Legföhrchen auf seinen ersten Ritt mit mir. 

Aufstieg entlang der Sesselbahn und dem Wanderweg zum Mattstock bis auf die Höhe der Barenfallplatten und horizontal darunter gequert. Hier führt ein Riss (ein Grasband) quer durch die Platten im linken Klettersektor (der heisst so) Richtung NE-Grat.

Für einmal steige ich aber lieber auf die Kletterfinken um und besteige die Platten direkt entlang der Route "Gletscherpriis" (4a, 4c, gute Absicherung). Zu meinem Erstaunen führt die Tour -was im GL-Climbs so nicht bezeichnet ist- entlang gelber Striche weiter über die Platten bis hoch zum NE-Grat: Zwischensicherungen findet man hier keine mehr, aber nach jeder SL steckt ein solider, guter Stand im Fels. Zwei Aufschwünge verlangen etwas herzhafteres Zupacken (ca. III+), sind aber genussvoll zu besteigen. Dazwischen herrscht vor allem sehr schöne Wasserrillenkletterei in bombenfestem Fels vor. Die Schwierigkeiten übersteigen abgesehen von den erwähnten Stellen den oberen zweiten Grad nicht mehr. Ohne Kletterfinken ist es vielleicht nicht so lustig. Nun weiter über den Nordost-Grat auf den Mattstock (T5, II).

Abstieg über die zentrale Platte: Das Gras hat sich Mitte November schon zur Winterruhe begeben und liegt schwer wie ein Teppich auf dem Boden. Allenfalls interessant zu wissen, dass die ganzen Platten am Bärenfall sowie der Riss durch die zentrale Platte trotz der leichten Regenfälle am frühen Morgen bereits wieder trocken waren.

Eine Frage bleibt: Gibt es am Mattstock mehr Lawinenverbauungen oder mehr Föhren? 


Tour im Alleingang.

Tourengänger: ossi

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T5 4+
T2
15 Nov 08
Mattstock · GingerAle
5c
T2
8 Sep 07
Mattstock · Saxifraga
T5 I

Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

t2star hat gesagt:
Gesendet am 11. April 2013 um 10:04
Wenn du sowas im Alleingang machst, sicherst du dich dann mit einem Grigri? (wenn ja, läuft da das Seil gut durch?) Und du kletterst dann alles zweimal zum Materialsammeln?

Gruß Bernd

ossi hat gesagt: RE:
Gesendet am 11. April 2013 um 13:47
Hoi t2star

Bei Touren des oben beschriebenen Charakters trage ich Kletterfinken und einen Klettergurt. Etwas "Notmaterial" und ein Seil habe ich im Rucksack für den Fall, dass ich irgendwo nicht weiterkomme oder sich sonst ein (psychisches) Ungemach abzeichnet. In der eigentlichen Fortbewegung bin ich aber ungesichert, was mindestens von den objektiven Gefahren her (hier zb die Festigkeit der Bärenfallplatte) weitgehend berechenbar sein muss.

Viele Grüsse
Christian


Kommentar hinzufügen»