Rohrbergerji - Gebidum - Ochsenhorn


Publiziert von Zaza , 9. November 2012 um 19:55.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum: 9 November 2012
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT5 - Alpine Schneeschuhtour
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 7:30
Aufstieg: 2550 m
Abstieg: 1300 m
Kartennummer:1288, 1289, 1309, 1308

Im 2012 kann man die Schneeschuhsaison einen guten Monat früher eröffnen als im Vorjahr. Nachdem für manche Leute die kleinen Bretter bereits im Oktober den ersten Einsatz hatten, war es heute auch bei mir soweit. Allerdings hatte ich ein wenig unterschätzt, dass die "Spurmuskeln" mit Vorteil sanft aufgebaut werden sollten...

Mein Ausgangspunkt ist Eyholz, ein ziemlich verkehrsgeplager Ort in der Nähe von Visp, der eine gewisse Bekanntheit erlangte, weil die Siegerin 2008 von SSDSDSSWEMUGABRTLAD von hier stammt. Über Pfade und einen ziemlich steilen Fahrweg gehe ich zur hübschen Alpsiedlung Rohrberg und dort weiter zu den obersten Häusern, um die Rohrbergerji-Suone von Anfang an zu begehen. Der erste Teil (auf der LK ohne Weg) ist etwas ausgesetzt - wenn der grosse Suonenexperte sich nicht leise von Hikr verabschiedet hätte, könnte man fast von einer Suone des Grauens sprechen. Wer diesen Teil vermeiden will, steigt einfach erst bei Steinegga ein, danach ist der Verlauf interessant, aber unproblematisch.

Bei der Wasserfassung scheint die Brücke nicht mehr zu existieren (Absperrung), aber das stört mich nicht, denn ich bleibe auf dieser Talseite und gehe steil aufwärts zu P. 1480 und dann wieder in leichtem Anstieg talauswärts bis Äntschi. Hier stosse ich auf den Wanderweg, der via Wyssi Flüe zum Gebidum führt und der ab ewa 1800 m unter einer geschlossenen Schneedecke liegt. Bald montiere ich die Schneeschuhe und stapfe aufwärts zum Gebidum.

Da ich noch reichlich Zeit habe, entschliesse ich mich beim Gebidumpass, wieder mal über den Grat zum Ochsenhorn zu gehen. Das braucht heute seine Zeit, denn die Spurarbeit ist recht anstrengend. Beim letzten Aufstieg des Tages muss ich mich mit Krämpfen in den besagten Muskeln herumschlagen, aber nach dem Wyssgrat geht es zum Glück nur noch abwärts. Allerdings ist in den Blockfeldern einige Vorsicht nötig, denn es liegt noch keine Unterlage und man landet leicht mit dem Fuss in einem Loch. Schliesslich erreiche ich Gspon, ein hübsches Dörflein, in dem man nebst dem höchsten Fussballplatz Europas (aka "Ottmar Hitzfeld Arena") auch das Geburtshaus eines jungen, dynamischen Berggängers anschauen könnte (wenn man denn wüsste, welches Haus es ist).

Tourengänger: Zaza

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T3+
12 Jul 15
Ochsehorn 2912m · Pfaelzer
WT5
T4
T3+
17 Aug 14
Ochsehorn (2912 m) · beppu

Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

eugen hat gesagt: Güötun Tag
Gesendet am 10. November 2012 um 07:53
... interessant - woher du nur all diese Energie nimmst.

Ich lerne gerade Schillers Glocke:

Wie im Laub der Vogel spielet,
Mag sich jeder gütlich tun.

Bis da kann ich das Gedicht jetzt.

Gruss von einem Walliser
Eugen

Zaza hat gesagt: RE:Güötun Tag
Gesendet am 10. November 2012 um 22:08
Na, da staunt gerade der Richtige...bei dir wäre ja noch Brig-Eyholz dazu gekommen ;-)

Auch das Auswendiglernen der Glocke ist keine schlechte Sache, ein Gehirnjogging der traditionellen Art! Mir ist nur der Klassiker geblieben:

Drum prüfe, wer sich ewig bindet
Ob sich das Herz zum Herzen findet

LG, zaza

eugen hat gesagt: RE:Güötun Tag
Gesendet am 11. November 2012 um 07:24
Du meinst:

Drum prüfe, wer sich ewig bindet,
Ob sich nicht was Besseres findet.

Oder:

Drum prüfe ewig, wer sich bindet,
ob er nicht besser Single bleibt, und damit solange, sooft, wo und wann auch immer in die Berge findet.

Welch ein Schüttelvers!

Gruss aus dem Wallis (Regen, Schnee, Nebel, Kälte, Feuchtigkeit, Unwille, ....)

Eugen

CarpeDiem hat gesagt: RE:Güötun Tag
Gesendet am 11. November 2012 um 09:44
I like ;-))


Kommentar hinzufügen»