Winterwanderung oberhalb Saas-Fee


Publiziert von jobi , 4. Februar 2008 um 17:42.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:31 Januar 2008
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 550 m
Abstieg: 550 m
Strecke:Saas-Fee (1798 m) - Wildi (1820 m) - Bärenfalle (1880 m) - Melchbode (1940 m) - Haldenwald (2037 m) - Hannig (2340 m) - Melchbode (1940 m) - Saas-Fee (1798 m)
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Freiburg/Breisgau - Basel - Bern - Vevey - Sion - Sierre - Visp - Saastal bis Saas-Fee. Parken im gebührenpflichtigen Parkhaus. Alternative Anreise über Bern - Kandersteg - Bahnverladung Lötschberg - Visp - Saas-Fee
Zufahrt zum Ankunftspunkt:dito.
Unterkunftmöglichkeiten:Unzählige Unterkünfte im Saastal. Allerdings in der Wintersaison oft ausgebucht, eine frühzeitige Reservierung lohnt sich auf alle Fälle.

Aufgrund der kurzfristigen Ankündigung dieser Wanderveranstaltung waren wir insgesamt nur 2 Personen (Uwe und Ich).

Nach einer gut 4 stündigen Anreise durch das Rhônetal kamen wir im bekannten Wintersportort Saas-Fee an. Bei der Fahrt durch das Saas-Tal wurde das Wetter immer trüber, zum Schluss fuhren wir durch dichten Nebel. Dies trug nicht gerade zur Steigerung unserer Laune bei. Nachdem wir unser Auto am Parkhaus abstellten liefen wir bei Eiseskälte und nur wenig Sicht zur Wildi (1820 m). Bereits dort lichtete sich der Nebel und wir konnten die ersten schneebedeckten Berge bewundern. Am Ortstrand von Saas-Fee kehrten wir in einer gemütlichen Wirtschaft ein, in der Hoffnung, dass sich der Nebel noch mehr verzieht. Und tatsächlich nach dieser "Zwangspause" wurde es richtig sonnig. Nach den letzten Häusern führte uns der Weg durch einen lichten Lärchenwald Richtung Hannig. Wie man es von der Schweiz kennnt, war der Weg vorbildlich markiert und geräumt. Manchmal kam der Nebel zurück. allerdings wurde es bereits nach ein paar Minuten wieder sonnig. Dieses Wechselspiel von Nebel und Sonne hatte einen ganz besonderen Reiz. Über die Bärenfalle (1880 m), Melchbode (1940 m) und dem schönen Aussichtspunkt Haldenwald (2037 m) gewannen wir schnell an Höhe. Nach dem Haldenwald ging es ein kurzes Stück steil bergauf. Nach Erreichen der Waldgrenze führte ein breiter Serpentinenweg zum Aussichtspunkt Hannig (2340 m). Ausgerechnet unterhalb der Hannig wurde es sehr neblig, so hatten wir erstmal keine Fernsicht. Im Gipfelrestaurant genehmigten wir uns eine warme Suppe. Rechtzeitig mit dem Weitermarsch verzog sich wieder der Nebel. Allerdings waren jetzt nicht die Bergspitzen in der Sonne, sondern die mittleren Berglagen und der Talgrund. Über einen sehr schönen Panoramaweg mit herrlicher Bergsicht liefen wir knapp oberhalb der Waldgrenze weiter. Bald kamen wir wieder im Wald an - nun führte uns der Weg zurück zur Verzweigung Melchbode (1940 m) und ab dort identisch mit dem Aufstiegsweg nach Saas Fee zurück. Am Ortsrand von Saas-Fee befindet sich eine schöne Kapelle. HIer genehmigten wir uns ein Glas Sekt in der Sonne, eine herrliches Bergpanorama natürlich inklusive.

Von Saas-Fee fuhren wir zu unserer Unterkunft in Saas-Grund. Wir buchten eine Übernachtung im Hotel Eden (www.eden-saasgrund.ch).

Leider waren die Wetterprognosen für den nächsten Tag nicht sehr vielversprechend. Doch wir machten uns erstmals keine Gedanken und genossen die Abendstimmung inmitten der Walliser Berglandschaft

Tourengänger: jobi

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

ZS II
T2 L
WT5
28 Apr 12
Fönsturm am Allalinhorn · Thöme
WS
26 Sep 10
Allalinhorn 4027m · Zocky
WS+ IV
8 Aug 14
Nadelgrat-Überschreitung · garaventa

Kommentar hinzufügen»