Galinakopf (2.198 m) - von Nenzing (A) nach Malbun (FL)


Publiziert von dulac Pro , 9. Juli 2012 um 01:41.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Rätikon
Tour Datum: 8 Juli 2012
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: FL   A 
Zeitbedarf: 7:15
Aufstieg: 1800 m
Abstieg: 700 m
Strecke:OeBB-Hst. Nenzing - Beschling - Alp Vordergamp - Guschgfieljoch - Galinakopf - Guschgfieljoch- Mattaförkle - Sassförkle - Malbun
Zufahrt zum Ausgangspunkt:OeBB HSt. Nenzing an der Strecke Feldkirch - Bludenz
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Endhaltestelle Malbun Bus Nr. 21 von Vaduz
Kartennummer:Kompass 1:50.000 Feldkirch Vaduz

Bei der heutigen unsicheren Wetterlage war Improvisation Trumph. Noch im Zug während der Anreise und mit Blick auf die sich verstärkende Wolkendecke entschied ich mich drum kurzfristig, bis Nenzing weiterzufahren und angesichts des am Sonntag in dieser Ecke Vorarlbergs etwas ausgedünnten Busfahrplans direkt vom Bahnhalt zum Berghaus Mattlerjoch auf der Vordergampalp aufzusteigen. Alles ändere würde sich dann finden.
 
Zunächst zur Ortsmitte von Nenzing, dann nach Beschling und von dort zur Gampalp, auf Fahrsträßchen zu anfangs. Später ließen sich die weiten Serpentinen auf Bergwegen abkürzen.

Unterwegs fielen aus den dunkel drohenden Wolken einige wenige Tropfen Regen.
 
Bei der Ankunft auf der Gampalp, 3 Stunden nach dem Start und präzise um Mittag, hatte sich die Wetterlage bedeutend entspannt: Sonne und Wolken, wobei die Sonne dominierte.
 
Jetzt aber zunächst etwas gegessen. Schweinebraten war im Angebot, mit Knödeln und Sauerkraut. Klang verlockend. Und war die richtige Wahl.
 
Gestärkt, und froh über den Sonnenschein entschied ich mich, nach Malbun weiterzugehen und dabei nach Möglichkeit einen Abstecher auf den Galinakopf zu machen.
 
Die Route führt zunächst auf einem Fahrweg etwa 2 bis 3 Kilometer nach Süden, dann zweigt ein markierter Bergweg nach rechts über üppig blühende Wiesen in die Höhe zum Guschgfieljoch ab.
 
Dort erst einmal ein  kurzes Stück annähernd eben, dann wird es bis zum Gipfel fast durchgehend recht steil.
 
Nach weiteren 2 ¼ Stunden war auch dieses Ziel erreicht. Schöne Aussicht auf Berge und Wolkenberge praktisch in allen Himmelsrichtungen. Erfreulicherweise ist der Galinakopf kein überlaufener Modeberg, obwohl er wie das Gipfelbuch zeigt, doch regelmäßig Besuch erhält.
 
Ich hatte ihn jedenfalls wieder einmal für mich allein.
 
Der Abstieg nach Malbun auf gewohntem Weg dann über Mattförkle und Sassförkle in knapp 2 Stunden.
 
Bis dort noch immer mehrheitlich Sonnenschein. Gewitter und Starkregen gab es dann erst kurz vor Bregenz, doch da saß ich ja schon lange wieder im Zug.
 
Ein ausgefüllter Tag, der mehr gehalten hat als am Morgen noch von ihm zu erwarten gewesen war.

Tourengänger: dulac


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Runner hat gesagt: wunderbare Wanderung...
Gesendet am 10. Juli 2012 um 18:47
...werde ich mir als "Bergläufli" vormerken. Merci für den Beschrieb.

dulac Pro hat gesagt: RE:wunderbare Wanderung...
Gesendet am 11. Juli 2012 um 02:03
Besten Dank für Deinen Kommentar.

Es freut mich, dass ich Dir nach längerer Zeit wieder einmal eine Anregung liefern konnte, auch wenn´s bei Deinem Tempo vermutlich nicht einmal einen halben Vormittag ausfüllen wird ;-)

LG Wolfgang


Runner hat gesagt: RE:wunderbare Wanderung...
Gesendet am 11. Juli 2012 um 09:34
wieso die Eile - schliesslich will die Gegend auch genossen sein ;-)


Kommentar hinzufügen»