Feil 2442 m - Pulvertraum über der Alp da Stierva


Publiziert von Ivo66 Pro , 14. Januar 2012 um 16:31.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Oberhalbstein
Tour Datum:14 Januar 2012
Ski Schwierigkeit: L
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 3:30
Aufstieg: 1100 m
Abstieg: 1100 m
Strecke:Stierva - Tiragn - Narglesa - Alp da Stierva - Feil P. 2442 m
Kartennummer:S 1:50'000 Blätter "Safiental" und "Bergün"

Die sanften Osthänge über Stierva, dem hübschen Bergdorf oberhalb von Tiefencastel, bieten zu dieser Jahreszeit Pulverschnee vom Feinsten. Dieses Jahr liegt sehr viel Schnee und die kalten Temperaturen sorgten dafür, dass Verhältnisse vorherrschten, wie sie besser nicht sein konnten: Feinster Pulver vom Gipfel bis ins Tal. Aufgrund der hohen Schneelage war sogar die Abfahrt durch die Waldschneise heute ein Genuss, die vielen Baumstrunke und  Steine waren so tief eingeschneit, dass sie keine Hindernisse mehr darstellten.

Als wir morgens um 09:00 Uhr in Stierva loszogen, nachdem das Thermometer im Auto -11 ° C angezeigt hatte, fragten wir uns kurz nach dem Sinn dieser Unternehmung. 10 Minuten später hatte sich die Frage bereits geklärt und der bald einmal Schweiss treibende Aufstieg durch die herrlichen verschneiten Wälder liess Freude aufkommen und Vorfreude, auf die uns bevorstehende Abfahrt über sanfte Hänge, die noch viel, viel Platz für unsere eigenen Spuren lassen sollten.

Die Alp da Stierva präsentierte sich tief eingeschneit im glitzernden Pulverschnee und der tiefblaue Himmel lachte über dem undendlich scheinenden Weiss. Die letzten Hochnebelfetzen hatten sich längst verzogen und die Luft war kalt und klar. Auf dem langen, wächtenüberzogenen Grat blies der eisige Wind bald gnadenlos über den von ihm bereits hartgepressten Schnee. Zu unserer Überraschung und Erleichterung war es auf dem Gipfel dann praktisch windstill, was das Abmontieren der Fellle und Wechseln der Kleider angenehmer gestaltete.

Die herrliche Winterlandschaft zwischen Albulatal, Hinterrhein und Oberhalbstein lag uns zu Füssen und eine tolle Pulverschneeabfahrt lag vor uns. Aufgrund der tollen Verhältnisse fuhren wir dieses Mal durch die markante Nordostmulde ab - der skifahrerische Höhepunkt des heutigen Tages. 

Routenbeschreibung:

Stierva - Narglesa

Von Stierva steigt man dem Übungsskilift entlang hoch und weiter über die sanften Hänge, vorbei an den Alphütten von Tiragn und in der Folge entlang der Waldschneise. Heute führte die Spur etwas rechts der markanten Schneise hinauf.

Narglesa - Alp da Stierva - Feil

Das übersichtliche Gelände bietet verschiedene Varianten. Wir peilten auf einer guten Spur den markanten "Nordgrat" früh an und folgten ihm bis zum Gipfel Feil P. 2442 m (minimer Gegenabstieg kurz vor dem letzten steileren Aufschwung).

Aufstiegszeit: 3 Stunden
Abfahrt: 30 Minuten
Hangneigung: meist unter 25° 


Tourengänger: Ivo66, Lena


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

L
L
L
WS
5 Feb 08
Feil · HBT
L
17 Feb 13
Feil 2442 m · Mauronster

Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

bidi35 hat gesagt: Superverhältnisse...
Gesendet am 14. Januar 2012 um 18:33
...habt ihr da angetroffen...und schöne Bilder nach Hause gebracht...gratuliere.

LG Heinz

Ivo66 Pro hat gesagt: RE: Superverhältnisse...
Gesendet am 14. Januar 2012 um 19:04
Vielen Dank Heinz; auch für Deine köstlichen Bildkommentare :-) Es war ein Traumtag.

LG Ivo

Alpin_Rise hat gesagt: Feiler Bericht!
Gesendet am 16. Januar 2012 um 11:28
Immer noch ein Geheimtipp, wie deine wunderbaren Aufnahmen beweisen! In den letzten Tagen im 2011 konnten wir auch Traumverhältnisse geniessen, eine der besten Touren im Gebiet bei erheblich.

Tipp: Wir sind nach dem Gipfelhang auf etwa 2300 wieder auf den Grat gegengestiegen (10 min), um eine direkte Abfahrt ohne Traverse über Vallar zu geniessen, v.a. wegen den Snowboardern ;-)
G, Rise

Ivo66 Pro hat gesagt: RE:Feiler Bericht!
Gesendet am 16. Januar 2012 um 18:56
Oh ja, die Hänge bei Vallar hätten auch gelockt. Meine fast eingefrorenen Hände ermunterten mich dann aber nicht, die Felle nochmals zu montieren. Wäre aber eine tolle Variante; vielen Dank für Deinen Tip, denn wir werden die Tour sicher wieder mal durchführen.

Beste Grüsse, Ivo


Kommentar hinzufügen»