Binntal - vom Eggerhorn zum Holzjihorn


Publiziert von Daenu , 8. Januar 2012 um 08:50.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:29 August 2011
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Aufstieg: 1750 m
Abstieg: 1750 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Postauto ab Fiesch. Die Tour kann in Binn beginnen / enden.
Kartennummer:1270

Am ersten Tag unserer Binntalwoche wollen wir eine Übersicht über die Tourenmöglichkeiten gewinnen. Dazu eignet sich ein Besuch auf dem Eggerhorn bestens! Ohne die Besteigung des Holzjihorn sinkt die Schwierigkeit auf T2.

Eggerhorn (2503m) - T2
Ab Fäld folgen wir dem Wanderweg auf der rechten Seite der Binna hinunter nach Binn. Am Ortseingang geht es sogleich rechts hoch und am Wasserreservoir vorbei in den Wald. Der schöne Waldweg weist nur eine geringe Steigung auf. Wir folgen ihm in vielen Kehren bis zu P.2023, wo wir den Wald verlassen und auf den Fahrweg gelangen (welchen wir im Wald schon mehrmals überquert haben). Wir bleiben kurz auf dem Fahrweg, verlassen ihn aber in der nächsten Spitzkehre bereits wieder. Durch Alpenrosen bringt uns ein Wanderweg zum Sattulti (2130m). Hier öffnet sich das Panorama ins Binntal hinein. Nun geht es über Alpweiden hinauf zu P.2460 und über den Grasrücken hinauf zum höchsten Punkt des Eggerhorn. Die Aussicht auf die Binntaler Berge, aber auch auf die Berner Alpen ist grossartig!

Grosses Fülhorn (2678m) - T2
Wir verzichten darauf, zum Kreuz (P.2491) hinüberzugehen und steigen wieder zu P.2460 ab. Nach etwa 200m wählen wir den rechten Wanderweg hinauf zum Kreuz unterhalb des Chli Fülhorn. Hübscher Tiefblick hinunter nach Fäld. Über den Schweifegrat erreichen wir den Aufschwung des Grossen Fülhorn. Die Stelle hat vom Eggerhorn aus ziemlich abweisend ausgesehen. Mit Hilfe der Wegspuren lässt sich das Geröll aber problemlos überwinden und wir stehen auf dem Grossen Fülhorn. Der Weg befindet sich nun leicht südlich des Kammes und führt uns gemütlich - mit einem kurzen Gegenanstieg vor P.2745 - zu P.2716, wo der Abstieg hinunter zum Fäldbach beginnt.

Holzjihorn (2986m) - T4
Ich möchte noch dem Holzjihorn einen Besuch abstatten. Deshalb steige ich von P.2716 - nun weglos - über Gras und etwas Geröll zu P.2834 hoch, immer ein wenig auf der südlichen Seite des Grates. Nun wird der Grat schmal und felsig. Ich steige auf der Gratschneide ab zum tiefsten Punkt (P.2793) und folge dem Grat noch etwas weiter bis er wieder steiler wird. Dort verlasse ich ihn gegen Osten auf ein kleines Bödeli. Nun steige ich rechts des Grates steil durch den erdigen, mit Schiferplättchen bedeckten Hang hoch, bis die Steilheit allmählich nachlässt. Auf Geröll gelange ich zuerst zum Vorgipfel, dann nach links haltend zum Hauptgipfel des Holzjihorn (2986m). Schöner Ausblick hinüber zum Rappehorn, Ober Rappehorn und zu den Turbechepf.

Der Abstieg erfolgt bis zum Bödeli auf der selben Route, dann folge ich einigen Wegspuren nach links bis auf rund 2750m. Nun quere ich das wellige Grasgelände in südwestlicher Richtung, immer schön oberhalb der felsigen Rinnen bleibend. Auf ca. 2460m erreiche ich das Geröllfeld südlich von P.2834. Mit Hilfe von Tierspuren lässt es sich gut queren. Noch etwa 100m geradeaus, dann nach links über steile Weiden hinunter und ich stehe auf dem Wanderweg, der von P.2716 zum Fäldbach hinunterführt.

Fäldbachtal - T2
Ab jetzt folge ich alles dem Wanderweg durchs Fäldbachtal. Die Orientierung ist einfach: Bei jeder Abzweigung den rechten Weg wählen. Am Talausgang wird es noch einmal etwas steil. Durch den Wald steige ich ab zu P.1868, biege hier links ab und erreiche den Weiler bei P.1752 mit hübschen Häusern und hübscher Aussicht nach Binn. Über Strasse und weg schlendere ich nach Fäld hinunter.

Tourengänger: Daenu


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»