Rüttelhorn (1193 m) - Hällchöpfli (1231 m)


Publiziert von ABoehlen Pro , 14. Oktober 2007 um 19:48.

Region: Welt » Schweiz » Solothurn
Tour Datum:26 August 2007
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE   CH-SO 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 500 m
Abstieg: 500 m
Strecke:Vord. Schmidenmatt - Rüttelhorn - Eggi - Horngraben - Hinteregg - Hällchöpfli - Voremberg - Schatteberg - Bättlerchuchi - Hochchrüz - Hint. Schmidenmatt - Vord. Schmidenmatt
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Direkt auf die Schmidenmatt leider nur mit dem Auto möglich: Ausfahrt A1 Wangen - Wiedlisbach - Farnern - Vord. Schmidenmatt. Alternativ mit dem Bus von Wangen a.A. nach Farnern. Von dort sind es ca. 2.5 km zu Fuss auf die Schmidenmatt.
Kartennummer:1107 Balsthal

Hinter der Wirtschaft Vord. Schmidenmatt, eindrucksvoll überragt vom Rüttelhorn, steigen wir kurz nach 08.00 Uhr in den Wald hinauf, um nach ein paar Serpentinen die 3 Masten der Hochspannungsleitung zu erreichen. Von hier bietet sich bereits ein weiter Blick sowohl nach Süden zu den Alpen, wie auch nach Norden zu den Gipfeln des Hochschwarzwaldes. Die restlichen 50 Höhenmeter bis zum höchsten Punkt legen wir auf einem luftigen Pfad entlang der eindrucksvollen Kalkklippen zurück (T2).

Nach einer ersten Pause folgt der Abstieg vom aussichtsreichen Gipfel Richtung Nordosten über den "Eggli" genannten Grat. Eine steile und wenig ausgeprägte Spur ist vorhanden, die aber gut zu begehen ist. Auf ca. 985 m münden wir in eine Waldstrasse, die hier endet. Vorbei an einem eindrücklichen Tollkirschenstrauch mit vielen Beeren folgen wir ein Stück dem Abhang des oberen Horngrabens südwärts, hinein in eine weglose sumpfige Wald- und Weidenlandschaft. (T3) Deren Durchquerung erweist sich als eher mühsam, aber nur so erreichen wir auf der östlichen Talseite den markierten Bergwanderweg, dem wir anschliessend bis zum Restaurant Hinteregg folgen.

Entlang des Waldrandes führt dort ein grasiger Weg Richtung Grat. Das beabsichtigte Vorhaben, dem Grat bis zum Hällchöpfli zu folgen, lässt sich leider nicht umsetzen, da dort oben alles abgesperrt ist - Militärisches Sperrgebiet (erst auf der neuesten Ausgabe der LK eingetragen)! Es ist jedoch möglich, dem hohen Zaun zu folgen (T4). Dieser verläuft ca. 600 m weit durch den sehr steilen und felsigen Südhang und entsprechend anspruchsvoll ist diese Traverse. Meist können wir direkt dem Zaun entlang gehen, an einigen Stellen müssen wir jedoch etwas weiter in den Abhang hinab ausweichen. Vielfach ist eine dünne Spur vorhanden, die sporadisch sogar mit verblassten roten Strichen gekennzeichnet ist.

Direkt unterhalb des Hällchöpflis münden wir in den rot-gelb markierten Höhenweg, auf dem wir in Kürze den Gipfel erreichen. Auch wenn die Karte durchwegs bewaldetes Gelände zeigt, ist dieser Berg sehr aussichtsreich und Ruhebänke laden ein zu einer längeren Rast.

Auf dem Höhenweg steigen wir anschliessend wieder Richtung Hinteregg ab, um südlich davon, beim Voremberg (Pt. 1077) dem Gratweg über dem Schatteberg zu folgen. Diese Strecke ist sehr lohnend! (T1 - 2) Meist verläuft sie im schattigen Wald, aber immer wieder gibt es Gelegenheit, einen der unzähligen Felsköpfe zu erklimmen, von denen der Blick über das ganze Mittelland bis zu den Alpen schweift. Nach dem Abstieg zur Passstrasse bei der Bättlerchuchi setzen wir die Gratwanderung westwärts fort, bis zum Hochchrüz. Durch die Pferdeweiden geht es anschliessend vorbei an der Wirtschaft Hintere Schmidenmatt zurück auf die Vordere Schmidenmatt, wo wir gegen 16.00 Uhr eintreffen und in der schattigen Gartenwirtschaft eine wohl verdiente Erfrischung zu uns nehmen können.

Tourengänger: ABoehlen

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T2
T4-
17 Mär 14
Frühlingswanderung im Jura · chaeppi
T3 WT2
T2
T5 II

Kommentar hinzufügen»