Hagelstock, Route Altwybersummer 5b A0


Publiziert von Freeman , 21. November 2011 um 13:31.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum:19 November 2011
Klettern Schwierigkeit: 5b (Französische Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-UR 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 300 m
Abstieg: 300 m
Strecke:Bergstation Ruogig - Route 'Altwybersummer' - Bergstation Ruogig
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Brügg (Bürglen UR)
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Brügg (Bürglen UR)
Kartennummer:1:25'000 Blatt 1172 Muotatal

Am Hagelstock gibt es einige lohnende Kletterrouten, z.B. 'Rohr' 5b (5a obl.), Näb dr Kantä 6a (5c obl.) oder eben die Altwybersummer 5b A0. Der Schwierigkeitsgrad dieser Routen geht zw. den einschlägigen Kletterführer (Kletterrouten im Schächental, Filidor Verlag / Plaisir Ost, Filidor Verlag) jedoch etwas auseinander.

Durch den Bericht *Hagelstock "Altwybersummer" 5b, 2 p.a. von Bombo wurde ich neugierig und bald schon stand fest, da muss ich hoch ;o)

Mit Zug und Bus reisten wir an nach Brügg (Bürglen UR) und mit der Luftseilbahn Brügg-Eierschwand-Ruogig hoch nach Ruogig und zu Fuss weiter zur Alp 'Zur Gand'. Nach kurzer Konsultation des Kletterführers fanden wir schnell und einfach den Einstieg zur Route.

Die 5. und 8. Seillänge haben es noch in sich. In der 5. SL werden sich wohl die meisten Kletterer den Griff zum Express (A0) erlauben. Die 7. SL besticht durch den Quergang den man je nach Körpergrösse kriechend oder so ... bewältigt. In der 8. SL wird sich wohl der eine und andere durch den 'Riss' quälen und ev. eine Trittschlinge verwenden. An dieser Stelle habe ich eine andere Variante gewählt und habe links aussen den hohen Tritt mit etwas Schwung elegant genommen.

Am Ende der Route hätte ich gerne noch den Gipfel bestiegen. So auf den ersten Blick sah ich auch keine grossen Probleme sofern das Gras trocken ist. Wir liessen es trotzdem sein und ich fotografierte noch durch das Felsenfenster die gegenüberliegenden Berge.

Vom Ende der Route seilt man über 4 SL (50m Seil) ab. In der 1 ASL ist es spannend nur am Seil in der Luft zu hängen ;o). In der 2. ASL ist Vorsicht geboten. Kurz nach dem Stand liegt rechterhand ein grösserer Steinbrocken (40 - 50 cm Kantenlänge) und wackelt so vor sich hin! Der Stand für die 4. ASL muss saniert werden. Der Schlaghacken hat zu einem Riss geführt und somit ist eine sichere Redundanz in Frage gestellt.

Eine genussvolle Kletterroute in gutem Fels.
Markus, besten Dank für diese schöne gemeinsame Klettertour.


Tourengänger: Freeman

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

Bombo hat gesagt:
Gesendet am 21. November 2011 um 14:43
Cool! Der Altwybersommer hat es eben in sich :-)

Gruess
Bombo


Kommentar hinzufügen»