Viggarspitze + Patscherkofel


Publiziert von margitH , 13. November 2011 um 17:04.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Tuxer Alpen
Tour Datum:12 November 2011
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Aufstieg: 1300 m
Abstieg: 1300 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Innsbruck - Patsch - Ellbögen (Ortsteil Mühltal); die Zufahrt zum gebührenpflichtige Pp (3€) liegt in einer engen Rechtskurve
Unterkunftmöglichkeiten:Meissner Haus (365 Tage geöffnet)
Kartennummer:Kompass 36

Route:
von Mühltal am Bach entlang zum Meissner Haus (geöffnet); dann auf breitem Karrenweg zum Viggar Hochleger und auf gutem Steig bequem hinauf zur Viggarspitze (super Blick ins Inntal und auf die so gut wie schneefreie Nordkette). Über den wunderschön angelegten Zirbenweg zum Gasthaus Boscheben (geschlossen) und Abstecher zum Gipfel des Patscherkofel; dann von Boscheben direkt hinunter zum Meissner Haus, Abstieg wieder entlang des Bachwegs (siehe auch http://www.steinundkraut.de/bergtour-Viggarspitze.html)
Verhältnisse:
Auf- und Abstiege Viggarspitze + Gipfelbereich Patscherkofel trocken und aper; entlang des Zirbenwegs einige eisige Passagen (aber unproblematisch)

Normalerweise ist der Patscherkofel mit seiner Verschandelung (Funkstation, Seilbahn) kein attraktives Ziel und auch die aussichtsreiche Viggarspitze ist dank Seilbahnnähe zu überlaufen. Wenn man aber die Revisionszeiten der Bergbahnen abwartet und sich zudem von "hinten" (=Süden) anschleicht, kann man einen recht netten Tag mit super Ausblicken ins Inntal und die Stubaier Alpen verbringen....

Hinweis: nicht wundern - östl. des Meissner Hauses trifft man einige Male auf Schilder "Lebensgefahr - Betreten verboten", gleichzeitig zeigen aber massenhaft Wanderschilder in genau diesen Bereich. Die Schilder sind ein "Überbleibsel" des grossen (und noch deutlich sichtbaren) Bergsturzes von 2001, werden aber von fast allen ignoriert (von uns auch)....

Tourengänger: margitH

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»