Sass Castel Gesamttraverse


Publiziert von Zaza , 18. September 2007 um 08:24.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Misox
Tour Datum: 9 September 2007
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: Gruppo Val Cama   CH-GR 
Zeitbedarf: 1 Tage
Aufstieg: 2500 m
Abstieg: 2500 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Bus Bellinzona-Grono
Unterkunftmöglichkeiten:Alp de Broieta: sehr unlauschig! Die Hütten am Lagh de Cama sind (wenn überhaupt) nur in der Hochsaison (Juli/August) offen.
Kartennummer:1294

Der Sass Castel sticht als kleines Massiv sofort ins Auge, wenn man von Bellinzona Richtung Misox blickt. Dieser faszinierende doppelgipflige Berg schliesst gegen Norden das Val di Cama mit seinem lieblichen Bergsee ab. Er ist auf verschiedenen Routen von allen Seiten zugänglich, doch da die Routen allesamt lang und eher beschwerlich sind, wird er nur sehr selten besucht. Der Name Sass Castel hängt vermutlich mit der Burgruine Norantola zusammen, die genau an Fuss des Berges liegt.

Man startet in Cama und folgt zunächst dem guten Talweg bis Provesc. Hier zweigt der anfangs schlecht erkennbare Pfad zur Alp de Borgen ab. Er ist in gutem Zustand und die Wiese der Alp de Borgen wäre sehr gut geeignet für ein Biwak (Wasser vorhanden - letztes Wasser vor dem Lagh de Cama!!). Der Weg führt in passablem Zustand weiter bis Motta Giova und Piancra Bella, wo der Grat ausgeprägter wird. Man folgt nun mit einiger Kraxelei dem Grat bis kurz vor P. 2103. Hier quert man etwas in der südlichen Flanke, wobei man auf ein ältliches Fixseil stösst. Nun steigt man ohne Probleme zum Piz Croch auf. Von hier scheint der NW-Gipfel des Sass Castel ziemlich nah, aber auf dem Grat gilt es noch einige Abbrüche zu überwinden. Dazu muss man einige Male auf luftigen Grasbändchen in der Südflanke herumturnen (Stellen II und ausgesetzt). Kurz vor dem Gipfel geht man unter dem eigentlichen "Croch" vorbei, einem überhängenden Felshaken, der aus dem Talgrund absolut fantastisch aussieht.

Vom NW-Gipfel steigt man zunächst dem Grat entlang ab, im untersten Teil muss man links (N) ausweichen, um ein paar Meter aufwärts in die Bocchetta di Brion zu steigen. Hier könnte man die Traverse abbrechen, um ins Val d'Arbola oder (mühsamer) ins Val Cama abzusteigen. Wir sind weiter über den schönen, plattigen Grat zum SE-Gipfel aufgestiegen. Er ist etwas höher, bietet aber die weniger schöne Aussicht als sein Zwilling. Nun geht man weiter dem Grat entlang, oft leicht in die Flanke des Val Cama haltend, bis zur Bocchetta de Cressim. Hier könnte man auf markierten Pfaden ins Val d'Arbola oder zur Alp Sambrog absteigen. Wir haben die Direttissima gewählt. Sie führt über einen steilen Hand weglos zur Alp de Broieta (offene, versiffte Hütte) und auf einem markieten, recht guten Pfad steil hinunter zum Lagh de Cama. Hier trafen wir einige Jäger, die uns ein kühles Bier verkauften (die Hütten waren bereits geschlossen). Auf dem Normalweg ging es dann in etwa 2 Stunden nach Cama, wo wir 11 Stunden nach dem Aufbruch erschöpft, aber glücklich über die herrliche Tour eintrafen.


Tourengänger: Zaza, Aurora

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T5

Kommentar hinzufügen»