Ganze Breithornüberschreitung im Alleingang


Publiziert von Eagle , 16. September 2011 um 20:24.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:15 September 2011
Hochtouren Schwierigkeit: ZS
Klettern Schwierigkeit: IV (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS   I 
Zeitbedarf: 1 Tage

Ganze Breithorntraversierung im Alleingang


Spontan entschied ich mich die klassische Breithorntraverse in Alleingang zu bewältigen. Ich liess mich am Mittwoch von den Matterhornbahnen aufs kleine Matterhorn transportieren. Noch vor Mittag erreichte ich das italienische Biwak Rossi Volante. Im Biwak war im Gegesatz zur Vorwoche reichlich Platz, ich musste es nur mit vier Belgiern teilen. Da die Belgier unerfahren waren, aber gerne einen Viertausender besteigen wollten unternahm ich mit ihnen einen Ausflug auf den Roccia Nera. Danach ging ich als Zeitvertrieb och etwas klettern, um mein neues Material zu testen.

Zeitig ging ich dann auf die Matratze zum Schlafen, wollte ich wenigstens. Denn um Gewicht zu sparen, hatte ich meinen Schlafsack zu Hause gelassen. Nach einer gefühlten Ewigkeit frieren, zeigte meine Uhr erst halb eins, es wurde eine lange Nacht.

Endlich um 5.30 Uhr am Donnerstag stand ich halb erfroren auf. Mein Termo zeigte im Biwak minus 2 Grad, der Tee bestand aus Eisklumpen. Zusammen mit einem Biber war dies mein Frühstück.
Nachdem ich mein Material aufgesammelt hatte, marschierte ich los gen Roccia Nera. Ich beeilte mich, damit ich warm bekam. Oben auf dem Gipfel setzte endlich die Dämmerung ein, ich sog das fantastische Panorama förmlich ein.

Nachdem es hell geworden war, machte ich mich zum Breithornzwilling Ost auf den Weg. Bis zu den Felsen wars einfach, aber die Felsen wiesen noch etwas Wassereis auf, es war Vorsicht angebracht.
Auf dem Gipfel angekommen, seilte ich mich gleich in den Sattel zum Breithornzwilling West ab.

Dieser besteht aus einer schönen überhängenden Felsnase. Da ich nicht sicher war, ob mein 30 Meter Seil bis unten reichen würde, machte ich zwei Schlingen parat, damit ich notfalls wieder hochsteigen konnte. Es ging genau auf, mit zweimal Abseilen war ich auch schon unten, und steuerte den Breithorn Mittelgipfel an. Der Aufstieg in der Ostwand ist was vom Feinsten. Lange zum Teil senkrechte Passagen im vierten Grad ungesichert klettern, verlangen hohe Konzentration, aber bereiteten mir am meisten Freude auf der ganzen Tour.

Der Abstieg in den Sattel und nachfolgende Aufstieg auf den Breithorn Westgipfel, wurde dann zum Spaziergang, nur etwas durch starke böhige Winde auf dem exponierten Firngrat beeinträchtigt. Um halb elf Uhr nach genau viereinhalb Stunden stand ich dann auf dem fünften und letzen Vietausender an diesem perfekten Tag.


Tourengänger: Eagle

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Lone Ranger hat gesagt: Congrats!
Gesendet am 19. September 2011 um 20:44
Doing this alone is incredible! Impressive!

El Chasqui Pro hat gesagt: Gratuliere!
Gesendet am 20. September 2011 um 19:16
Hoi Hans
gratuliere, Du bisch en Verruckte Cheib!
Gruess
Urs

Eagle hat gesagt: RE:Gratuliere!
Gesendet am 22. September 2011 um 19:23
Danke Urs

Ist alles halb so wild, habe noch nicht alles Pulver verschossen. Ein paar Pfeile sind noch im Köcher, ich habe gewaltigen Nachholbedarf.

Liäbä Gruäss Hans


Kommentar hinzufügen»