Eine Haube für die Kaltenberghütte


Publiziert von goppa , 6. September 2011 um 11:46. Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Verwallgruppe
Tour Datum: 1 September 2011
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: A   Arlberg 
Aufstieg: 546 m
Abstieg: 546 m
Strecke:Alpe Rauz - Kaltenberghütte - Alpe Rauz
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Arlbergpaß siehe: Figltour Maroikopf
Unterkunftmöglichkeiten:Kaltenberghütte Familienurlaub Zustieg Kaltenberghütte
Kartennummer:SLK 239 Arlberg, AV 28 Verwall (1:50000)

Der Wetterbericht hat für die erste Tageshälfte noch Sonne vorhergesagt, aber bereits um 07:00 Uhr bei der Abfahrt in Rankweil tönt immer wieder dumpfes Grollen aus den dunklen Wolken überm Bodensee. Nach dem Ambergtunnel, als wir durch den Walgau Richtung Arlberg fahren, sieht es wesentlich heller aus. Aber in Gedanken überlege ich mir schon die möglichen Touren-Alternativen zum geplanten Arlberg-Klettersteig.

Schlußendlich parken wir auf dem Parkplatz rechts der Paßstraße bei der Alpe Rauz 1620m, gegenüber der Valfagehrbahn. Erst mal zur Kaltenberghütte, als Gehzeit sind 2 Stunden angegeben, dann sehen wir weiter ... die Regenfront kommt mittlerweile nämlich sichtbar näher.

Um 08:00 Uhr steigen wir die ersten zweihundert Höhenmeter auf zur Liftstation-Albona I und folgen danach dem angenehm ansteigenden Weg westwärts. Auf den Almböden unter uns weiden Rösser, über uns wachen in den Heidelbeer- und Alpenrosenbüschen zwei gußeiserne, lebensgroße Gormley-Figuren und blicken in die Ferne. Eine originelle Orientierungshilfe!

Alle Figuren, welche im Gebiet der Gemeinden Mellau, Schoppernau, Schröcken, Warth, Mittelberg, Lech, Klösterle, Dalaas vom britischen Künstler (und Namensvetter) Antony Gormley im Rahmen des Kunst-Projekts "Horizon Field" aufgestellt wurden, befinden sich auf einer Fläche von 150  Quadratkilometern genau auf 2.039 Metern über dem Meeresspiegel.

Auf dem Geländerücken vor uns weht die AV-Fahne in aussichtsreicher Lage neben dem Alpkreuz. Ein letzter kurzer Anstieg, Wolken ziehen um die Gipfel und es beginnt schon leicht zu tröpfeln, als wir um 
09:15 Uhr die gastliche Kaltenberghütte auf 2089m erreichen. In ihren Regenjacken eingepackte Kinder spielen hinterm Haus, aus dem offenen Küchenfenster begrüßt uns freundlich Hüttenwirtin Renate. In der warmen Gaststube lasse ich mich gerne zu einem "zweiten Frühstück" überreden und nehme nach einem großen schwarzen Kaffee Speck und Spiegelei zum Weizenbier. Mittlerweile klopfen nämlich dicke Regentropfen an die Scheiben und rund um die Hütte ist alles in graue Nebelwatte gepackt. Wir genießen den gemütlichen Aufenthalt, lesen im aktuellen Mitteilungsblatt der AV-Sektion Reutlingen über die Aufstellung des neuen Krachelspitz-Gipfelkreuzes, schwatzen mit Renate und langsam wird es Mittag. Es gibt Hirschragout mit Rotkraut und Spätzle - die Spezialität des Hauses! Natürlich wird auf der "kinderfreundlichen Hütte" auch ein zartes Wienerschnitzel in knuspriger Panade angeboten. Jedenfalls ist das Hirschragout eine kulinarische Meisterleistung, das zarte dunkle Fleisch in sämiger Soße und kräftiges, aromatisches Rotkraut mit Schwabenspätzle. Anschließend wird mit Hüttenwirt Uli Rief über das stundenlange langsame Garen des Hirschragout auf seinem Kohleherd, dem aufgießen und abschmecken der Soße gefachsimpelt und wieso er eigentlich lieber geschabte Spätzle dazu serviert.

Um 14:30 verabschieden wir uns, die Regenfront ist vorübergezogen und die Wolken lichten sich. Einige andere Hüttengäste steigen noch auf zum Maroikopf, wir steigen ab und fahren heimwärts. Bis zum nächsten Mal auf der gastfreundlichen Kaltenberghütte!

Tourengänger: goppa, lisi

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»