Bella Tola und Rothorn


Publiziert von anles , 24. August 2011 um 22:20.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:21 August 2011
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Aufstieg: 1000 m
Abstieg: 1500 m
Strecke:Tignousa - Bella Tola - Rothorn - Cabane Bella Tola - St. Luc
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit der Seilbahn ab St. Luc (10CHF ohne Halbtax)

Wir fuhren von unserer Homebase ins Anniviers-Tal nach St. Luc um die Bella Tola in Angriff zu nehmen. Für 10 CHF geht es mit der Seilbahn bergauf auf 2185m zur Tignousa.

Von hier ist die Bella Tola in 2h35 ausgeschrieben. Innerhalb von 20 Minuten hat man die Cabane Bella Tola erreicht. Von da geht es weiter, immer den Wegweisern und Markierungen folgend, über Moorgebiet. Der markierte Wanderweg verläuft nicht direkt auf der Fahrstrasse, sondern oberhalb, womit man jedoch ein wenig schneller ist. Dieses Stück ist recht flach, beim nächsten Wegweiser geht dann zur Sache. Wir merkten schon bald, dass es ein heisser Tag wird und ich fragte mich, ob wir nun noch das Rothorn an die Bella Tola ranhängen könnten oder nicht. Wir schraubten uns immer weiter die Kehren hoch, bis wir auf der Schutzhütte auf 2900 Höhenmeter angelangt sind. Kurz Energie auftanken und die letzten 150 Höhenmeter unter die Füsse genommen. Die Wege sind durchgängig einfach, hier und da sollte man jedoch ein wenig aufpassen, wo man hintritt (T2-T3).

Von oben hat man einen fantastischen Blick auf mindestens 24 4000er. Berner Alpen, Walliser, Mt. Blanc... Das Weisshorn dominiert jedoch. Grosses Kino! Wir genossen den Ausblick und machten uns schliesslich auf den Rückweg. Da entschied ich mich, doch noch das Rothorn ranzuhängen. Der Weg verläuft über den Grat, ist aber gut zu begehen. Am Gipfel selbst erwartet den Berggänger eine überdachte Gipfelpanorama-Wand - gut für diejenigen, die das Berg-App nicht dabei haben :-)

Dann geht es schnell bergab zur Cabane Bella Tola, wo wir uns den schmackhaften Aprikosenkuchen und den guten Kaffee schmecken liessen. Der schlimmste Teil folgt nun: Der sehr steile Abstieg von der Tignousa nach St. Luc., der teilweise parallel zur Mountainbike-Strecke verläuft. Den kann man sich schenken und eigentlich gleich ein Retourticket mit der Seilbahn lösen (16 CHF). Insgesamt waren wir mit Pausen 6h30 unterwegs.

Tourengänger: anles

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»