Das Matterhorn des Valsertals - Zervreilahorn mit 3000-er Zugabe


Publiziert von 360 Pro , 18. August 2011 um 21:57.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Valsertal
Tour Datum:17 August 2011
Wandern Schwierigkeit: T5+ - anspruchsvolles Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: WS
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Zervreila
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Zervreila

Der Anblick des Zervreilahorns von Nordosten ist ein Klassiker einer schönen Berggestalt und ist wohl der Grund, warum es den Beinamen "Matterhorn des Valsertals" bekommen hat. Obwohl es aus dieser Perspektive für Nichtkletterer unbesteigbar aussieht, gibt es über den Südgrat eine für Alpinwanderer machbare Kraxelroute. Als Tagestour mit Anreise nach cff logo Zervreila sollte es gut machbar sein, wer aber auch noch das nahe gelegene Furggeltihorn anhängt, muss sich bei einem öV Zeitfenster von knapp 7 1/2h doch etwas beeilen.
 
So schlecht wie heute war ich schon lange nicht mehr auf eine Tour vorbereitet. Eine grobe Idee über dessen Verlauf hatte ich mir zwar schon seit längerem zurechtgelegt, aber dabei blieb es denn auch. Insbesondere was den schwierigsten Teil den Zervreilahorn-Südgrat und dessen Zustieg anbelangt, hatte ich keine Details im Sack. Als ich mir am Vorabend ebensoclhe Details noch zu Gemüte führen wollte, scheiterte dies erstens an einem Bündner SAC Führer, der "missing in action" war und daran, dass die entsprechenden hikr-Berichte keine genaueren Routenbeschreibungen preisgeben ("Der Abstieg vom Südgipfel erfolgt ohne Schwierigkeiten in den südlich gelegenen Sattel", "Südgrat: Stellen II, einige Bohrhaken vorhanden" oder (wohl falsch) "in anspruchsvollem Alpinwandern über den SW-Grat". Nun denn, so dachte ich mir, wenn es schon keine detailierte Beschreibungen gibt, wird das Ganze wohl offensichtlich sein.
 
 
Von der Endstation cff logo Zervreila laufe ich zuerst zur Kapelle und weiter zur Canalbrücke (Auch hier macht sich die schlechte Planung bemerkbar, denn da ja beide Punkte auf Stauseehöhe sind, habe ich auf der Karte übersehen, dass man bei dieser Strecke sowohl beim Hin- wie auch Rückweg etwa 150Hm überwinden muss). Zügig laufe ich von der Canalbrücke dem gut markierten Wanderweg entlang nach Ober Butz und muss immer wieder innehalten, um das Zervreilahorn aus dieser Perspektive zu bestaunen. Bei der Ober Butz schaue ich mal die Wand hoch zu den beiden Gipfeln des Zervreilahorns und frage mich, ob ich wohl schon hier hoch zum Südgrat kann/muss.
 
Da das Ganze einigermassen gangbar dreinschaut, entschliesse ich hier Richtung der grossen Scharte zwischen den beiden Gipfeln auf einem mässig steilen, sich verengenden Grashang hochzugehen. Dieser überwindet den ersten Felsriegel in der Flanke und ich gelange zum nächsten etwas flacheren Stück. Dort wende ich mich nun nach links und laufe entlang einer immer steiler werdenden Rampe, dicht dem nächsten Abbruch folgend Richtung Westen zum Südgrat, welchen ich auf einem kleinen Absatz auf ca. 2800m problemlos erreiche (bis hier T4). 
 
Hier nun stelle ich fest, dass der Normalzustieg zum Südgrat wohl weiter südlich verlaufen würde, denn von meinem Standpunkt sehe ich leicht westlich des Grates deutliche Pfadspuren, welche vom tiefsten Punkt zwischen P. 2821 und Zervreilahorn hier hoch führen. Der Rest des Südgrates bis zum Gipfel bietet dann anregende, zum Teil recht ausgesetzte Gratkletterei im zweiten Grad und ist immer bestens mit Steinmannli markiert, Bohrhaken zur Sicherung wären auch vorhanden. Die Inspektion des Gipfelbuches verrät mir dann, dass dieser Berg erstaunlich wenig besucht wird. Zwar füllt sich das Buch langsam, aber es liegt immerhin schon seit den 90-er Jahren hier oben.
 
Nach (anstatt vor) einer ausgiebigen Pause mache ich mir nun Gedanken über meinen weiteren Routenverlauf. Reicht die Zeit noch um dem Furggeltihorn auch noch einen Besuch abzustatten? Ich rechne und komme zum Schluss, dass wenn ich vor 15h auf dessen Gipfel stehe und anschliessend bis etwa 2600m die "geröll-surf-fähig ausschaunende" Nordflanke abrutschen kann, sollte dies einigermassen passen. Also nichts wie los. 
 
Das Abklettern des obersten Teil des Zervreilahorn Südgrates ist wie gesagt zum Teil relativ luftig und erfordert die nötige Vorsicht. Der Abschnitt von meinem Einstiegspunkt zum Sattel nördlich von P. 2821 ist jedoch schon fast Gehgelände. Da mir der Abbruch nach P. 2821 den Eindruck macht, dass er nicht abkletterbar ist, umgehe ich diesen östlich unter möglichst geringem Höhenverlust (ca. 2650m) und gelange so zum Furggelti. Von dort nun geht es in etwas mühsamen (und deshalb weniger schnell als erwartet...) Blockgeröll dem Nordgrat folgend hoch zum Furggeltihorn (T3), welches ich kurz vor 15h erreiche. Von hier nun eröffnet sich ein schöner Ausblick zum Güferhorn/-gletscher und natürlich zur Adula. 
 
Da ich schon etwas knapp an der Zeit bin, mache ich keine grosse Flausen mehr, sondern steche schon bald in die Nordflanke. Diese entpuppt sich zu meinem Unmut nicht als "absurfbar", sondern als ziemlich mühsame Geröllwüste mit einem bunten Gemisch aus losen, festen, grossen und kleinen Gesteinsbrocken. Nichts desto trotz gebe ich mir Mühe den lezten Bus (17:05h) zu erwischen. 40 Minuten vor dessen Abfahrt stehe ich unten am Zervreilasee auf der Kiesstrasse. Dort hat es einen "neckischen Wegweiser", welcher behauptet: "Zervreila 1 1/2 Std". Ui, das könnte knapp werden... Also gebe ich nochmals etwas Gas und "geniesse" die Gegensteigung zur Kapelle hoch in der heissen Nachmittagssonne und die Teerstrasse hinunter zur Restaurant Zervreila, wo ich auch tatsächlich gerade noch rechtzeitig eintreffe.
 
Fazit:
  • Trotz mangelnder Tourenvorbereitung habe ich den Südaufstieg zum Zervreilahorn gut gefunden, wohl aber mit einem - im Vergleich zur Führerliteratur - alternativem Zustieg.
  • Ein öV Zeitfenster von 7 1/2 Stunden für die Kombination Zervreilahorn/Furggeltihorn ist etwas knapp, ein Gipfel alleine wäre deutlich gemütlicher!
  • Als Alternative zum letzten Bus um 17:05h ab cff logo Zervreila böte sich die Abfahrt vom Restaurant Zervreila mit einem gemieteten Trottinet nach cff logo Vals, Post an. Dort fährt nämlich der letzte Bus ins Unterland erst um 19:15h.

Tourengänger: 360


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T5
3 Sep 11
Zervreilahorn, Furggeltihorn · KraxelDani
T5 6a
WT4
10 Mär 13
Furggeltihorn (3043m) · Barna10
WS
17 Feb 13
Furggeltihorn 3043m · Robertb
WS
28 Mär 15
Furggeltihorn · Urs

Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

fuemm63 Pro hat gesagt: Das Trottinett...
Gesendet am 19. August 2011 um 08:00
...ab dem Rest. Zervreila ist eine echte Alternative, die ich diesen Sommer ein paar Mal eingesetzt habe. Für die knapp 8 km bis zur Post in Vals-Platz braucht man so 15 bis 20 Min. Achtung: kostet pro Fahrt satte 17 Fr. Danke für den schönen Bericht! Muss ich mal "nachrennen" ;-)
Gruss
Fümm

360 Pro hat gesagt: RE:Das Trottinett...
Gesendet am 19. August 2011 um 11:37
Also 17 Fr. pro Trotti-Fahrt find ich ganz schön happig, wenn nicht sogar Wucher!
Zum Vergleich: In St. Antönien bezahlt man für ebensolches Trottinett für die Abfahrt vom Alpenrösli nach St. Antönien (oder gar bis Küblis) gerade mal läppische 5 Fr.

Gruss 360

PS: Wenn ich mir Deine Berichte so anschaue, sieht es fast so aus, als ob das Valsertal so was wie Deine zweite Heimat ist und Du scheinst diese Gegend hervorragend zu kennen!

fuemm63 Pro hat gesagt: RE:Das Trottinett...
Gesendet am 19. August 2011 um 11:59
Ja, das stimmt mit der "zweiten Heimat" - aber aufs Valser Matterhorn habe ich mich noch nicht getraut, dein Bericht animiert mich aber sehr.
Trottinett: Sorry, es sind 15 Fr. (nicht 17), aber das ist immer noch Abzockerei ;-)

Gruss Fümm


Kommentar hinzufügen»