Zervreilahorn Nordostgrat


Publiziert von Alpin_Rise Pro , 13. Mai 2006 um 15:59.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Valsertal
Tour Datum:10 Oktober 2004
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Klettern Schwierigkeit: V (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 1 Tage
Aufstieg: 1000 m
Abstieg: 1000 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Der Zervreilastausee ist gut mit ÖV erreichbar, 20 min ab Vals Platz.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:dito
Unterkunftmöglichkeiten:Gasthaus Zervreila Länta Hütte SAC

Das Zervreilahorn, der Valserwasser-Berg! Auf jeder Mineralwasserflaschen Ettikette abgebildet, bildet das kühne Horn und Wahrzeichen von Vals ein begehrtes Ziel. Nicht umsonst wird es  auch als Matterhorn Graubündens apostrophiert.

Über den Nordost-Grat (NE Grat) kann das Zervreilahorn (bzw. dessen Nordgipfel) genussvoll und mit eindrücklichen Tiefblicken auf den Zervreilastausee erklettert werden. Mit der problemlosen, bequemen Abseilfahrt über "Nanouk" und der durchwegs guten Absicherung kann die Tour durchaus als alpine Sportkletterei durchgehen.

Wilde, dennoch gut abgesicherte Gratkletterei in einsamer Umgebung

Am Vorabend mit ÖV bis zur Zervreilasee Staumauer, hinunter zum Stausee und Camp auf ca. 2200m am Fusse des Zervreilahorns. Kleiner Ausflug zum Einstieg, Seildepot.
Um ca. 7 Uhr Aufrbruch mit der Sonne zum beleuchteten Nordost-Grat des Zerfreilahorns. Vom Einstieg zuerst steil auf den Grat (4+, 2-3 Seillängen). Der Grat besteht aus vielen, scheinbar lose aufeinandergeschichteten Granitblöcken, jedoch ist die Gesteinsqualität tadellos. Ca. 4 Seillängen dem Grat folgend, Varianten möglich. Der Gipfelaufschwung wird durch einen Kamin auf der Nordseite (1 Sl 5/5+) erklettert.
Die Kletterei endet am Nodostgipfel des Zervreilahorns, welcher nur wenig niedriger als der Hauptgipfel ist.  Grandiose Aussicht auf die umliegenden 3000er und den Stausee.
Kletterzeit ca. 3-5 Stunden, Ausrüstung gut mit Bohrhaken, ein paar Keile und Schlingen schaden dennoch nicht.
Zügiges, senkrechtes Abseilen direkt vom Gipfel über Nanouk ( 8+, 5 Seillängen) in weniger als einer Stunde bis zum Wandfuss - bequemer kann man wohl nicht absteigen. Neu gibt es sogar eine Abseilpiste für 50m Einfachseil (siehe neueste Ausgabe Plaisir Ost). Heidelbeeren sammeln, schwer beladener Spurt  in weniger als 1h zum Dessert im Restaurant.

Der Zervreilahorn-Südgipfel kann in anspruchsvollem Alpinwandern (T5 II) über den S-Grat  erreicht werden.

Tipp: Im Restaurant bei der Staumauer muss im Vorbeigehen unbedingt der legendäre Heidelbeerkuchen gegessen werden - die Krönung der Tour ist ein Besuch in der Therme von Vals!

Tourengänger: Alpin_Rise, Phur-Ri

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

petitNic hat gesagt: Felssturz Zervreilahorn
Gesendet am 21. Juli 2010 um 13:19
Falls das hier jemanden interessiert:
Ich habe soeben dem Hüttenwart der Läntahütte angerufen um zu wissen, wie sich die Route seit dem Felssturz von letzem Herbst verändert hat.
Vor zehn Tagen sei die Gebirgsrettung oben gewesen und habe sich das Ganze genauer angeschaut: Der Felssturz war in der 7ten Seillänge. Die seither fehlenden Zwischensicherungen und Stände wurden neu gesetzt und die Route habe weder an Schwierigkeit zugenommen noch an Charakter verloren.
Es wurde zudem eine neue Abseilstelle beim Ausstieg gebohrt und die anderen direkten Routen im Felssturzbereich wurden nach Schäden überprüft.
Vielen Dank dem Hüttenwart für die schnelle und komplette Information!


Kommentar hinzufügen»