Gaishorn(2247m) – Rauhhorn (2241m) – Kugelhron (2126m) – Knappenkopf (2071m) – Rote Spitze (2130m)


Published by Tef Pro , 31 May 2011, 20h59.

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Allgäuer Alpen
Date of the hike:29 May 2011
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: A   D 
Height gain: 2100 m 6888 ft.
Height loss: 2100 m 6888 ft.
Access to start point:Zufahrt von Tannheim zum Vilsalpsee bis 10 Uhr möglich. Dort P (6,5 € pro Tag) Der Bus ist eher für Sapziergänger, der erste geht erst um 09:30
Maps:Kompass Nr.4

Die Überschreitung dieser fünf Gipfel, quasi die Umrahmung des Vilsalpsees ist eine traumhafte 5-* Tour, bei der viel Abwechslung geboten ist: grandiose Landschaften mit viel Wasser (Seen, Bäche, Wasserfälle), Karaxeleien bis zum II Grad, lange Kammwanderungen, ein steiles Schneefeld im Aufstieg und letztendlich die superben Ausblicke von den Gipfeln und den Graten.
Abseits der Gipfel Gaishorn und Rauhhorn ist es auch recht einsam, vor allem weil wir auch streckenweise weglos gingen. Und dann kann man zuletzt direkt am See noch einkehren und direkt am Wasser sein Weißbier genießen. Da es von einigen Satteln Abstiegswege gibt, kann die Tour auch verkürzt werden.
Los geht es vom Parkplatz am Vilsapsee, gleich rechts geht es über eine Wiese bergan. Wir kommen links von einem Bach in ein schönes, mit kleinen Birken bewachsenes Tal, vor uns sehen wir schön das Gaishorn.  Nach einer Weile geht es über den Bach und hinauf zur schön gelegenen Oberen Roßalpe. Über Wiesen und Latschen erreichen wir den breiten, grasigen Rücken, der vom Gaishorn herunterzieht.
Schöner Blick hinüber zu Rohnenspitze, Zirleseck und Ponten. Wir gehen über den sich verengenden Rücken direkt auf das Gaishorn zu, bis der Pfad in die breite Nordflanke quert.
Im Zick-Zack geht es nun zunehmend steiler bergan. Hat es anfangs nur wenige Schneefelder, wird es nach oben zunehmend mehr. Doch Neu- und Altschnee sind gut verbunden und kompakt, so daß es sich gut hochstapfen läßt. So kommen wir zügig nach oben und blicken plötzlich nach Süden und auch auf die vom Südanstieg kommenden Wanderer. Ein paar Schritte nach links und wir stehen am bereits gut besuchten Gipfel.
Weiter geht es mit genialem Blick auf die umliegenden Berge durch die Südflanke abwärts und dann rechts gequert zum Geißeckjoch (2087m). Nun folgen wir dem Rücken nach Süden zum Rauhhorn (2241m). Dieses wird erst auf den letzten Metern etwas rauher. Ein kurzer Kamin (II) und eine etwas ausgestzte, aber versicherte Passage sind die Schlüsselstellen.
Hier sind wir kurzzeitig gar alleine und legen eine kurze Pause ein, dann folgt der wunderschöne Weiterweg über den zerklüfteten Südgrat, der äußerst kurzweilig ist (ab und an an die I). Vom Sattel (1965m) nehmen wir nicht den Pfad nach rechts, sondern bleiben direkt am Rücken (schwache Pfadspur und alte Markierungen). So geht es unschwer hoch zu unserem 3. Gipfel, dem Kugelhorn (2126m).
Von hier steigen wir über weite Wiesenmatten in einen weiteren Sattel und wieder hoch zum Knappenkopf (2071m). Wir gehen noch etwas weiter, der Grat schnürt sich kurz zusammen und etwas abschüssig quert man auf eine schmale Pfadspur nach rechts. Dann kommt ein steiler, aber unschwerer Wiesenrücken, den man absteigen muß. Zuvor rasten wir aber, denn der Tiefblick auf den Schrecksee ist phantastisch!
So bleibt es auch beim Abstieg zum Kirchendachsattel (1927m). Nun wenden wir uns nach links und nach einer sehr erosionsgeschädigten Querung verlassen wir den Pfad und steigen weglos parallel zu einem Bächlein in eine wunderschöne Senke ab, die sich eine Stufe oberhalb des Alpsees bfindet.
Nun geht es nochmal gut 400 hm nach oben, wenn man die Rote Spitze mitnehmen will. Dazu folgen wir der guten Pfadspur zur schön gelegenen Kastenalpe. Noch bevor wir sie erreichen, drehen wir links ab und steigen über den besonders am Anfang sehr steilen Wiesenhang den Südwestrücken der Roten Spitze hinauf – hier ind trockenen Verhältnisse notwendig. Nach oben hin wird es flacher und schließlich stehen wir am Kreuz unseres 5. Gipfels.
Über den Südrücken geht es hinab zum Kastenjoch und von hier nach links zur noch geschlossenen Landsberger Hütte. Der Weg führt über die Terasse links an der Lache vobei, bis er nach links über die Steilstufe zum künstlichen Traualpsee hinabführt. Im schönen Nachmittagslicht wandern wir auf breitem Weg rechts vorbei, dann kommt eine weitere Steilstufe, die auf breitem Weg mit schönem Blick zum Vilsalpsee hinabführt.
Unten geht es noch etwas am See entalng und dann ab ins Wirtshaus...

Ohne Schnee ist die Tour leichter (T4)

Hike partners: Tef

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»