Voralphütte - Bergseehütte


Publiziert von saebu , 2. Oktober 2010 um 21:51.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum:17 September 2010
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-UR 
Zeitbedarf: 5:00
Strecke:Voralphütte - Horefellistock - Bergseelücke - Bergseehütte
Unterkunftmöglichkeiten:Voralphütte Bergseehütte

Ein Übergang durch raue Granitlandschaften mit herrlichem Blick ins Salbitmassiv……leider vermieste uns der dichte Nebel genau dieses Erlebnis. Lohnend und sogar spannend war’s trotzdem.
 
Auch heute haben wir nicht so Wetterglück…..es ist Nebelverhangen und regnet. Nach dem Frühstück warten wir vorerst ab. Als es dann nicht mehr so stark regnet, machen wir uns noch an den, vom Hüttenwart empfohlenen Abstecher zum begehbaren Gletschertor hinauf. Von der Voralphütte 2’126m wandern wir ca. 30min. dem Bergweg entlang Richtung Sustenjoch dem Wallenburfirn entgegen. Bei der grossen Moräne geht’s dann links über Schutt und Gletscher zum eindrücklichen Gletschertor in welches man ca. 200m hinein gehen kann. Im Moment ist das Eis noch sehr dick, aber aufgepasst am Eingang dort schmelzen hin und wieder Steine vom Eis ab, welche dann in die Tiefe stürzen.
 
Nach diesem lohnenden Erlebnis wandern wir wieder zurück Richtung Voralphütte und wechseln aber dann beim Brüggli auf die rechte Flussseite und gelangen so direkt zum blau-weiss markierten Bergweg Richtung Bergseehütte. Nach dem wir den Schiessend Bach überquert haben, geht’s recht steil und steinig hinauf zur Lücke beim Horefellistock 2’581m. Hier geht’s dann zu erst wieder einige Höhenmeter runter und dann den, vor allem auch in diesem dichten Nebel sehr hilfreichen Markierungen über Gletscherschliff und teils mühsame Blockfelder hinüber und hinauf zur Bergseelücke 2’600m. Die geplante Besteigung auf den Bergseeschijen lassen wir wegen der mangelnden Aussicht sein und machen uns an den Abstieg zur Hütte. Über eine steile Wandstufe geht’s drahtseilgesichert und mit einigen hilfreichen Klammern bergab, weiter über grosse und wegen der Nässe teils glitschige Blöcke hinunter zum Etappenziel der mutmasslich schön gelegenen Bergseehütte 2’370m.
 
Material:
wegen der Nässe waren wir im Abstieg von der Bergseelücke froh um den Klettergurt und einer Schlinge zum Sichern.

Tourengänger: saebu, Steimandli


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»