Gipfelsammeln rund um den Seelakopf (2368m)


Publiziert von felixbavaria , 12. September 2010 um 20:37.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Lechtaler Alpen
Tour Datum:12 September 2010
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 1350 m
Abstieg: 1350 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Über Berwang oder das Lechtal zum winzigen Dorf Namlos. Am Ortseingang (von Kelmen kommend) großer Wiesenparkplatz. Geht man nur die Engelspitze, kann man auch oberhalb des Dorfes beim Ww. zur Engelspitze parken.
Unterkunftmöglichkeiten:auf Tour keine; Gasthöfe in Namlos und Kelmen
Kartennummer:Kompass 24/25

Auf der Suche nach einer bei dieser Wettervorhersage nicht überlaufenen Tour bin ich heute im Lechtal gelandet.

Von Namlos die Straßenkehre Richtung Kelmen bergauf, bis ein Wegweiser (Engelspitze 3 1/2 Std., rot) rechts auf einen kleinen Ziehweg leitet. Immer den Schildern nach und zu einer Wiese (Amselboden). Auf vereinzelten Trittspuren die Wiese hoch bis zu einem Durchschlupf durch einen Weidezaun. Ein Schild mit rotem Pfeil an einem Baum weist auf einen nun deutlich erkennbaren Steig. Zunächst oberhalb eines Grabens verlaufend, überquert der Pfad später einen Bach und windet sich in zahllosen Serpentinen recht steil durch Wald, später durch freies Wiesengelände empor. Teilweise ist er fast völlig zugewachsen und von Latschen überwuchert, aber immer problemlos zu finden.

Aufgrund der günstigen Geländestruktur wird ein konditionsstarker Geher ca. 1 3/4 Std. und damit die Hälfte der angegebenen Zeit bis zum kreuzbesetzten Vorgipfel der Engelspitze (2260m, GB) benötigen. Dessen Höhe ist am GK viel zu hoch angegeben (2378m). Hier wurde wohl mit dem GPS vermessen ;-)

Von dort auf deutlichen Pfadspuren kurz hinab, dann über den Hauptgipfel der Engelspitze (2291m) zum Vorgipfel des Seelakopf. Nur der letzte Aufschwung ist dabei mit T3 zu bewerten (bröselige Schrofen). Rechts des Grates, leicht ausgesetzt, absteigen zu einer Rinne und über diese wieder hinauf (I) zum Grat, wenige Meter bis zum Hauptgipfel des Seelakopfes (2368m, Vermessungspunkt).

Vom Seelakopf wieder zurück bis etwa zum Engelspitze-Hauptgipfel, dann weglos hinab in den südlich gelegenen Sattel und weglos, aber ohne jede Schwierigkeit zum Schlierekopf (2290m) mit Vermessungsstange. Nun auf deutlicher werdenden Pfadspuren sehr aussichtsreich zum Rudigerkopf (2249m).

Der Abstieg erfolgt auf dem Westrücken des Rudigerkopfes zur Hirtenhütte (ca. 1870m). Es sind deutliche Pfadspuren und auch vereinzelte Markierungen zu finden. Weiter unten in den Latschen ist die Orientierung etwas schwieriger. Wichtig ist, nicht allzuweit in die Flanke abzusteigen.

Von der Hirtenhütte steigt man etwa 50 Meter pfadlos bergab, hält sich rechts und landet auf einem deutlichen Steig, der in vielen Kehren ins Faselfeiltal hinableitet und bei ca. 1470m (Sagboden) auf den Normalweg zur Anhalter Hütte trifft. Auf diesem spaziert man noch ca. 4 km recht flach zum Parkplatz in Namlos zurück (sehr schönes Gelände mit vielen Bachläufen).

Fazit: Technisch einfache, sehr aussichtsreiche Tour, auf der man auch an schönen Herbsttagen mehr Kühe als Menschen trifft. Gutes Orientierungsvermögen insbesondere für den Abstieg notwendig.

Tourengänger: felixbavaria

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»