Äugi, Ammertespitz, Ammertehore


Publiziert von KraxelDani , 9. September 2010 um 20:09.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Simmental
Tour Datum:28 Juli 2010
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Zeitbedarf: 9:15
Aufstieg: 1400 m
Abstieg: 1950 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Bus nach cff logo Bühlberg
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Bus ab cff logo Simmenfälle
Kartennummer:1:25'000: 1267 Gemmi

Eine schöne Tour durchs Geröll mit Variationen.

Wieder einmal eine Tour im Alleingang, da kann ich an das Maximum meiner Leistung gehen. "Ammerten" ist das Thema des Tages. Der Wetterbericht sagt für den späteren Nachmittag Regen an, so muss ich mich beim Ammertenpass entscheiden, ob ich sofort ins Ammertetäli absteige, oder einen Versuch zum Ammertenhorn wage. Und dort muss ich mich entscheiden, ob ich besser umkehre oder den noch unbekannten Weiterweg zum Flueseeli nehme. Das Regenwetter zeichnet sich schön langsam ab, so kann ich die grosse Tour machen.

Ich wähle darum auch jenen Ausgangspunkt, den man möglichst früh mit Bus erreichen kann: Bühlberg. Im Bus sind (nebst mir) nur "einheimische" Wanderer anzutreffen, wovon drei auch den Äugi-Klettersteig beabsichtigen. Deren Tempo konnte ich wegen einiger Fotopausen nicht ganz mithalten.

Zügig gehts voran, durch schöne Blumenwiesen, am Hahnenmoospass und Regenboldshore vorbei zum Ausgangspunkt des Äugi-Weges. Dieser wurde 1997 ausgebaut und durch Adolf Ogi eingeweiht. Er ist einfacher zu begehen als manch weissrotweiss markierter Wanderweg, enthält einige Eisentreppen und bietet immer wieder schöne Tiefblicke.

Auf dem Ammertenspitz gibt es eine Pause, in der ich auch den Weiterweg mit der Querung unter dem Ammertengletscher analysieren kann. Und natürlich auch die Sicht auf die umliegenden Bergketten. Gar nicht viel weiter oben liegt Neuschnee.

Bis etwas unterhalb vom Ammertenpass kann ich noch den markierten Weg nehmen. Dann kommt das lange Stück über Geröll. Eindrücklich, was der Gletscher alles liegen gelassen hat, besonders die schön ausgeprägte Moräne zu Beginn.

Im Sattel 2593 müM. wird das Geröll fein und eben, die Landschaft um das kleine Seelein wirkt fremd. Der Aufstieg zum Ammertehore ist nicht steil, aber extrem bröselig. Bei jedem Schritt knirscht es unter den Schuhen weil Gestein zerbröselt. Ich überschreite den Grat bis zum Westgipfel, der ein schöner Aussichtspunkt ist. Wieder gibts eine Pause um den Weiterweg zu prüfen.

Weiter gehts über endlose Geröllhalden, bis ich auf den Weg vom Wildstrubel treffe. Die Sicht auf den Glacier de la Plaine Morte ist beeindruckend und auch die Gletscherzunge mit der grossen austretenden Wassermenge. Wenig später sehe ich auch das Rezligletscherseeli. Ich würde es gerne auch noch aufsuchen, aber die Wolken werden immer dunkler. So gehts weiter, ein Ausflug aufs Flueseehöri liegt noch drin. Auch hier: Ein äusserst lohnenswerter Gipfel, besonders der Tiefblick zu "Bi de sibe Brünne", und auch das Flueseeli. Auf dem Normalweg ist das Flueseehöri unschwierig (aber anstrengend) zu erreichen.

Bald beginne ich den steilen Abstieg, es sind ja noch einige Höhenmeter zu vernichten. Unten möchte ich noch die Quelle "Bi de sibe Brünne" ansehen. Ein lohnenswertes Ziel, gerade auch für Familien! Die ersten Regentropfen erinnern mich daran, dass ich noch mehr abzusteigen habe, bis ich die Bushaltestelle cff logo Simmenfälle erreiche. Die Simmenfälle selbst kenne ich ja bereit vom Familienausflug eine Woche zuvor.


Allgemeine Routenbeschreibung, siehe auch Kartenausschnitte Teil 1 und Teil 2:
  • Bühlberg - Hahnenmoospass: T1
    markierter Wanderweg
  • Hahnenmoospass - Querung nördlich Rägeboldshore - Luegli: T2
    markierter Bergwanderweg
  • Luegli - Bummertengrat 2093 müM - Äugi - Ammertespitz: T3
    markierter Alpinwanderweg
  • Ammertespitz - Ammertepass - Mulde auf ca. 2340 müM.: T3
    markierter Bergwanderweg
  • Mulde auf ca. 2340 müM. - Querung unter Ammertegletscher - Pkt. 2593: T4
    Weg- und markierungslos über endloses Geröll. Kurz nach dem Punkt 2486 müM. kommt ein Seeli. Dahinter bin ich die ausgeprägte Moräne hochgeklettert, musste nachher bei der folgenden Querung wieder absteigen. Besser wäre es, die Moräne zu umgehen und erst später auf das nächsthöhere Plateau aufzusteigen.
  • Pkt. 2593 - Ammertehore - Pkt. 2498 - Pkt 2509 - Wildstrubelweg (ca. 2460müM.): T4
    Weg- und markierungslos. Zuerst über den Grat auf schiefrig-bröckligem Grund über alle 3 Gipfel vom Ammertehore. Beim Vordersten (2653 müM.) wieder zurück durch die Südwestflanke auf die nahe Terasse, dann in ziemlich direkter Linie nach SSW, bis zum ersten Seelein absteigend, dann die Höhe haltend westlich am nächsten Seelein vorbei. Nach dem Pässchen bei 2509 müM. in südlicher Richtung weiter bis der Weg zum Wildstrubel erreicht wird.
  • Wildstrubelweg (ca. 2460müM.) - Flueseehöri - Fluesee - Bi de Sibe Brünne: T3
    markierter Bergwanderweg, ab Fluesee recht steiler Abstieg.
  • Bi de Sibe Brünne - Rezlibergli - Barbarabrügg - Bushaltestelle cff logo Simmenfälle: T1
    markierter Wanderweg

Tour im Alleingang, unterwegs von 7:50 bis 17.05 Uhr.



Allgemeine Hinweise zu meinen T4/T5-Touren:
Eine Nachahmung dieser Touren erfolgt auf eigenes Risiko. Gerne darf man mich vorher (oder auch nachher) kontaktieren. Abschnitte ohne Markierungen / Pfadspuren können auch mit Beschreibung schwierig auffindbar sein und teilweise habe ich sie in früheren Touren rekognosziert. Grundsätzlich bin ich ohne Kletterausrüstung unterwegs und somit eher bei trockenen Verhältnissen.

Ich freue mich auf jeden Fall auf ein Echo!
Sende mir eine Nachricht über hikr.org oder per Mail.


Tourengänger: KraxelDani


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (8)


Kommentar hinzufügen

Camox hat gesagt: Saubere Sache
Gesendet am 9. September 2010 um 20:26
Kompliment für diesen wertvollen Bericht, gute Fotos und Beschreibungen!
Ich wollte mal den Wildstrubel machen vom Hahnenmoospass aus, auch auf deinem beschriebenen Weg. Scheint das gäbe aber dann eine ziemlich grosse Tour. Vielleicht versuch' ich's trotzdem mal...
Gruess
Camox

KraxelDani hat gesagt: RE:Saubere Sache
Gesendet am 9. September 2010 um 21:54
Kommt drauf an, wie fit Du bist... Wenn Du wirklich beim Hahnenmoospass (oder Engstligenalp) beginnst oder endest, musst Du wenigstens nicht bis 1100 müM. absteigen. Hilfreich ist sicher auch, wenn Du im Geröll zügig vorwärts kommst. Und das Ammertehore kannst Du dann ja auslassen.

Gruss, Dani.

Seeger Pro hat gesagt: Aufwendige Sache
Gesendet am 10. September 2010 um 00:22
Ciao Dani
Kompliment. Unglaublich ausführlich und instruktiv. Es macht einem so richtig an, in diese Traum-Landschaft einzutauchen ;-))
Dazu die Bilder mit den vielen Wegpunkten. Das muss eine aufwendige Sache gewesen sein.
Typisch Dani! Mein Kompliment
Cari saluti
Andreas

KraxelDani hat gesagt: RE:Aufwendige Sache
Gesendet am 10. September 2010 um 21:35
Danke fürs Kompliment. Ja, es dauert schon, bis ich den Bericht in dieser Ausführlichkeit fertig habe. Ich finde es aber auch schön, nochmals Stunden in Erinnerung an eine schöne Tour zu schwelgen...

Deine Berichte haben ja auch Qualität!

Letztes Wochenende war ich drei Tage alleine in der Wildniss. Bis jene Berichte fertig sind, geht es auch wieder mind. 3 Wochen...

Gruss, Dani.

Mel hat gesagt:
Gesendet am 17. Juni 2011 um 22:23
hallo dani
ich war am pfingstwochenende in der flueseehütte und ziemlich angetan von der schönen gegend. nun habe ich den ammertenspitz als mögliches nächstes ziel in betracht gezogen und danke schon mal im voraus für deinen nützlichen bericht. gell, für den äugi-weg muss man kein gstältli/klettersteig-set mitschleppen?
liebe grüsse
mel

KraxelDani hat gesagt: RE:
Gesendet am 19. Juni 2011 um 20:25
Hallo Mel,

danke für Deine Nachricht! Nein, für den Äugi-Weg brauchts keine Ausrüstung, ich hab ihn ja nur als T3 taxiert. Jedoch auch keinen Hund!
Schade, dass bei Dir an Pfingsten wettermässig nicht mehr drinlag. Und das Ammertenhore ist wirklich ein spezieller Gipfel.

Gruss, Dani.

Felix Pro hat gesagt: aus der Ferne studiert ...
Gesendet am 11. August 2011 um 08:45
... habe ich gestern, ob dies möglich wäre ...

Ciao Dani

auch ich will gern festhalten, welch tollen Bericht einer grossen Tour du hier zusammengestellt hast - Bravo!

lg Felix

KraxelDani hat gesagt: RE:aus der Ferne studiert ...
Gesendet am 14. August 2011 um 21:29
Danke auch Dir für die Blumen...
Auch Deine Berichte sind immer interessant!
Gruss, Dani.


Kommentar hinzufügen»