Cresta dei Lenzuoli inkl. Gridone 2188m


Published by Bombo Pro , 26 July 2010, 23h36.

Region: World » Switzerland » Tessin » Locarnese
Date of the hike:25 July 2010
Hiking grading: T6- - Difficult High-level Alpine hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Gridone   I 
Time: 6:15
Height gain: 1670 m 5478 ft.
Height loss: 1670 m 5478 ft.
Route:Cavallascio P. 955 - Alpe di Naccio - Pizzo Leone - P. Ometto - P. Fedora - Mottone - Fumadiga - Btta di Valle - Gridone - Btta di Valle - Rif. Al Legn - Mergugno - Cavallascio
Access to start point:Nur mit PW erreichbar! Brissago - Alba Nova - Cavallascio P. 955 (Strassenende, kostenloser PP für max. 5 Auto)
Accommodation:Rifugio Al Legn
Maps:LK 1:25'000, Bl 1312 "Locarno" & Bl 1332 "Brissago"

Lenzuoli-Grat - Abenteuerspass par Excellance hoch über dem Lago Maggiore


Die Gegend rund um den Gridone / M. Limidario 2188m mit der am aussichtsreichsten platzierten Hütte Rif. Al Legn hoch über dem Lago Maggiore ist für mich immer wieder einen Besuch wert und gehört in meinen Augen zu den schönsten Flecken in der Schweiz. Dann vorallem, wenn ein leichter Nordföhn bläst und so eine Fernsicht bis in die Po-Ebene garantiert und ein angenehmes "Betriebsklima" bietet. Viele Gipfel in dieser Gegend sind durch markierte Wanderwege erreichbar, weshalb vorallem Gridone und Fumadiga stets gut besucht sind. Wer aber gerne einsam und anspruchsvoll über schmale Grate, steile Grashänge und ein paar ausgesetzte Klettereien sein Gipfelziel erreichen möchte, dem sei der Lenzuoli-Grat / Cresta dei Lenzuoli empfohlen (siehe noch Bemerkungen am Schluss des Berichtes). Und wer noch Lust und Zeit hat, der sollte auch gleich noch den Gridone 2188m anhängen und danach selbstverständlich noch kurz im Rif. Al Legn 1785m auf einen Drink einkehren.

Im Oktober 2008 besuchten ironknee und Zaza den Lenzuoli-Grat und seither stand dieses Tourenziel hoch oben in meiner Projektliste. Mit dem dazugehörenden Bericht liefert ironknee eine hervorragende "Gebrauchsanweisung", welche während meiner Tour auch sehr hilfreich war. Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche und unvergessliche Lenzuoli-Gratüberschreitung ist beständiges, schönes, warmes und trockenes Wetter (mit Vorteil Nordföhn) sowie eine gehörige Portion mentaler Stärke und ein bisschen Mut kann im T5- / T6-Terrain sicher nie schaden.

Der Wetterbericht verspricht ein Traumwochenende im Mittel- und Südtessin, angereichert mit Nordföhn und grenzenlosem Sonnenschein. Weil es am Freitag noch ein paar Tropfen Regen gegeben hatte, entscheide ich mich, den Samstag mit meinem zweiten Hobby, dem Windsurfen, in Cannobio zu verbringen. Nordföhn von morgens bis abends und warme Wassertemperaturen bescheren mir über 5h reine Windsurfzeit - die selbstgekochte Pasta in meinem Campingbus schmeckt danach um ein Vielfaches besser wie sonst üblich. Am Abend dann fahre ich via Brissago hoch zum morgigen Ausgangs- und Zielort Cavallascio - hier führt eine sehr schmale Bergstrasse auf knappe 1000m und endet bei P. 955 oberhalb von Alba Nova. Kurz vor Erreichen des Park- und Schlafplatzes gibt es einen lauten Knall im Hinterreifen und ich mutiere kurzerhand vom Bürolist zum Automechaniker (meine schwarzen Hände sahen auf jeden Fall ziemlich profimässig aus...). Gut wer ein Ersatzreifen bei sich hat, weniger gut wenn der soeben geplatzte Reifen erst wenige Kilometer alt ist, ganz gut wenn man eine Reifengarantie hat (hurra!), überhaupt nicht gut wenn der Automechaniker einem später verkündet, dass zusätzlich die Autobatterie ein Leck hat und Schwefelsäure austritt (und somit eigentlich die Karosse mir jeden Moment um die Ohren hätte fliegen können...).

Mit der letzten Abendröte und einer offenen Heckraum-Klappe eingeschlafen, mit den ersten Sonnenstrahlen wieder aufgewacht - wenn's doch nur immer so schön wär. Abmarsch bei Cavallascio 955m um 07.15 Uhr, dem Wegweiser Alpe die Naccio (2 1/4h, irgendwas stimmt da nicht, hab die Alp nach zügigen 45min erreicht...) folgend, über einen typisch Tessin hervorragend erstellten Wanderweg hoch zur Alpe di Naccio und dort ein kurzer Schwatz mit einem Einheimischen, welcher ebenso die "Cresta dei Lenzuoli" schon begangen hat. Immer wieder interessant, wenn zwei nicht die selbe Sprache sprechen und dennoch mehrere Minuten über das gleiche Thema diskutieren können :-) Dem Wegweiser nach (bei der Vergabelung den rechten Weg nehmen) hoch zum Pizzo Leone 1659m - Aussichtsberg für viele Tagestouristen.

Vom Pizzo Leone absteigend zum P. 1570 mache ich - trotz Hinweis im Tourenbericht - den Fehler, dass ich dem gut ausgebauten Pfad folge und so weiterhin Höhe vernichte. Achtung, wie im Bericht von ironknee beschrieben - unbedingt bei P. 1570 weglos auf den Gratrücken steigen und so eine Direktbegehung von P. 1643 anstreben. Ich wühle mich währenddessen durch wild wachsende Alpenrosen-Büsche, greife alle paar Minuten wieder in irgendwelche stachligen Dinger und warte nur darauf, irgendwann auch noch von einer Schlage zu Tode gebissen zu werden... Ohne Schlangenbiss, aber mit zahlreichen Kampfspuren an den Beinen erreiche auch ich den Grat, welcher anfänglich noch horizontal, später dann wie in einem Kamin steil hoch zum P. Ometto 1846m hochführt. Ein verrosteter Draht hilft über alle ausgesetzten Passagen darüber hinweg und dient auch im Aufstieg mindestens als gute Wegweisung. Richtig reinhängen würde ich mich aber keinesfalls, den Belastungstest würde dieser wohl kaum bestehen.

Ausgesetzt geht es weiter zum P. 1878, wo der Grat in eine tiefe Scharte abbricht. Vor einem versperrt ein mächtiger Felszahn den Weiterweg - hier also nun muss die berüchtigte Schlüsselstelle (T6 / III-) sein. Diese findet man, in dem man ein paar Meter nach rechts (Westen) im einfachen Gehgelände absteigt (schwache Pfadspuren) und dann nach links schaut. Hier führt tatsächlich ein schmales, manchmal abschüssiges Band zu der erwähnten mässig steilen Platte, welche dann aber meiner Meinung nach nicht mehr wirklich ein Problem ist. Schwieriger finde ich das erwähnte Band, steht man hier doch sehr ausgesetzt mit einigen Metern Luft unter dem Füddli mitten "im Seich", doch ich kann trösten - wer einmal den ersten Schritt platziert, der wird besser als man denkt die folgenden Schritte setzen können und wenige Sekunden später steht man auch schon bei der Platte. Diese könnte man im Notfall sogar hinunterrutschen, die Höhe sollte keine grösseren Schäden anrichten. Doch soweit muss es nicht kommen, hat es doch immer wieder kleine Unebenheiten, manchmal sogar kleine Tritte und Griffe (Spreizschritt hilft!) und schon steht man wieder auf sicherem Boden. Sichern könnte man hier übrigens nicht - ganz klar Augen zu und durch.

Es geht dann auf einem gut begehbaren breiten Grasband (siehe auch Foto) am Wandfuss entlang weiter und wo es wieder die Möglichkeit gibt aufzusteigen, sollte man dies auch tun, um bald wieder den Grat zu erreichen. Alpenrosen, Felsstufen und sonstiges Gestrüpp tun hier gute Dienste.

Wieder gibt es ein paar Balanceübungen, Gehstöcke können auch hier nicht schaden. Man erreicht eine weitere Scharte und steht vor einem fast geraden steilen Felsaufbau, aus welchem kleine Wurzeln und ein paar Bäumchen spriessen. Das Gestein ist lose, links und rechts geht es steil hinunter... Ich weiss nicht, ob ich den richtigen Weg genommen habe, auf jeden Fall erschien es für mich als der einfachste und auch logischste. In der Scharte stehend gibt es wie ein steiler Durchgang direkt über einem (ohne Felskontakt). Ein markanter Ast wird später die Rettung sein. Es gilt nun, über das brüchige Gelände steil aufzusteigen, Grasbüschel, loses Gestein, Jungwuchs - einfach alles sollte man hier gefühlsvoll in die Hände nehmen und so richtung Ast aufsteigen. Dieser ist dann auch genügend dick (und ausnahmsweise mal nicht morsch), um den nächsten kräftigen Kletterzug anzusetzen und ist dieser getan, steht man wieder mitten im Dickicht - dann jedoch wieder auf sicherem Terrain und kann wieder aufrecht zum Pizzo Fedora 1908m weitersteigen.

Die Verschnaufpausen mehren sich langsam und auch der Getränkehaushalt hat schon bessere Zeiten erlebt. Weit ist es aber nicht mehr, Durchhalten ist angesagt. Wieder in einfacherem Gelände geht es weiter zum Mottone 1968m, wo ich eine besonders eindrückliche Begegnung mache: Vor mir steht ein braun gebrannter und am ganzen Körper tätowierter "Spiritueller" (das sah man schon von weitem), gekleidet mit nur einer Shorts sowie Flip Flops an den Füssen. Wir unterhalten uns lange und ich erfahre, dass er einer spirituellen Glaubensgemeinschaft angehört, dank Sponsoren und sonstigen Gutschriften sowie Selbstversorgung praktisch kostenlos auf einer von einem Spender geschenkten Alp lebt und schon mehrmals in Indien war - mindestens einmal sogar hat er die gesamte Strecke mit dem Fahrrad zurückgelegt. Seine einsamen Reisen führten ihn in den Himalaya und andere Kraftorte und ich spüre gut aus ihm heraus, dass er wahrscheinlich genau dort die Energie holt, welche er hier zum Leben benötigt. Auf jeden Fall hinterlässt er einen absolut zufriedenen, reinen und glücklichen Eindruck - und für mich natürlich wegen seinem bescheidenen Schuhwerk auch ein wenig ein sonderbarer Eindruck - und ich muss gestehen, dass ich mein Leben nie und nimmer tauschen möchte, aber einmal als Adler diese Sippschaft und ihr Leben aus der Luft beobachten zu können, das wär irgendwie schon noch spannend... Ein Name will er mir nicht verraten, denn auf seine stolzen Taten (Indien per Fahrrad, etc.) ansprechend meint er nur, dass dies ja schliesslich auch viele andere Leute machen - nichts besonderes also...

Vom Gipfel des Mottone geht man nochmals 15 Meter zurück (rote Wegmarkierung) und steigt dann in die östliche (in Ziel-Laufrichtung linke Seite) steile Grasflanke ab. Trockene Bedingungen sind hier klar von Vorteil. Man kann nun den schwachen roten Markierungen folgen (ab jetzt vielleicht frisch markiert...) und erreicht so eine erste Scharte. Hier noch NICHT rechts absteigen, sondern den roten Markierungen nach über den Felsaufbau hochklettern (II) und erst jetzt erscheint eine zweite Scharte, wo man steil, ebenfalls markiert, nach rechts über schuttiges Gelände ein paar Höhenmeter vernichtet. Es geht dann wieder links "in die Büsche", gute Pfadspuren sind nun ersichtlich. Eine Hilfskette liegt ausgerissen am Boden - hier bräuchte es sowieso keine. Man umgeht dann ein Felssporn rechtsherum und steigt dann an dessen rechten Seite wieder steil hoch (Pfadspuren, Ketten, Markierungen). Dann noch ein paar Meter und schon passiert man den grossen markanten Steinmann, welcher zum Gipfel des Fumadiga 2010m (mit lotterigem Holz-Gipfelkreuz) weist. Jetzt, nach exakt 4h reiner Marschzeit, ist sie vollbracht - die Überschreitung der Cresta dei Lenzuoli darf man nun ins Palmarés übertragen.

Ich geniesse hier eine lange Essens- und Genusspause, kann mich am tiefblauen Lago Maggiore einfach nicht satt sehen. Das Wetter ist nachwievor traumhaft schön, der sanfte Nordföhn bläst genau in der richtigen Stärke, sodass man nie zu heiss hat. Im Hintergrund frohlockt aber ständig der von mir bereits 2 Mal bestiegene Gridone 2188m, den ich heute aufgrund der bisherigen Leistung eigentlich auslassen möchte. Und doch... Weit ist's ja nicht mehr, aus früheren Besteigungen weiss ich, dass ein paar Meter unterhalb des Fumadiga auf dem Wegweiser 45min angegeben sind... Der Nachmittag ist noch jung, die Zeitrechnung lässt es zu, die Füsse frage ich schon gar nicht erst... Also auf und in sehr zügigen 30 Minuten dem markierten Wanderweg entlang via Btta di Valle zum Gipfel des Gridone / M. Limidario 2188m. Hier geniesse ich nochmals die Aussicht in die Walliser 4000er-Welt, ebenso auch den Blick in die Po-Ebene und natürlich erneut den traumhaft schönen Tiefblick auf den Lago Maggiore. Auch hier wieder ein sympathisches Gespräch mit einem Bündner-Ehepaar, welche froh wären, ihre Kinder gingen ebenso gerne in die Berge wie sie selbst. Ich vertröste die Eltern mit der eigenen Erfahrung, dass die Kinder schon noch (wieder) in das Berg-Alter kommen - vermutlich ab ca. 30 Jahre... :-)

Vom Gridone steige ich den selben Weg hinunter zur Btta di Valle und von dort folge ich dem Wanderweg zum Rif. Al Legn 1785m - meine wie bereits eingangs erwähnte Lieblingshütte weit und breit. Diese ist heuer sogar bewartet, ein Deutscher Hüttenwart kocht gerade eine unglaublich fein duftende Mahlzeit. Es können Getränke wie auch Speisen konsumiert werden - hier kann ich natürlich nicht widerstehen. Die Aussicht - ich muss mich wiederholen - einfach grandios. Hier hat es übrigens auch Toiletten und quellfrisches Trinkwasser, welches man unbesorgt trinken kann.

Ungern verlasse ich die Hütte, doch zum nächsten Etappenziel Mergugno (bzw. ein paar Meter oberhalb davon) werden 1h 20min prognostiziert - ich erreiche den Ort bereits nach 45min (Somit verlängere ich die Jahresmitgliedschaft bei meinem Orthopäden...). Noch weitere 30 zügige Gehminuten trennen mich vor meinem ursprünglichem Ausgangsort Cavallascio 955m, welchen ich nach 6 1/4h reiner Marschzeit erreiche. Während meinem Stretching schweift mein Blick nochmals über die Cresta dei Lenzuoli, hoch zum Rifugio Al Legn und noch höher Richtung blauer Himmel - auf dass die spirituelle Kraft mich auch ein anderes Mal beschützen mag - egal, wo jemand seine Energiequelle zu wissen weiss und in welcher Form man davon schöpft.

Zum Schluss sei noch erwähnt, dass ich dann infolge Platzmangel mein Fahrzeug nicht wenden konnte - andere Fahrzeuge versperrten jegliche Möglichkeiten (man lerne: rückwärts parkieren!) - und entsprechend rückwärtsfahrend einen Teil der schmalen Strasse zurücklegen durfte. Als ich dann in Brissago unten angekommen bin, schickte der Nordföhn gerade wieder ein paar schöne Böen über den See, sodass ich noch kurzerhand mein Windsurf-Material aufstellte und die schöne Abendstimmung statt im Stau vor dem Gotthard auf dem warmen Wasser des Lago Maggiore geniessen konnte. Krönender hätte ein solcher Tagesabschluss nicht sein können.


Fazit: Mag sein, dass dieser Bericht der Cresta ein bisschen mehr Berühmtheit verschafft - einsam und ruhig wird man dort oben aber garantiert immer den Balanceakt zwischen den Tiefblicken zum Lago Maggiore oder Centovalli vorfinden. Nicht finden wird man deutliche Pfadspuren oder Markierungen (Ausnahme ab Mottone), immer wieder ist das Adlerauge gefordert oder einfach auch nur gesunder Menschenverstand bzw. Spürsinn. Trotz der vielen lobenden Worte meinerseits - die Gratüberschreitung bewegt sich meist im T5-Gelände und beinhaltet mehrere T6-Stellen inkl. ausgesetzter und teilweise heiklen Klettereien / Kraxlereien. Wer sich in diesem Gelände nicht sicher fühlt, belässt es besser bei einer der schönen Besteigungen auf den Gridone 2188m oder auch Pizzo Leone 1659m, welche beide einen fantastischen Tiefblick zum Lago Maggiore wie auch einen Weitblick in die Walliser Alpen gewähren.



Marschzeiten (inkl. Verschnauf- & Fotopausen, jedoch keine Pausen >5min):

- Cavallascio - Pizzo Leone: 1 1/4h
- Cavallascio - gesamter Lenzuoligrat - Fumadiga: 4h
- Fumadiga - Gridone: 30min
- Gridone - Rif. Al Legn: 30min
- Rif. Al Legn - Cavallascio: 1 1/4h

Total 6 1/4h
- bis auf die Lenzuoli-Überschreitung verstehen sich die Zeiten eines sehr zügigen Schrittes...



Tour im Alleingang.


Hike partners: Bombo

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (13)


Post a comment

KraxelDani Pro says: Mottone - Fumadiga
Sent 27 July 2010, 00h31
Hoi Dominik,

interessant zu wissen, dass man (wie Du) beim Abschnitt Mottone - Fumadiga auch erst in der zweiten Scharte absteigen kann. Ich ging jeweils schon in der ersten runter (siehe hier).

Auf dem Piz Fedora war ich erst einmal und traute mich dann nicht weiter zum Mottone. Habe somit den Lenzuoli-Grat mehrfach in zwei Etappen gemacht: Leone - Ometto - Laghetti und Laghetti - Mottone - Fumadiga.

Gruss, Dani.

Bombo Pro says: RE:Mottone - Fumadiga
Sent 27 July 2010, 10h28
Ciao Dani

Die erste Scharte geht natürlich auch (der Mann auf dem Mottone hat mir auch diesen Weg erklärt), doch kann problemlos der folgende Felsaufbau noch überklettert werden, zumal sogar noch schwache Markierungen den Weg weisen.

Dank Deinen zahlreichen Berichten rund um Rasa wird es mir auch in der kommenden Zeit nicht langweilig werden :-) Merci schon im Voraus!

Gruess
Dominik

Zaza says: Gridone integral
Sent 27 July 2010, 07h45
schöner Bericht über einen tollen Grat!

Mal rechnen...wir haben von Camedo bis Bocchetta del Fornale etwa 5 Stunden gebraucht, also etwa 6 Stunden bis zum Gridone. Dann schätzungsweise 4 Stunden bis zum Pizzo Leone und noch zwei Stunden, um irgendwie ins Tal zu kommen. Am elegantesten über die Corona del Pinz nach Arcegno. In etwa 12 Stunden müsste also die Gesamtüberschreitung zu machen sein! Und falls einem das Wasser ausgeht, kann man notfalls bei der Sorgente del Fornale wieder auftanken. Wer ist dabei?!

Bombo Pro says: RE:Gridone integral
Sent 27 July 2010, 10h30
Wow, hört sich interessant an! Hab mir gerade überlegt, wie die Cresta im Rückwärtsgang wohl wäre - dürfte schon auch noch den einen oder anderen knackigen Punkt beinhalten, jedoch aus meiner Sicht gut machbar. Notfalls könnte man immer noch via Trampelpfad vom Mottone zum Leone traversieren. Aber dieses Projekt hätte auf alle Fälle sein Reiz... Coole Idee!

WoPo1961 Pro says: Toller Bericht!!
Sent 27 July 2010, 08h07
Hi Bombo
Klasse Bericht, hat mir super gefallen und dieses Gebiet werde ich mir unbedingt merken.
Machst du dir eigentlich unterwegs Notizen oder schreibst du solche ausführlichen Beschreibungen aus dem Kopf. Seh dich, wie du am Grat balancierend mit Zettel und Stift in der Hand unterwegs bist :-)
Gruß aus dem fernen Münsterland (aber nicht mehr lange, in 3,5 Wochen sind wir endlich wieder im Wallis unterwegs!!
WoPo

Bombo Pro says: RE:Toller Bericht!!
Sent 27 July 2010, 10h37
Danke auch Dir für Deine Worte. Manchmal wäre es tatsächlich von Vorteil, man hätte noch einen 3. Arm, welcher so nebenbei die Tourennotizen erledigen würden, aber dem ist leider nicht so :-) Bei dieser Tour war es nicht allzu schwierig, die Schlüsselstellen zu definieren - schliesslich steht man genug lange davor und studiert, wie man die nun am besten angeht. Da läuft einem später dann der Film wie automatisch nochmals ab. Doch auch hier beim Lenzuoli-Grat bin ich mir jetzt an einer Stelle nicht sicher, ob ich die Schlüsselstelle vor oder nach dem P. Fedora begangen habe - Nachahmer dieser Tour werden's dann aber schon hinkriegen. Hab mir aber schon überlegt - und das könnte wirklich von Vorteil sein - ein kleiner Notizblock und Stift in die Hosentasche zu nehmen, um so das Wichtigste gleich zu notieren. Man könnte natürlich auch bei den heutigen Mobilephones mit der Sprachaufzeichnungsfunktion die wichtigsten Etappen aufzeichnen und für diejenigen, welche gerne mit dem Helm unterwegs sind, bestünde noch die Anschaffung einer Helm-Cam :-)

Drücke Dir schon heute die Daumen, dass Ihr das nötige Wetterglück habt - im Wallis ist man ja meist auf der sicheren Seite - und so zu unvergesslich schönen Touren kommt.

Sei gegrüsst,
Bombo

alpinos Pro says: Tja....
Sent 28 July 2010, 21h37
da hätten wir uns mal besser für Deine Variante entschieden. Wir hatten nämlich keinen blauen Himmel ;-)
Gratulation zu der tollen Tour und den schönen Fotos! Da haben wir nun noch eine Rechnung offen am Lago Maggiore - aber ist ja auch nicht schlimm, da fährt man gerne nochmal hin.

Viele Grüsse

A&R

Bombo Pro says: RE:Tja....
Sent 28 July 2010, 22h26
Genau, Seniore Lenzuoli wird auch die nächsten paar Jahre noch überleben :-) Und gutes Wetter gab es bis jetzt auch immer wieder im Tessin, von dem her steht Euch sicherlich nichts im Wege :-) Und den Gridone habt Ihr ja super erwischt - hab übrigens extra noch im Gipfelbuch nachgeschaut, aber nichts gefunden...

Salutti
Dominik

Felix Pro says: wenn Bombo unterwegs ist ...
Sent 9 August 2010, 12h17
gehts knackig zu und her: eine wilde Sache hast du da ausführlichst beschrieben und toll fotografiert, Dominik!
Nichts für mich, die Cresta; doch die Hütte, deren Lage und der Gridone gefallen mir auch ganz besonders.
Weiterhin tolle Erlebnisse, lieber Gruss: Felix

Bombo Pro says: RE:wenn Bombo unterwegs ist ...
Sent 10 August 2010, 00h36
Salutti Felix

Danke Dir, wie immer freue ich mich ab Deinen persönlichen Gedanken. Zum Glück gibt's in der Gegend dort ja noch zahlreiche andere Touren und wie Du schon richtig gesagt hast - ein Besuch auf der Al Legn lohnt sich sowieso - jetzt kommt dann bald wieder der Herbst, welcher über dem Lago Maggiore ein Top Wolkenmeer in den Morgenstunden verspricht und man in der Al Legn so richtig im Himmel sein darf :-)

Bin übrigens gerade zurück aus dem Wallis... Bericht folgt :-)

Liebä Gruess
Dominik

2bd Pro says:
Sent 29 August 2010, 18h51
Bist mir wieder mal einen Schritt voraus, Dominik. Ich sitze hier allein in Ascona für eine Schreibklausur (hoffentlich wirds was), war gestern mit meiner Frau per Normalweg auf dem Gridone und plane für kommende Woche den Lenzuoligrat, den ich vom Arbeitsplatz aus bestens beobachten kann. Deine ausführliche Beschreibung ergänzt mein Material wertvoll! Danke.
Bernhard

Bombo Pro says: RE:
Sent 29 August 2010, 23h23
Salutti Bernhard

Dann wünsch ich Dir schon heute viel Spass - den wirst Du auf dem Lenzuoli garantiert haben! Die Sonne hast Du ja bereits im Tessin - es sollte die nächsten Tage bei Dir noch sommerlich bleiben - perfekte Verhältnisse also, um diese Tour zu realisieren.

Have fun :-)

Gruess
Dominik

2bd Pro says: RE:
Sent 30 August 2010, 11h54
Danke bestens Dominik. Übrigens kann ich gut nachvollziehen, wie bei dir die Erinnerungen hochkommen. Gerade gestern habe zum neuen Buch «Energiebalance am Berg» ein Kapitel über eine Skitourenwoche in der Dauphiné geschrieben, die schon 15 Jahre her ist. Alles kam sukzessive wieder hoch beim Schreiben. Ich traue deinen Informationen daher vollkommen.


Post a comment»