Monte Glacier 3'182m


Publiziert von Red_n_Blue , 2. September 2009 um 21:45. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Italien » Aostatal
Tour Datum:30 August 2009
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: I 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 2230 m
Abstieg: 2000 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:PW bis Parkplatz bei Lovignanaz
Unterkunftmöglichkeiten:Bivacco Egidio Borroz

Der Monte Glacier liegt in einem südlichen Tal unweit von Aosta. Auf die Idee, in dieses Gebiet vorzustossen wären wir nicht alleine gekommen. Netterweise hat Bertrand, der mit seiner Frau ein Bike & Hike-Wochenende plante, Blue dazu eingeladen und Red durfte mit :-)

Einige Kilometer nach Aosta kommt die Ausfahrt Nus und gleich danach Fenis. Hier biegt man ein ins Val Clavalité, ein einsames und wunderschönes Tal. Man fährt die Strasse hoch bis zum Fahrverbot vor Lovignana, 1169m, wo man linkerhand parkieren kann. Ab da geht's (für uns) zu Fuss weiter, der (nicht asphaltierten) Strasse entlang, hinauf ins Hochtal Clavalité. Dieses Tal wurde 2000 von einem Hochwasser total verwüstet und ist nun mit viel Liebe wieder erbaut worden. Am Ende des Tales sieht man den Wasserfall, dort orographisch sich immer rechts haltend hinauf, dem offensichtlichen Weg entlang bis zur Grand'Alp. Das Bivacco Borroz liegt etwas erhöht linkerseits. Das Tal wird von der weit herum sichtbaren Punta Tersiva geprägt - hier hianuf soll es im Winter von Cogne (also südlich) her eine ganz schöne Skitour geben ...

Wir haben noch einen Abstecher zu einem kleinen Bergsee - Lago di Lavodilec - gemacht. Er liegt nur etwa 1,5h vom Bivacco entfernt und ist unschwierig zu erreichen. Von da konnten wir die morgige Route zum Monte Glacier schön einsehen. Beim Abstieg kommen wir an der Grand'Alp vorbei. Wir bekommen etwas frischen Alpkäse zum Probieren, und erfahren, dass die Alp nicht von Einheimischen, sondern von einem netten Albanern mit seinem Neffen und einem Freund desselben bewirtschftet wird ... jetzt weiss Blue auch endlich, was die mysteriöse Buchstabenkombination AOC beim Käse heisst: Albanian Original Cheese ...

Das Bivaccio wurde vor drei Jahren neu erbaut und ist ein echtes Bijou. Es hat weiche und saubere Decken, sogar etwas Pastaproviant, eine klassische Espressomaschine, fliessend Wasser und Elektrizität. Von hier aus starten wir am nächsten Tag zu unserer gemeinsamen Wanderung auf den Monte Glacier. Vom Bivacco aus in SE Richtung auf der orografisch linken Seite des Baches aufsteigen zum Col Fussy. Vom Bivacco aus gut sichtbar ist der klotzige Monte Dela, der Col Fussy liegt linkerhand davon. Unterhalb des Cols ist ein letztes Schneefeld zu überqueren, in unserem Fall war das keine Sache, aber früher oder später im Jahr muss mann dann vielleicht schon mehr als Wanderschuhe dabei haben. Vom Col Fussy traversiert man die geröllige SE-Flanke des Mont Glacier und steigt dann über den Ostgrat auf den Gipfel. Abstieg idem, beim Col Fussy haben wir dann die SE-Flanke des Mont Dela in westlicher Richtung traversiert und sind zum Col Mousaillon aufgestiegen. Vom Col Moussaillon Abstieg Richtung Bivacco.

Vom Mont Glacier hat man bei schönem Wetter nördlich eine traumhafte Aussicht auf die Walliser 4000er, die ganze Couronne impériale zeigt sich majestätisch von der Südseite, so sind die Gipfel auch nicht immer so einfach zu identifizieren wie in der gewohnten Perspektive. Bei uns war es noch etwas neblig, aber als wir auf den Gipfel kamen lichtete sich die Decke, und während wir oben sassen, wurden uns die Gipfel einer nach dem anderen wie in einem Wolkenkino präsentiert ... Man sieht auch gut auf die vielen kleinen und grösseren Seen die im Naturpark des Monte Avic liegen ... Gen Süden zieht sich die Kette des Gran Paradiso, und östlich die Mont-Blanc-Gruppe ...

Es wurde ein langer Tag und glücklicherweise erbarmte sich ein einheimischer Autofahrer unser. Statt die langweilige Strasse hinunter zu marschieren hatten wir beide eine nette Unterhaltung und erfuhren viel wissenswertes über das Tal. Derweil sind Bertrand und seine Frau Agnes mit dem Bike gemütlich vorausgefahren. Bike und Hike ist für diese Tour ideal.

Wir durften ein neues Gebiet entdecken und werden wohl irgendwann wieder in diese Gegend kommen. Vielen Dank an Bertrand für die Einladung!

Tourengänger: Fenek, nadirazur, Red_n_Blue

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

akka hat gesagt: Wolkenkino...
Gesendet am 3. September 2009 um 12:36
... hatte ich damals auch: http://www.hikr.org/tour/post11261.html

Ein hervorragender Aussichtsberg in eine wunderschönen Region.


Kommentar hinzufügen»