Auf den Fockenstein (1564 m) mit Bergradl/E und zu Fuß


Published by Woife Pro , 8 June 2019, 22h25.

Region: World » Germany » Alpen » Bayrische Voralpen
Date of the hike: 7 June 2019
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Mountain-bike grading: F - Easy
Waypoints:
Geo-Tags: D 
Height gain: 856 m 2808 ft.
Height loss: 856 m 2808 ft.
Maps:Landesvermessungsamt Bad Tölz - Lenggries

Heute wunderbares Sommerwetter, vom Regen in der letzten Nacht war fast nichts mehr zu sehen. Vom Parkplatz bei Schloß Hohenburg fuhr ich erstmals mit meinem Bergradl/E in den Bergen. In angenehmer Steigung ging's recht lang in das Hirschbachtal hinein. Nach einer Abzweigung steilte der Wirtschaftsweg deutlich auf. Nach einem kleinen Stopp hatte ich doch ein paar Probleme mit dem Anfahren auf dem schottrigen Untergrund. Aber bald hatte ich den Dreh raus und gelangte so über das letzte steile Stück doch recht zügig bis zum Hirschtalsattel (1227 m). Hier legte ich eine kleine Pause ein  und versteckte das Bergradl im Wald. Nun folgte ich dem nach links abzweigenden Wirtschaftsweg, der anfangs sehr steil war, jedoch nach 15 Minuten wieder abflachte. Bald verließ ich den Wald und kam auf eine Almfläche. Tw. war hier nur noch ein schmaler Steig zu sehen, der dann wieder in einen recht rauhen Wirtschaftsweg überging und zur Neuhüttenalm führte. Dort weideten sehr schöne, fast schwarze Jungrinder. Hier begann ein recht breiter Wirtschaftsweg, der zu einem  Sattel  (ca. 1400 m) führte, von dem ich einen schönen Blick nach Westen zum Brauneck und zur Benewand hatte. Auf einem fast zugewachsenen Wirtschaftsweg stieg ich auf der Westseite des Fockenstein dem Gipfel entgegen. Nach einiger Zeit stieß  ich auf den Steig, der vom Geierstein herüberzieht  und dem ich Richtung Osten folgte. Nach Überwindung einer kleinen Felsstufe mit eindruckvollen Formationen gelangte ich zum Gipfel mit seinem schlichten, metallen Gipfelkreuz. Hier oben war ich meist allein. Beeindruckender Blick in die immer noch tief verschneiten Berge im Süden - Wetterstein, Karwendel und sogar die Zentralalpen mit Gabler, Großvernediger und Olperer. Dann Abstieg zu meinem versteckten Bergradl. Die Abfahrt ging ich vorsichtig, vor allem in den steilen Abschnitten, an. Danach fuhr ich etwas schneller und war dann in gut 20 Minuten am Parkplatz. Die Abfahrt strengte mich schon etwas an, vor allem wegen des konstanten Bremsens. Und meinen Rücken spürte ich auch ganz schön. Aber ich war über diese erste Tour sehr zufrieden. Ohne das Bergradl mit E-Motor hätte ich diese Tour nur mit sehr großen Mühen und mit wesentlich größerem Zeitaufwand wegen meiner starken Arthrose im Fußgelenk geschafft. In der Gegend habe ich recht viele Bergradler gesehen, sehr leistungsstarke fuhren sogar bis zu dem felsigen Durchschlupf knapp unter dem Gipfel.



Hike partners: Woife


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»