COVID-19: Current situation

Transwoods - Von München in die Alpen ohne den Wald zu verlassen


Published by wasquewhat , 19 May 2020, 19h51.

Region: World » Germany » Alpenvorland
Date of the hike:18 May 2020
Climbing grading: I (UIAA Grading System)
Mountain-bike grading: AD - Technically demanding
Waypoints:
Geo-Tags: D 

Zu Coronazeiten kommt man schon auf seltsame Ideen. Von München in die Alpen ohne den Wald zu verlassen. Geht das bei dieser zersiedelten Landschaft?

Nach Kartenstudium scheint es tatsächlich möglich, klar das die Wegführung komplett anders verläuft als sonst, Wege werden zwar gewählt, aber nur solange sie nicht aus dem Wald rausführen. Dabei zu nutzen Straßen, Forstwege, Holzrückewege oder auch quer durch den Wald, wenn keine andere Verbindung möglich.

Los geht es im Münchner Süden am Perlacher Forst, über die Forstautobahn Richtung Oberhaching. Grob gesagt, soll es durch Perlacher, Grünwalder und Deisenhofener Forst in der Münchner Schotterebene. Wir verlassen die Schotterebene in Richtung Thanninger Weiher. Von dort weiter grob nach Süden in Richtung Dietramszell, natürlich ohne in den Ort zu fahren. Weiter in Richting Hackensee, wir überqueren die B13, dann in einem Bogen zu einer weiteren Engstelle, dem Fuchsloch. Ziel ist die erste nennenswerte Erhebung in den Tegernseer Bergen, der Platten bei Marienstein.
 
Nördliche Forste
In den Staatsforsten in der Münchner Schotterebene geht es meist schnurstracks geradeaus, einziges natürliches Hindernis, das Gleisental, hier musste ich ohne Weg den Hang runter ins Tal, um nicht aus dem Wald rauszukommen. In den Forsten findet man als Kleinode die St. Anna und die Corona-Kapelle versteckt im Wald. 

Hügelland
Ab nun wird es kleinteilig, wir müssen im Zickzack Forst- und Holzrückewegen folgen, oder auch mal queerbeet. Ich sag mal ohne GPS keine Chance, siehe Track auf minimap.

Schließlich gelange ich am Thanninger Weiher zum ersten Mal an ein größeres Gewässer. Dem Tal zunächst folgend, muss dieses bald verlassen werden, um den Weiler Reuth mit dessen Wiesen zu umgehen. Dort bleiben nur 100 m Streifen Wald östlich oder westlich, entscheide mich für östlich, teilweise durchs Unterholz, dann weiter zur Dietramszeller Straße.

Zeller Wald und Teufelsgraben
Jetzt kommt wieder ein wegloses Stück südlich von Schlickenried und es geht im Zickzack weiter. Hier findet sich auch der im Wald versteckte Augelweiher, Abstecher lohnt sich.

Nun östlich Richtung Hackensee, habe dann das Wort Furt übersehen, musste deshalb mit dem Rad über einen umgestürzten Baum über den Kirchseebach klettern, deshalb die (I), raus aus dem Teufelsgraben Richtung B13.

Tannholz und Allgau
Kurzes Stück auf der B13, dann geht es nach links ins Tannholz in der üblichen Kombo Forst-/Holzrücke-gar-kein Weg. Es muss der Siedlungsbereich von Piesenkam umschifft werden. Die Allgaukapelle könnte interessant sein, hab ich aber verpasst. Im Wald an Schaftlach vorbei Richtung Bahnstrecke und Fuchsloch, ansonsten ist dieser Teil unspektakulär.

Fuchsloch - Mind the Gap
Das Fuchsloch ist der kleine Schönheitsfehler dieser Tour, denn diese Häuserreihe unterbricht den ansonsten lückenlosen Waldeinsatz, wenn auch nur um mickrige 70 m. Was solls, es gab ja keinen Preis zu gewinnen.

Platten
Jetzt sind wir kurz vorm Alpenrand, es wird hügeliger, wir überqueren den Rinnenbach. An einem Wiesengeotop müssen wir am Waldrand weglos rüber auf den finalen Forstweg zum Platten (siehe auch von Viehlhygler https://www.hikr.org/tour/post130708.html). An diesem angekommen, ein Ausblick zum alten Bekannten Rechelkopf. Es ist vollbracht.

Wie geht es weiter? Transwood nach Österreich könnte gehen, Venedig wohl nicht.

Bewertung: Klettern (I) wegen der Bachüberquerung über den umgestürzten Baum, Rad leicht, bis auf die weglosen Teile, Orientierungsklasse gibt es zwar nicht, aber trotz GPS ein Abenteuer. Ohne GPS fast unmachbar?!


Hike partners: wasquewhat


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (4)


Post a comment

scan says:
Sent 19 May 2020, 20h35
Servus,

nette Idee, bin auch ein Fan von solchen persönlichen Herausforderungen, wo die Machbarkeit ausgetestet wird. Das nächste mal Transwood in die Ammergauer Alpen? :-)

LG scan

wasquewhat says: RE:
Sent 19 May 2020, 21h07
Transwood München -> Ammergauer Alpen geht nach Kartenmaterial wohl nicht, es sei denn, man nimmt seine eigene Baumreihe mit, LG, w.

Vielhygler says: Amüsanter Bericht! Das wird Schule machen!
Sent 19 May 2020, 21h03
Eine wirklich gute und ausgefallene Idee! Transwood ist auch eine super Bezeichnung.

Eure waldlose Fuchslochlücke finde ich ok; Bootsfahrer müssen ja auch umtragen.

Eine Bayern-Durchquerung, etwa von Bad Kissingen nach Berchtesgaden wäre bestimmt auch als Transwood möglich.

Für sportlich ambitionierte Outdoor-Enthusiasten wären sogar Translatsch-Unternehmungen ("Iron Pine") denkbar.
Z.B. drei Wochen ununterbrochener Latschenkampf quer durch die Soiern von Hinterriss nach Mittenwald- ein unvergesslicher Jahresurlaub.

Schöne Grüße Andreas

wasquewhat says: RE:Amüsanter Bericht! Das wird Schule machen!
Sent 19 May 2020, 21h08
wann wird Latschenkampf eigentlich olympisch?


Post a comment»