Bergeller Höhenweg: Von Vicosoprano nach Soglio


Published by Ivo66 Pro , 13 April 2019, 23h55.

Region: World » Switzerland » Grisons » Bregaglia
Date of the hike:13 April 2019
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR 
Time: 3:15
Height gain: 500 m 1640 ft.
Height loss: 500 m 1640 ft.
Route:Vicosoprano - Durbegia - Soglio
Maps:1:25'000 Val Bregaglia

Der Bergeller Höhenweg ist bei uns jedes Frühjahr ein Muss. Während in den Bergen noch für viele weitere Wochen tiefster Winter herrscht, sorgt das untere Bergell doch schon für etwas Frühlingsgefühle. Nach nun schon über fünf Monaten Winter war es wieder mal an der Zeit, mit Wanderschuhen auf schneefreien Pfaden unterwegs zu sein: Was für ein tolles Gefühl und welche Vorfreude auf die schönste Zeit des Jahres!

Warm war es heute allerdings nicht, trotz der immer scheinenden Sonne am blauen Himmel. Zum einen kletterten die Temperaturen kaum über 10° und zum anderen kam noch ein lästiger, eiskalter Wind dazu - von T-Shirt-Wetter waren wir auch heute noch weit entfernt. Wir wählten deshalb auch eine kurze Variante des Höhenwegs, welchen wir direkt vom malerischen Vicosoprano erreichten und beendeten die Wanderung in Soglio, einem der schönst gelegenen Bergdörfer Graubündens

Das Bergell war heute die richtige Wahl für eine Wanderung in tieferen Lagen. Selbst das Oberhalbstein erblickte heute kaum Sonnenstrahlen. Erst ganz zuoberst am Julierpass änderte sich die Farbe des Himmels ziemlich schlagartig von grau auf blau. Die ersten Krokusse spriessen aus den meist noch kargen Böden und bis auf gut 1100 m. ü. M. hinauf blühen die Obstbäume. Zahlreiche Eidechsen wärmten sich auf den warmen Felsen an der Sonne; wir erblickten heute seit langem wieder einmal eine Smaragdeidechse, welche sich allerdings in einer Felsritze versteckte. 

Der grosse Blickfang auf fast der ganzen Route ist natürlich der Pizzo Badile. Mit noch ordentlich Schnee bepackt glänzte er in der Frühlingssonne am blauen Himmel. Mit der Zeit verschwand er aber immer mehr in den sich bildenden Quellwolken. Der grosse Star heute war aber ein anderer: Ein junges Geisslein entfernte sich von seiner Herde kurz nach Vicosoprano und folgte uns in den Wald. Es schien, als wollte es sich von uns adoptieren lassen, denn die ersten Versuche, es zurück zu seiner Mutter zu bewegen, blieben unbeachtet. Auf Schritt und Tritt wollte uns das Zicklein folgen. Schliesslich nahm ich das knapp 10 kg schwere Tier in die Arme und trug es zurück zu den anderen Ziegen. Vergeblich, wieder folgte mir das Zicklein und ich trug es ein zweites Mal gut 50 Meter zurück und rannte diesmal ohne zu zögern wieder bergauf. Diesmal blieb mein kleiner Freund mit traurigem Blick zurück, aber eine gangbare Alternative zu diesem etwas schmerzhaften Abschied gab es nicht...

Routenbeschreibung:

Der Bergeller Höhenweg selbst ist stets sehr gut ausgebaut und kaum zu verfehlen, Abzweigungen sind ausgeschildert. Es bestehen viele Zustiegsmöglichkeiten aus dem Tal; wir wählten heute als Ausgangspunkt Vicosoprano. wo wir den Höhenweg auf direktestem Anstieg ereichten: Man folgt dazu nach der ersten Linkskurve auf dem Teersträsschen dem Wanderweg, welcher rechts hinauf - zwischen zwei Steinmauern hindurch - direkt nach oben führt.


Hike partners: Ivo66, Lena


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

Sent 14 April 2019, 13h38
Badile-Festival !
Berührend, die Geschichte mit dem Zicklein. Erinnert mich an einen Abstieg von der Silberhornhütte bis hinunter ins Lauterbrunnental mit einer Geiss, die wir "Lulu" nannten.
Weil Du die Arme voll hattest, gab's wohl keine Nahaufnahme.

Ivo66 Pro says: RE:
Sent 14 April 2019, 14h44
Ja, im Nachhinein habe ich mir gedacht, dass Lena ein Foto hätte schiessen müssen;-). Mir tat es schon etwas Leid, dass Geisslein zurück zu lassen - aber ich hatte ja keine andere Wahl...


Post a comment»