Überschreitung: Brauneck, 1.556 m - Benediktenwand, 1.801 m


Publiziert von mali , 21. Juni 2009 um 22:57.

Region: Welt » Deutschland » Alpen » Bayrische Voralpen
Tour Datum:14 Juni 2009
Wandern Schwierigkeit: T4- - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Aufstieg: 1050 m
Abstieg: 1050 m
Strecke:Bergstation Brauneckbahn - Brauneck - Latschenkopf - Achselköpfe - Rotöhrlsattel - Benediktenwand - Coburger Hütte - Rotöhrlsattel - Probstalm - Längentalalm - Talstation Brauneckbahn
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit der Bahn von München nach Lenggries. Dann zu Fuss oder mit dem Bus zur Talstation der Brauneckbahn und Seilbahnauffahrt aufs Brauneck.

Wunderschöner Klassiker in den Bayrischen Hausbergen. Recht stark frequentiert, was aber ab dem Latschenkopf zunehmends abnimmt. Stark abgegriffener Fels, daher bei Nässe und stellenweise auch schon bei Trockenheit arg rutschig.

Von der Bergstation dem ausgebauten Wanderweg aufs Brauneck folgen (T1).

Vom Brauneck dem Steig entlang des Grates in stetigem Auf und Ab zum Latschenkopf folgen. Kurze schrofige nicht ausgesetzte Passagen, aber insgesamt lediglich T2.

Vom Latschenkopf dem Steigverlauf über die Achselköpfe immer am Grat bleibend folgen. Hier nimmt das schrofige Gelände zu. Gelegentlich Drahtseilsicherungen. (T3)

Von den Achselköpfen drahtseilgesichert in den Rotöhrlsattel (T3+). Dann den im Sattel beginnenden Drahtseilen durch den Felsaufsaufschwung der Benewand folgen (T4-). Diese führen auf einen latschenbewachsenen Rücken. Über diesen (T2) auf den Gipfel. Auf der anderen Seite über schrofigen Steig vom Gipfel absteigen (T3-) und zur Tutzinger Hütte.

Von der Hütte mit einem Zwischenabstieg wieder aufsteigen zum Rotöhrlsattel (T2) und dann dem Steig abwärts zur Probstalm folgen. Von hier weiter zur Längentalalm (T2+ - T1). Und dann über bezeichneten ausgebauten Steig und später Fahrweg zur Talstation der Brauneckbahn (T1),

Tourengänger: mali

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

squirrel hat gesagt:
Gesendet am 21. Juni 2009 um 23:16
schöne tour, die sich vor allem im frühjahr lohnt.
sind den die von der lawine eingerissenen reste des 2 gebäudes neben der tutzinger hütte schon weg? oder würde diese wieder aufgebaut?
grüße sq

mali hat gesagt: RE:
Gesendet am 21. Juni 2009 um 23:39
Hi sq,

die Trümmer liegen da noch. Ob das wieder aufgebaut wird, weiss ich nicht.

Die Tour ist wirklich schön ...

Grüße
Alex


Kommentar hinzufügen»