Stotzig Muttenhorn 3061m: vom Urserental ins Goms


Publiziert von Bergamotte Pro , 31. Dezember 2018 um 13:48.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum:29 Dezember 2018
Ski Schwierigkeit: ZS
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-UR   CH-VS 
Zeitbedarf: 6:30
Aufstieg: 1775 m
Abstieg: 1950 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Realp
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Oberwald
Unterkunftmöglichkeiten:Rotondohütte SAC
Kartennummer:265S (R. 973, 980d)

Mehrere Jahre habe ich das Stotzig Muttenhorn vor mir hergeschoben. Aber das Warten hat sich gelohnt. Denn heute waren die Verhältnisse geradezu ideal für diese grossartige Überschreitung vom Urserental ins Goms. Die Mühen des weiten Zustiegs werden durch das hochalpine Ambiente und die epische 1000Hm-Abfahrt vom Saaspass ins Gerental mehr als kompensiert. Wenig glücklich aber der Abschluss: Mein Begleiter ist auf den beinharten Lawinenkegeln dumm gestürzt und hat sich dabei zwei Lendenwirbel gebrochen.

Kurz vor sieben Uhr brechen wir in Realp (1538m) zu unserer weitläufigen Überschreitung auf. Immer wieder schön, den Tag in den Bergen erwachen zu sehen. Wir sind froh, als wir endlich Oberstafel (2221m) und damit die eindrückliche Rotondoarena erreichen. Der Marsch durchs wenig steile Witenwasserental ist der Wermutstropfen an allen Touren im Gebiet. Den (kurzen) Umweg zur Hütte schenken wir uns und peilen in direkter Linie den Leckipass (2892m) an. Erst hier öffnet sich der Blick auf unser Tagesziel, welches bereits zum Greifen nah scheint.

Nach kurzer Verpflegungspause fellen wir ab und fahren genussvoll auf den Muttengletscher ab. Natürlich hat dieses Vergnügen vorschnell ein Ende, denn unser Ziel ist nicht Realp, sondern der Saaspass (2873m). Der Aufstieg durch die Mulde erfordert einigermassen sichere Verhältnisse. Dabei darf ich endlich anspuren, für mich trotz der Anstrengung die grösste Freude am Skitouren. Vom Pass steigen wir soweit wie möglich mit Skiern die steile SE-Flanke hoch, um anschliessend zu Fuss den Grataufstieg fortzusetzen. Pickel und Steigeisen sollten hier unbedingt dabei sein und man achte auf Wechten, deren Ausmass stellenweise schwierig einzuschätzen ist. Technisch sind die Schwierigkeiten aber gering. Nach 4:50 in zügigem, aber vernünftigem Tempo erreichen wir schliesslich das Stotzig Muttenhorn. Was für ein grossartiges Panorama hier oben: Galenstock, Gross Muttenhorn, Leckihörner, Pizzo Rotondo, Pizzo Pesciora, Chüebodenhorn, Basódino etc. Es wird höchste Zeit, mich endlich mal im Bedrettotal auszutoben.

Kurz nach uns trifft ein Illgauer ein, welchem wir zuvor auf dem Leckipass begegnet sind und der unserer Spur nicht widerstehen konnte. Er wird anschliessend über den Muttengletscher abfahren und zum Stotzigen Firsten aufsteigen - auch eine tolle Runde mit zünftig Höhenmetern. Wir hingegen machen uns nach der wohlverdienten Pause an die epische Abfahrt vom Saaspass ins Gerental. Das sind über 1000Hm auf toller Unterlage. Nur stellenweise treffen wir auf harmlose Lawinenkegel und leichte Kruste. Die Orientierung liegt prinzipiell auf der Hand: immer in Fallrichtung. Wichtig ist bloss, dass man oberhalb vom Gerental nicht in die Lücke vom Saasbach fährt, sondern sich links (südlich) davon hält. Wir brauchen uns darob keine Gedanken zu machen, weil kurz zuvor eine Gruppe zum Gross Muttenhorn aufgestiegen ist. Ab Oberwald ist das eine selten ausgeführte Variante. zudem sehr weit und schattig. 

Wir zwei können das Gerental immerhin in der Abfahrt "erledigen". Aber geschenkt wird uns heute nichts: Zahlreiche Lawinenkegel zieren den Weg, mehrmals müssen wir die Skier tragen. Und ganz kurz vor der Brücke über die Gerenwasser und damit sicherem Terrain passiert's: Marco, eigentlich der viel bessere Skifahrer als ich, stürzt blöd auf die knochenharten Bollen. An Skifahren ist aufgrund der Schmerzen nicht mehr zu denken und er muss die vier Kilometer über die Waldstrasse nach Unterwassern zu Fuss absolvieren. Von hier bringt ihn ein Auto zum Bahnhof Oberwald (1368m). Ich fahre langsam ab mit seinen Skiern am Rucksack, zuletzt über die luxuriös breite Loipe skatend. Die Bahn bringt uns zurück zum Auto in Realp. In Zürich erweist sich die vermutete Prellung dann leider als Bruch zweier Lendenwirbel: Opiate und sechs Wochen krankgeschrieben. Marco, gute Besserung!


Zeiten (kum.)
3:30  Leckipass
4:50  Stotzig Muttenhorn
6:30  Oberwald

Tourengänger: Bergamotte


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

_Manu_ hat gesagt:
Gesendet am 31. Dezember 2018 um 16:50
Bravo pour cette magnifique traversée ! C'est aussi un projet que je veux faire depuis quelques années...Samedi nous avons gravi le Gross Leckihorn et nous avons pu t'observer en train de tracer la pente finale du Stotzig Muttenhorn !

Bon rétablissement a ton ami et bonne fêtes de fin d'année.

Bergamotte Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 2. Januar 2019 um 16:31
Merci bien! En faites le Grand Leckihorn et le Stotzig Muttenhorn seraient une très belle combinaison. On pourrait même ajouter le Grand Muttenhorn... Je te souhaite une bonne 2019 avec plein d'aventures en montage.

alpstein Pro hat gesagt: Bravo!!
Gesendet am 31. Dezember 2018 um 17:25
Eine tolle Tour, die Du zum Jahresabschluss präsentierst.

Einen guten Rutsch und weiterhin schöne Touren

wünscht Dir

Hanspeter

Bergamotte Pro hat gesagt: RE:Bravo!!
Gesendet am 2. Januar 2019 um 16:25
Danke, Hanspeter. Ich bin sehr glücklich über diesen Saisonhöhepunkt. Auch Dir alles Gute im 2019, viele Bergabenteuer und bitte verletzungsfrei.


Kommentar hinzufügen»