Grosse Keschrundtour (Trailrun)


Publiziert von 3614adrian , 31. Juli 2018 um 11:07.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Albulatal
Tour Datum:24 Juli 2018
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Aufstieg: 3135 m
Abstieg: 3135 m

Während den Familienferien in der Hütte in Chants, leiste ich mir jeweils ein bis zwei Touren ohne Familie. Statt wieder nur auf den Kesch rauf und runter zu spurten, nutzte ich den schönen Tag und verlängere die Tour um einige Gipfel. Ob es mit der am Vorabend ausgeheckten grossen Tour klappen würde, bin ich mir nicht sicher. Da ich die Gipfel in dieser Region sehr gut kenne, erlaube ich mir das ganze in der Trailrunausrüstung anzupacken. Die aktuellen Verhältnisse auf dem Gletscher und am Keschgipfel lassen dies zu. Dennoch befindet man sich meist in wilden Gelände und es ist alles andere als ein klassischer Trailrun.


Ich start in der Dämmerung und laufe zügig dem Winterweg entlang richtung Keschhütte. Kurz vor der Brücke halte ich rechts und gelange so über das schöne Gletschervorfeld auf den Gletscher. Im steileren Stück montiere ich erstmals meine Nortec Micro Crampons. Ich bin überrascht, wie gut die funktionieren und man spürt sie nicht einmal an den Füssen. Der Aufstieg auf den Gipfel geht problemlos, der Fels trocken, alles aper. Ich erreiche als erster an diesem Tag in 2h04min  den Gipfel. Das Panorama ist umwerfend. Nach einer kurzen Pause geht's wieder runter zum Einstieg (10min).
Von hier rüber zur Porta d'Es-cha und joggend zur Es-cha Hütte. Auf dem Weg zur Fuorcla Pischa treffe ich einen knapp 82 jährigen Herr mit grossem weissen Bart! Er ist von der Es-cha Hütte nach Chants unterwegs. Auch wenn er deutlich nach mir dort eintreffen wird ist dies in seinem Alter eine beachtliche Leistung.
Von der Fuorcla Pischa auf den Blaisun ist es immer das gleiche - es ist einfach länger als man denkt...
Als ich den Gipfel erreicht habe und ich zeitlich immer noch früh dran bin, verfestigt sich der Plan die am Vortag ausgeheckte grosse Runde durchzuziehen.
Ohne grössere Schwierigkeiten erreiche ich den Piz Üertsch. Der Abstieg erfordert etwas mehr Konzentration. Steinmänner helfen bei der Orientierung. Vom Einstieg über steile Schuttfelder runter zur Scharte vor P. 2895. Dieser Zacken ist mit scharfem aufgestelltem Schiefer versehen, so dass man schauen muss, wo man sich abstützt. Der Piz Murtel da Fier bietet keine Schwierigkeiten. Vor dem Tschimas da Tisch geht's nochmals steil hinauf. Die Wasserreserven neigen sich dem Ende zu.
Vom Gipfel ist das weitere Programm jedoch überschaubar und tatsächlich gelange ich sehr zügig auf den Fregslas, den letzten Gipfel für heute. Über den steilen Nordgrat runter zur Alp digl Chants, wo ich mich sehr auf den Brunnen freue. Der freundliche, junge Hirt hält mich glaub' für einen Spinner. Wieder im Laufschritt runter nach Chants, wo ich um 14.00 Uhr wieder zur Familie stosse. Nochmals ein bis zwei Stunden später trifft der ältere Herr ein, welcher sich nachdem ich ihm von meiner vollendeten Tour erzähle gleich setzen muss...

05.37 Start bei der Hütte
07.42 Kesch
08.48 Es-cha Hütte
09.35 Piz Blaisun
11.13 Piz Üertsch
12.43 Tschimas da Tisch
13.12 Piz Fregslas
14.00 Hütte

3135 Hm
27.2 km
Total 8:22 (inkl. Pausen)

Tourengänger: 3614adrian


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4 WS- II
S
WS II WT4 ZS
T3 WS II
30 Jun 07
Piz Kesch (3418m) · Pasci
WS

Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

Lu3418 hat gesagt: Top Leistung
Gesendet am 2. August 2018 um 09:01
Als langjähriger Kenner der Berge um das Val Tuors muss ich den Hut ziehen vor Deiner Mammut-Tour und das in sagenhaften 8 Std. 22 Min.
Normalverbraucher bräuchten dafür drei Tage!


Kommentar hinzufügen»