Skitour Blackenstock (Gipfel fast erreicht....)


Publiziert von El Chasqui Pro , 7. Mai 2018 um 20:54.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum: 7 Mai 2018
Hochtouren Schwierigkeit: ZS-
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Ski Schwierigkeit: S+
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-UR   CH-SG 
Zeitbedarf: 8:00
Aufstieg: 1600 m
Abstieg: 1600 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:mit PW. Tageskarte für die Zufahrt kostet 10.00 und kann bei der Talstation der Seilbahn Gitschenen unbörokratisch gelöst werden.

Was gibt es schöneres, als eine Frühlingsskitour? Nichts, einfach nichts!
(Zitat El Chasqui)

Das dachten wir uns und machten uns auf den Weg Richtung Blackenstock. Vorneweg, ich erreichte den Gipfel auch beim dritten Anlauf nicht. Aber ich nähere ihm in grossen Schritten....

Wir starteten um 04.30 beim Fahrverbot in Langenboden (1300 m). Der Schnee in der Region ist unterdurchschnittlich. So schnallten wir die Skier auf die Rucksäcke, mussten wir doch bis zum Bösendoden ( 1473 m) auf dem Weg marschieren. Dort konnten wir die Skier montieren und die schmale Schneezunge hochlaufen. Langsam dämmerte es und wir bemerkten den vielen Lauwischnee. Der war aber nicht gross hinderlich und so konnten wir in leicht aufgetautem Schnee unsere Spur hinauf zum Jägerhüttli (1814 m) ziehen. Auch die Traverse bei Firnbach war heute gut zu gehen und so erreichten wir stetig ansteigend den steilen Hang hoch zur Gitschenhörelihütte. Wir montierten die Harscheisen - und das ging dann sehr gut. Bald erreichten wir die Anhöhe der Gitschenhörelihütte.

Wie meisten zu dieser Jahreszeit in dieser Region: Wir waren die einzigen. Ringsherum die wunderschönen Gipfel und dies bei besten Bedingungen!

Wir liessen die Felle an und fuhren runter zum Blüemlisalpfirn. Über diesen hinauf peilten wir Punkt 2915 m an. Etwas westlich und rund 80 Meter darunter richteten wir unser Skidepot ein. Tatsächlich hatte es noch Spuren vom Vortag und diese nutzten wir gerne. An dieser Nordflanke war der Schnee noch ziemlich hart, aber wir stiegen schnell die rund 40-45 Grad steile Flanke zum Ostgrat des Blackenstocks auf. Das ging sehr gut, auch der weitere Verlauf auf dem Grat. Der Grat ist sehr verwächtet, d.h. natürlich attention. Ab und zu sank man bereits sehr tief ein (der Grat bekommt schon am Morgen einiges an Sonne). Das ging aber ganz flott, bis wir rund 50 Meter vor dem Hauptgipfel waren. Nun mussten wir eine rund 15 Meter hohe Stufe überwinden. Obwohl fast kein Stein hielt, konnten wir dieses Hindernis noch gut überwinden. Dann kamen wir zur Scharte. Der kurze Abstieg zur Schart ging, aber nachher sahen wir keine Möglichkeit, die rund 15 Meter hoch zum Gipfel zu steigen. Mit Skischuhen und Steigeisen war das nicht zu verantworten. Faules Gestein und keine Möglichkeit, irgendwo eine Sicherung zu legen. Schade, so mussten wir rund 20 Meter vor dem Hauptgipfel aufgeben und wieder an den Abstieg denken.

Dieser ging ganz gut, bald waren wir wieder beim Skidepot und die Abfahrt über den Blüemlisalpfirn war das heutige Highlight! Dann folgte der kurze Gegenanstieg und die anfänglich steile Abfahrt entlang der Aufstiegsspur. Erstaunlich, der Schnee war bis zum Ende beim Mälchboden sehr gut zu fahren!

Nun gut, Gipfel fast erreicht. Mit Bergschuhen oder Kletterfinken wäre der Schlussaufstieg ev. machbar gewesen. Ja nu, vielleicht ein anderes Mal.  

Tourengänger: El Chasqui


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»