Grialetsch - Lej Sgrischus - Piz Chüern


Publiziert von Max Pro , 19. August 2017 um 14:49.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Oberengadin
Tour Datum: 5 August 2017
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 4:30
Aufstieg: 650 m
Abstieg: 1150 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Sils ÖV, Talstation der Furtschellas Bahn
Kartennummer:Kompass 99, 2521

Wir schweben in der voll besetzten Gondel nach oben zur Bergstation Furtschellas und fragen uns, ob das Finale unseres Kurztrips ins Oberengadin eine gute Idee ist. Mit etlichen Begleitern ziehen wir los Richtung Giand Alva, wo der Steig zum Grialetsch abzweigt. Bereits vor dem höchsten Punkt erreicht man eine nette Aussichtskanzel, bevor es über Blöcke weiter nach oben geht zum großen Steinmann. Dieser Part der Tour touchiert den Schwierigkeitsgrad T3.

Vom Grialetsch wandern wir dann südwärts, steigen zur Plaun da las Furtschellas mit dem kleinen See auf und üben uns im Weitsprung beim Überqueren der Ova dal Munt. Zum Lej Sgrischus ist es jetzt nicht mehr weit und der Kamm des Piz Chüern westlich davon nicht zu übersehen.

Obwohl der Gipfel nicht annähernd an seine großen Geschwister ringsum heranreicht, ist die Aussicht wunderbar. Auf dem Weg von der Giand Alva bis hierher haben wir keinen Menschen getroffen, am See regt sich jetzt wieder Leben. Gerade mal vier Wanderer genießen ihre Pause am Wasser oder am Gipfel. Wo sind all die Leute geblieben?

Den Piz Chüern verlassen wir über seine Westflanke, steigen aber nach dem abermaligen Überqueren der Ova dal Munt nicht ins Fextal ab, sondern bleiben im ersten Stock. Unterhalb von Marmore in schönem Gelände wandern wir nach Vanchera, ein sehr idyllisches Plätzchen mit Rastbank. Von dort geht's dann zunächst Richtung Sils und dann, ebenfalls signalisiert, zur Talstation zurück.

Eine wirklich empfehlenswerte Wanderung.

Tourengänger: Max


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»