Vo dä Hitz in Schnee - Blumärichi Wanderig über d'Gipfel vo dä Flumserberg


Publiziert von AndiSG , 23. Juni 2017 um 16:24.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:20 Juni 2017
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SG   Spitzmeilengruppe 
Zeitbedarf: 5:30
Aufstieg: 580 m
Abstieg: 1210 m
Strecke:14,5 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit der Gondelbahn von der Tannenbodenalp auf den Maschgenkamm
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Ab Tannenbodenalp mit der Gondelbahn oder dem Postauto

Es zeichnet sich ein heisser Junitag ab und so wollen wir nach Unterterzen fahren. Leider wird unsere Reise schon im Nachbardorf zur Geduldsprobe. Die Appenzeller Bahn will und will nicht fahren. Mit 35 Minuten Verspätung geht's dann endlich weiter. Wir kommen so natürlich etwas später in Untertezen an.

Mit den beiden Gondelbahnen fahren hinauf auf den Maschgenkamm. Es ist hier merklich kühler und so beginnen wir unsere Wanderung hinüber zur Zigerfurgglen. Dann folgt der steile Aufstieg hinauf auf den Leist an einigen blühenden Bergblumen vorbei.

Oben bläst ein kühler Wind, so müssen kurzerhand so gar die Jacke anziehen bei unserer Mittagspause. Dann geht's hinunter und gleich sehr steil auf einem rutschigen Pfad hoch auf den Reinissaltis. Wieder leicht abwärts und dann steil hoch erreichen wir den höchsten Punkt den Gulmen. Die Aussicht reicht vom Spitzmeilen über das Sächserseeli bis ins Murgtal.

Der steile Abstieg führt durch eine blühende Wiese und weiter bis zum Wegweiser Hoch Camatsch. Irgendwie nehmen wir den Weg zu den Murgsee, statt diesen zur Tannenbodenalp. Wir merken dies erst bei der Abzweigung zur Spitzmeilenhütte. Also weglos steil hinunter an Schneefelder vorbei zur Ebene von Bütz. Dann treffen wir wieder auf den richtigen Bergweg. Es geht nun zur Alp von Mütschelen hinunter. Dann folgt der Aufstieg hinauf zur Mütschüel. Bei Abstieg müssen wir einige harmlose Schneefelder queren, was uns sehr erstaunt nach dieser extremen Hitzewelle.

Nach der Munzfurgglen geht's steil hinunter zu einer Alphütte. Danach müssen noch ein paar kleinere Schneefelder gequert werden, bis wir dann endlich Chrüzen erreichen. Auf dem Fahrweg geht es hinüber nach Grueb, bevor der Abstieg am Rand eines Baches zur Seebanalp führt. Wir bleiben aber oberhalb vom See, da die Zeit schon etwas fortgeschritten ist. Dann folgen wir der Fahrstrasse und später einer Abkürzung über eine Wiese hinunter zur Tannenbodenalp. Da es schon 18 Uhr ist, beschliessen wir unser Nachtessen in der Molseralp einzunehmen, da es dort noch wesentlich kühler ist als unten.

Tourengänger: AndiSG


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»