Via "Sylvesterroute" zum Brüggler und Ostgrat zum Chöpfenberg


Publiziert von Bombo , 21. Mai 2017 um 19:20.

Region: Welt » Schweiz » Glarus
Tour Datum:21 Mai 2017
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: 4+ (Französische Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GL   Oberseegruppe   CH-SZ 
Strecke:Parkplatz Matt - Brüggler Südwand - Sylvesterroute 4b - Brüggler - P. 1711 - Ostgrat - Chöpfenberg - Abstieg via Südwand - Parkplatz
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Parkplatz Matt (oberhalb Näfels), CHF 5.00 pro PW und Tag
Kartennummer:LK 1:25'000, Bl 1133 "Linthebene"

Sylvester am Brüggler und alpiner Genuss am Chöpfenberg-Ostgrat


Offizieller Startschuss zur Sommersaison 2017

Heute sollte es ein Mix aus Klettern und alpinem Kraxeln geben - die Idee lieferte Urs Odermatt von Ruedi Bergsport auf dem Gipfelbuch.ch-Portal - herzlichen Dank Urs für den Input!

Via die Sylvesterroute (offiziell 4b, meiner Meinung nach eher 4c und vorallem mit sehr langen Hakenabständen versehen, hin und wieder eine Schlinge legen oder einen Keil / Friend setzen ist sicherlich nicht falsch) erreichen wir bei einem Wolke- / Sonnemix den Gipfel des Brüggler 1777m. Unsere Freunde, welche durch das "Dornrösschen" kletterten, warten sicher schon seit über 1h auf uns - wir waren aufgrund der vielen Botanik und der sehr unübersichtlichen Routenführung mal wieder viel zu langsam. Wer denkt, nur weil 4b auf dem Schild steht, dass diese Route (wie übrigens auch die Weihnachtsroute) etwas für blanke Anfänger ist, hat sich massiv getäuscht - wobei man dies bereits in der ersten Seillänge spürt, denn auch hier sind die Hakenabstände bereits für Anfänger sehr fordernd. 

Vom Brüggler-Gipfel steigen wir hinunter zur Scharte bei P. 1711 und kraxeln nun anfänglich noch ein wenig in der Botanik, wenig später dann aber auf mehr oder weniger solidem Kalk (besser zwei mal prüfen...) über den absolut lohnenswerten Ostgrat zum Gipfel des Chöpfenberg 1896m.

Von der Scharte bis zum Gipfel hatten wir gemütliche 1h 20min. Es gilt das Motto: immer auf dem Grat bleiben, auch wenn's mal rechts oder links Umgehungsspuren hätte - übrigens auch ganz am Schluss kurz vor dem Gifpel - immer auf dem Grat (T5 II) bleiben. 

Über den bereits auf dem Grat gut sichtbaren Südflankenabstieg vernichten wir zügig Höhenmeter - zwischendurch hat es noch Drahtseile (sind teilweise ausgerissen, Vorsicht) und 1 Reepschnur, welche man bei trockenen Bedingungen jedoch nicht benötigt. Neue wbw-Markierungen helfen zudem bei der Wegfindung. Ungefähr oberhalb Dürrenbüchel 1576m gewinnt man wieder den Wanderweg, welcher einem via Alp Stadtboden 1438m zurück zum Parkplatz Matt 1234m führt.


Fazit: 

Eine super Combo, wenn es einem denn nichts ausmacht, das gesamte Klettermaterial über den teilweise luftigen Ostgrat bis zum Chöpfengrat zu schleppen.

Über die Sylvesterroute können wir auch heute irgendwie nichts positives abgewinnen - keine schöne Rourtenführung, lange Hakenabstände (wo man oft nur schwerlich etwas legen kann), technisch zwar nicht sonderbar schwierig, dafür psychisch oft fordernd.

Absoluter Hochgenuss dann aber auf dem Chöpfenberg-Ostgrat - dieser lohnt sich alleweil auch als Halbtagestour ohne die Brügglerkletterei.

Tourengänger: Bombo, Schusli

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»