zurück im früheren "Stammland" Sattel: Morgartenberg > Ratengütsch > Hochmoor Rothenthurm


Published by Felix Pro , 29 May 2017, 14h10. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Schwyz
Date of the hike: 6 May 2017
Hiking grading: T1 - Valley hike
Waypoints:
Geo-Tags: Mythengruppe   CH-SZ   CH-ZG 
Height gain: 750 m 2460 ft.
Height loss: 750 m 2460 ft.
Route:Haltestelle Sattel-Aegeri - Zingel - Dörfli - P. 792 - Waldherren - P. 795 - Husmatt - Fängli - P. 937, Rapperen - Alpwirtschaft Rapperli - P. 1072 - Untermorgarten - Obermorgarten - P. 1137 - Morgartenberg - (P. 1238) - P. 1241 - Schoshöchi - Chli Morgarten - P. 1069 - Teufi - Tänndlichrüz - P. 1010 - P. 1013 - P. 1088 - Alpwirtschaft St. Jost - P. 1120 - Ratengütsch - Bottsrank - P. 977 - P. 903 - P. 907 - Restaurant Steinstoss Stübli - P. 923 - P. 911 - Bubrugg, P. 904 - P. 906 - P. 915 - Rothenthurm, P. 924 - Bahnhof Rothenthurm - P. 923 - P. 931 - Churzeren - P. 939 - Sunnenberg - Lustnau, P. 934 - Zinggennas - Oberdörfli - Sattel - Haltestelle Sattel-Aegeri
Access to start point:PW via Haltestelle - Ettiswil, Autobahn Sursee - Schwyz, nach Sattel-Aegeri
Maps:1152 - Ibergeregg, 1132 - Einsiedeln

Abwechslungsweise stark bewölkt und mit zeitlich grösserem Sonnenfenster gestaltet sich der Abstecher in mein ehemaliges Wirkungsfeld; zwei (SA)Clubfreunde begleiten uns vier Hikr auf der doch längeren (> 21 km) Wanderung ab Sattel-Ägeri, Station. Erst am echt komfortablen und vielseitigen Spielplatz Schlösslimatt vorbei laufen wir zum alten Dorfzentrum von Sattel, Dörfli, der rasch wachsenden, schön gelegenen Gemeinde, hoch, danach über die Ebene von Altstatt, P. 795, zum SW-Rücken des Berges mit berühmter historischer Vergangenheit.

 

Bald erreichen wir auf dem Fahrweg das von mir früher gut frequentierte Rapperli, die Alpwirtschaft erschien mir beim Gang über die Ebene noch geschlossen (die Schweizerfahne war noch nicht hochgezogen), doch kurz vor unserer Ankunft überholt uns der 4WD des neuen Betreibers (der Sohn von Wisel, des früheren Alpwirtes). So ist uns nun eine Einkehr in der kleinen, gemütlichen, Stube gegönnt, wo bereits erste Getränke konsumiert werden - und ein angeregter Austausch entsteht.

 

Auf dem WW steigen wir nun weiter an via Unter- und Obermorgarten bis zu P. 1137; ab hier streben wir weglos unserem ersten Gipfelziel, dem Morgartenberg, zu.

Bei nun viel blauem Himmel und Sonnenschein wandern wir auf dem Hügelrücken zu P. 1241; hier leitet uns eine gute Spur hinunter und wieder weiter, einige Meter hoch, zur im Wald gelegenen Hütte auf Schoshöchi.

 

Die Wegspur bleibt im Wald in nördlicher Richtung erst noch gut - allerdings nur bis zur Westecke der Schos (auf ~ 1180 m); danach beginnt ein mühsamer Gang durch dichtes Unterholz und Brombeerstauden hinunter zum Übergang auf die sanften Flächen von Chli Morgarten.

Am südlichen Rand des Teufiwaldes legen wir wieder einige Dutzend Höhenmeter abwärts zurück, durchqueren dann die Waldpartie des Haselmattrusen’.

 

Gemächlich dahinwandernd lassen wir den Hof Teufi hinter uns und erreichen den Übergang Tänndlichrüz; an schmucken Bäumen vorbei verläuft nun das Strässchen bis zu P. 1013, beim kleinen Biotop. Nun gilt es wieder anzusteigen, erst auf dem Fahrweg, dann ruppiger am Waldrand, bis zu P. 1088.

 

Eine längere Passage im Wald leitet uns angenehm hoch zur grossen Lichtung mit der Kapelle und Alpwirtschaft Sankt Jost; beim grosszügigen Picknickplatz oberhalb lassen wir uns für eine (zwar etwas kühle, zügige, doch) gemütliche Mittagsrast nieder - die beiden uns begleitenden Frauen benutzen auch die dort installierten „Sportgeräte“ ;-)

 

Schnell einmal sind anschliessend der Wald durchquert, P. 1120 passiert, und die Weideflächen erreicht, über welche uns ein Pfädlein wenige Meter höher zum Ratengütsch weist. Nach Blicken Richtung Westen > Ägerisee, Norden >  Höhronen, und Osten >  Chöpfenberg, folgen wir erst kurz dem Fahrweg; danach wandern wir am Waldrand hinunter zum Bottsrank.

 

Weiter über P. 977 und P. 903 erreichen wir P. 907 in der Nähe des Bibersteges über die Biber; hier beginnt die längere beschauliche Wanderung am Rand oder durchs Rothenthurmer Hochmoor - eine herrliche Landschaft, welche in einer gleichfalls historischen Abstimmung (1987) vor der weitgehenden Zerstörung seitens des damaligen EMD (Ausbau des Waffenplatzes) bewahrt wurde.

Bald schon kommen wir beim Restaurant Steinstoss-Stübli an, welches wir selbstverständlich auch mit einem „Einkehrschwung“ beehren …

 

In der beeindruckenden Hochmoorlandschaft durchqueren wir (auf dem WW - abseits ist’s verboten) das Ägeriried, und treffen bei Bubrugg nun definitiv aufs kleine Flüsschen Biber; weiter zieht der Weg zum Parkplatz Wassermatt, wo wir alsbald das Dorf Rothenthurm erreichen. Ab dem Bahnhof folgen wir auf dem Strässchen, erst durchs westliche Aussenquartier, dem WW, welcher uns flach am  Biberegg Bahnhof vorbei zum Bildstock auf Churzeren und zum Sunnenberg fortschreiten lässt.

 

Ab dem stattlichen, renovierten, Hof auf Lustnau geht’s nun sanft bergab; via Zinggennas nähern wir uns dem modernen EFH- und Villenquartier im Oberdörfli. An meinen ehemaligen Wohnstätten im alten Sattel vorbei schliesst sich der Wanderkreis bei der Station Sattel-Aegeri.

 

unterwegs mit Jumbo und Urs 


Hike partners: Ursula, Felix, asus74, Freudenjuz


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»